Der 19. Edelschliff ist ein Riesling vom Weingut Gemünden aus Bad Kreuznach

/
0 Comments

Holte mit seinem trockenen Riesling den Sieg beim Edelschliff-Wettbewerb 2017 nach Bad Kreuznach: Winzer Daniel Gemünden


07|03|2017   Die Entscheidung ist gefallen: Der „Edelschliff 2017“ kommt aus dem Weingut Gemünden aus Bad Kreuznach. Eine mit Weinexperten besetzte Jury kürte heute am Dienstag, 7. März, den trockenen Riesling der Winzerfamilie aus der Lage Kreuznacher Brückes zum Sieger des Weinwettbewerbs, der von den beiden Vereinen Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße zum 19. Mal veranstaltet wurde.


Riesling aus der Lage Kreuznacher Brückes streicht Edelschliff-Sieg ein

Zuvor hatte die Jury bei der Blindverkostung unter Leitung von Hannah Leubner, Geschäftsführerin von Weinland Nahe, 25 trockene Nahe-Rieslinge des neuen Jahrgangs 2016 in der Landwirtschaftskammer in Bad Kreuznach verkostet und bewertet. Den Sieg trug schließlich der ebenso feinfruchtige wie elegante und tiefgründige Riesling aus dem Keller des Weingutes Gemünden davon. „Cool! Das ist wirklich eine große Überraschung und eine besondere Ehre für uns“, freute sich Daniel Gemünden, der das Weingut zusammen mit seinem Vater Andreas Gemünden leitet, über die Auszeichnung. Der 27 Jahre alte Weinbautechniker, der nach der Bekanntgabe des Sieges in kürzester Zeit von nahegelegenen elterlichen Weingut im Brückes 33 in die Landwirtschaftskammer geeilt war, freute sich aus einem speziellen Grund ganz besonders über diesen Sieg: „Es ist nach 2016 erst das zweite Mal, dass wir überhaupt am Edelschliff-Wettbewerb teilgenommen haben.“ 

Winzer Daniel Gemünden aus Bad Kreuznach
Holte mit seinem trockenen Riesling den Sieg beim Edelschliff-Wettbewerb 2017 nach Bad Kreuznach: Winzer Daniel Gemünden.

Die Edelschliff-Weinedition, mit der die Vereinen Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße für die besonderen Schätze des Nahelandes werden, ist jeweils streng auf 1000 Flaschen limitiert. Noch darf der neue Edelschliff-Wein allerdings einige Zeit im Fass reifen. In den Verkauf kommt der Wein in der olivgrünen Schmuckflasche, die jedes Jahr mit einem anderen geschliffenen und gefassten Edelstein versehen wird, erst im Sommer 2017. Für die prunkvolle Ausstattung mit dem Edelstein sorgt die Goldschmiede der Asbacher Hütte, ein Betrieb der „Diakonie Werkstätten kreuznacher diakonie“. Dort werden die kleinen geschliffenen Edelsteine in einen Anhänger mit Karabinerhaken gefasst und mithilfe eines geschwundenen Silberdrahtes am Flaschenhals befestigt. Ist der „Edelschliff“ einmal geleert, kann der Edelstein als Schmuckstück beispielsweise an einer Kette weiter getragen werden. „Der Edelschliff ist eine gelungene Symbiose aus der unteren Nahe mit seinen Weinen und der oberen Nahe mit seiner Edelstein- und Schmucktradition“, erläuterte Klaus Beck, Beigeordneter des Landkreises Birkenfeld. „19 Jahre Edelschliff, das ist eine Erfolgsgeschichte, mit der wir für unsere hochwertigen Produkte und für die Region insgesamt auf besondere Weise werben.“

Riesling aus dem Weingut Gemünden in Bad Kreuznach



Edelschliff Wein 2017: Eleganz, Rasse und Tiefgang

Die Trauben für den neuen „Edelschliff“ stammen aus der Einzellage Kreuznacher Brückes. „Dort ist die Bodenauflage von Kieselsteinen geprägt, in den tieferen Schichten dominiert Lehm“, erläuterte Winzer Daniel Gemünden. Die Wärmeabstrahlung des skelettreichen Oberbodens und die Hangausrichtung nach Süden begünstigen ein Mikroklima, das zu hochreifen und aromatische Trauben führt. Die Trauben für den Siegerwein wurden nach einer Vorlese Ende Oktober 2016 sorgsam geerntet und schonend gepresst, wobei ein Teil der Beeren erst nach einer Maischestandzeit in die Presse kam. Vergoren wurde der Most dann in Edelstahltanks in zwei Partien, eine davon mit spontanen Hefen. Bis Ende Januar lagen die Jungweine auf der Vollhefe, anschließend wurden die Partien zu einem Wein zusammengeführt. Ergebnis dieses Ausbauweges ist ein eleganter und feinfruchtiger Riesling mit einem balancierten Süße-Säureverhältnis (6,5 g Restzucker und 7 g / l Säure) und einer tiefgründigen, von würzigen Noten durchzogenen Struktur, die eine lange Lagerfähigkeit verspricht.

Edelschliff Weinwettbewerb Nahe 2017



Wie Weinland-Nahe Geschäftsführerin Hannah Leubner mitteilte, wird der neue „Edelschliff 2017“ nach bisheriger Planung im Juni offiziell präsentiert. Verkaufsstart ist dann direkt nach der offiziellen Präsentation, der Verkaufspreis pro „Edelschliff“ liegt bei 17,80 Euro. Erworben werden kann der besondere Wein dann


      Randnotizen

      Zum Weingut
      Das Weingut Gemünden wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet und befindet sich heute in der vierten Generation in Familienbesitz. Geleitet wird der Betrieb in Bad Kreuznach von Andreas Gemünden. Mit dem Abschluss zum Staatlich geprüften Techniker in Weinbau und Oenolgie im Jahr 2012 stieg dessen Sohn Daniel Gemünden in den Betrieb ein, der für den Ausbau der Weine im Keller verantwortlich zeichnet. Jüngste Erfolge des Teams aus Senior- und Juniorchef: Im aktuellen Weinführer „Eichelmann 2017“ wird das Weingut Gemünden als „Überdurchschnittliches Weingut“ ausgezeichnet. Zudem erhielt es einen Stern beim Weinwettbewerb AWC Vienna.

      Inhaber des Gutes ist Winzermeister Andreas Gemünden, er leitet den Außenbetrieb. Sohn Daniel ist staatlich geprüfter Techniker in Weinbau und Oenologie und kümmert sich um den Weinausbau und die Vermarktung. Monika Gemünden hält den Männern den Rücken im Büro frei.

      Zum Edelschliff
      Der „Edelschliff“ wird von den Vereinen Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße jährlich gekürt, 2017 nunmehr zum 19. Mal. Die limitierte Wein-Edition gilt als Aushängeschild für das Naheland und wirbt auf besondere Weise für die Wein-und Edelsteinregion. Bis zum 15. Jahrgang war stets eine edelsüße Riesling Auslese in der Flasche, seit vier Jahren wird der "Edelschliff" aus der Reihe der trockenen Rieslinge von der Nahe des jeweils aktuellen Jahrgangs gewählt.

      Edelschliff Weinwettbewerb an der Nahe 2017

      Alle Fotos: Moderne Topfologie


      Das könnte Dir auch gefallen

      Keine Kommentare :