Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln und Gomasio-Nori-Gewürzsalz


Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln


16|09|2018  So, aus die Maus! Schluss, aus, basta! Der Prachtssommer 2018 will zwar immer noch nicht so recht weichen, aber der Herbst ist da - definitiv - denn am vergangenen Wochenende gab's bei uns die erste Kürbissuppe . . . ein untrügliches Zeichen für den Beginn des Herbstes.

Kürbis ist ein Küchenklassiker der Herbstzeit - und der Hokkaido mit seinem feinen nussigen Geschmack der Kürbis-Liebling der Nation. Der wandert (mit Schale, denn das geht beim Hokkaido praktischerweise) auch für unsere Kürbissuppe in den Topf, die wir dieses Mal mit Jakobsmuscheln, Gomasio-Nori-Gewürzsalz und Dill aufpeppen. Das hausgemachte Gewürzsalz passt exzellent zu dieser Suppe: Der feine Seegeschmack der Nori-Alge schmiegt sich perfekt an die Jakobsmuscheln an, das Sesam im Salz greift die nussigen Noten des Kürbis auf, die Korianderkörner mit ihrem Zitrusgeschmack setzen fruchtig-frische und das Piment d'Espelette scharfe Geschmacksakzente. Eine tolle Kombi – die wir immer wieder gerne essen.

Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln
Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln, Gomasio-Nori-Gewürzsalz und Dill.

Rezept für Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln und Gomasio-Nori-Gewürzsalz


ZUTATEN  |  für 4–6 Personen als Hauptspeise

Für die Suppe:

  • 1 Hokkaido-Kürbis (ca. 1,5 kg)
  • 800 ml Hühnerfond (alternativ Gemüse)
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • ca. 200 ml Sahne
  • 40 g geriebenen frischen Ingwer
  • 2–3 TL Currygewürz
  • Saft einer ¼ Zitrone
  • ca. 1 TL grobes Meersalz
  • schwarzer Pfeffer
  • einige Dillzweige

Für das Gomasio-Nori-Gewürzsalz:

  • 1/2 Noriblatt
  • 1 TL Korianderkörner
  • 2 EL Sesamkörner
  • 1/2 TL Piment d'Espelette*
  • 1 TL grobes Meersalz

Für die Jakobsmuscheln:

  • 3 Jakobsmuscheln pro Person/Teller
  • Salz
  • 2 Msp. hellen Muscovado Zucker*
  • 2 EL Ölivenöl (alternativ Traubenkern- oder Rapsöl)


ZUBEREITUNG  |  ca. 45 Min.

Kürbissuppe

  1. Den Hokkaido waschen, den Stielansatz entfernen und ungeschält vierteln. Die Kürbiskerne mit einem Esslöffel heraus schaben. Die Viertel grob würfeln (aus jedem Viertel ca. 8–10 Würfel).
  2. Die Stücke in einen Topf geben, mit dem Fonds aufgießen. Das Lorbeerblatt einlegen. Den Kürbis in ca. 20 Min. weich köcheln. Das Lorbeerblatt entfernen und alles mit einem Pürierstab zerkleinern. Die Sahne angießen. Ingwer, Curry und Zitronensaft dazugeben. Ist die Suppe zu dickflüssig, noch etwas Sahne und/oder Fonds zusätzlich hinzufügen. Suppe kurz aufkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Dill zupfen und für die Garnitur vor dem Servieren beiseite stellen.

Gomasio-Nori-Gewürzsalz

  1. Das Noriblatt in beschichteter Pfanne kurz (ca. 45 Sek.) von beiden Seiten erhitzen und abkühlen lassen. Die Sesam- und Korianderkörder in der selben Pfanne hell anrösten.
  2. Das Noriblatt grob zerkleinern und im Mixer (oder Mörser) zusammen mit dem Meersalz, Piment und ca. der Hälfte der Sesam- und Korinaderkörner-Mischung zerkleinern. Anschließend mit den restlichen Körnern vermengen. Tipp: Wenn Du ein durchgehend feines Würzsalz bevorzugst, gib gleich alle angerösteten Sesam- und Korinaderkörner mit in den Mixer.

Jakobsmuscheln

  1. Die Nüsse, also das Muskelfleisch der Jakobsmuscheln, unter kaltem Wasser abwaschen und mit Kuchenkrepp sehr gut trocken tupfen. Jede Ober- und Unterseite mit etwas Salz würzen und sehr wenig hellen Muscovado Zucker aufstreuen und verreiben.
  2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Muscheln einsetzen und von jeder Seite bei mittlerer Hitze braten, bis sich das Fleisch leicht bräunlich verfärbt hat. Das dauert ca. 1,5 Min. pro Seite.


ANRICHTEN

Suppe in die Teller geben, den mittleren Tellerbereich mit Dill bestreuen. Pro Teller je 3 Jakobsmuscheln in die Mitte einsetzen und mit Gomasio-Nori-Gewürzsalz bestreuen.


Kürbissuppe mit Jakobsmuscheln

 

Service & Warenkunde


Muscovado / Vollrohrzucker: Für süße Speisen (aber nicht nur für süße) verwende ich sehr gerne Muscovadozucker von Billington's. Der Muscovadozucker, den es von Billington's in einer hellen und dunkelbraunen Variante gibt (Light and Dark Muscovado), ist ein unraffinierter Vollrohrzucker, der von der Insel Mauritius stammt. Er hat ein herrliches nussartiges Karamellaroma mit schokoladigen Anklängen und schlägt weißen und hellbraun raffinierten Zucker geschmacklich um Meilen. In meiner Heimatregion Nahe kaufe ich den Muscovadozucker von Billington's im Kreuznacher Gewürzhaus, Du bekommst ihn aber auch via Online-Handel, so zum Beispiel hier*.

Piment d’Espelette ist ein Chili-Gewürz und wesentlicher Bestandteil der baskischen Küche. Es wird aus der Chili-Sorte Gorria erzeugt, die ausschließlich im französischen Baskenland rund um den Ort Espelette kultiviert wird. Aufgrund der nur leichten Schärfe lässt sich sich Piment d’Espelette in der Küche auf vielfältige Weise zum würzen einsetzen, das moderat-pikante, fruchtige-erdige Aroma mit dezenter Süße passt zu einer unglaublichen Fülle von Speisen. Online bekommst Du hier Piment d’Espelette.

Kürbis gehört zur Herbstküche einfach dazu. Das aromatische Gemüse eignet sich als Zutat für cremige Suppen, aber auch als Beigabe zu Herbst- und Wintersalaten, als Brotaufstrich, im Risotto, als Püree, im Chutney, in der Lasagne, im Kompott und sogar im Brot und Kuchen. Jede Sorte hat ihr eigenes Aroma. Der Hokkaido-Kürbis mit dem kastanienartigen Geschmack ist besonders beliebt und für fast jedes Gericht geeignet. Beim Hokkaido darf die Schale mitgegessen werden – ideale Voraussetzungen zum Füllen, die handlichen kleinen Kürbisse können prima gefüllt im Backofen zubereitet werden.

Der Hokkaido wird gewaschen, mit einem stabilen, schweren Messer halbiert und anschließend, beispielsweise mit Käse gefüllt, gegart und kurz vor dem Verzehr in Scheiben geschnitten. Das funktioniert auch mit dem Butternuss-Kürbis. Bei ihm wird das gegarte weiche Fruchtfleisch mit einem Messer von der nicht essbaren Schale getrennt oder mit einem Löffel abgenommen. Alternativ wird die Schale vor dem Garen mit einem Sparschäler entfernt. Andere Kürbisarten eignen sich natürlich ebenfalls zum Essen. Da ihr rohes Fleisch sehr hart ist, müssen sie jedoch zuvor in kleinere Stücke geschnitten werden.
Die Zubereitung im Ofen ist besonders einfach, am besten in einer Auflaufform. Die Kürbisscheiben werden mit Öl beträufelt und je nach Geschmack mit Curry, Ingwer und Chili oder Paprika gewürzt. Knoblauch und Pfeffer machen sich immer gut. Die Garzeit ist abhängig von der Kürbisart, der Größe der Stücke und der Temperatur. Sie sollte nicht über 180° Grad Celsius liegen.


Quelle Warenkunde: Bundeszentrum für Ernährung
*Links zu Amazon sind Affiliate-Links
Kürbisfoto: Alfred Schrock
Suppenfotos: Moderne Topfologie

Naheweinkönigin 2018/2019 werden möchten . . .

Die Naheweinmajestäten 2018-2019


14|09|21018   . . . drei junge Damen, die sich heute im Kurhaus von Bad Kreuznach offiziell als Kandidatinnen für das Amt der 57. Nahe-Weinkönigin 2018/2019 vorstellten. Ins Rennen um die Krone der höchsten Weinmajestät des Weinbaugebietes Nahe gehen am Wahlabend, dem 3. November, Angelina Vogt aus der Gemeinde Weinsheim, Tina Haas aus Waldböckelheim und Annika Hohmann aus Bingerbrück. Die Bewerberinnen im Detail:

Angelika Vogt (Foto links) ist 24 Jahre alt. Sie hat es der Liebe wegen von Baden bis an die Nahe verschlagen, und zwar nach Weinsheim, wo ihr Freund lebt. Dessen Onkel betreibt in Weinsheim das Weingut Weil, in dem die angehende Naheweinmajestät auch den Weinbau in der Praxis kennen lernte. Als Ernährungswissenschaftlerin, die sich für die Zukunft ein Studium der Internationalen Weinwirtschaft auf die Fahne geschrieben hat, ein Faible für gutes Essen und Trinken mit. Neben dem Wein ist Kochen eines ihrer besonderen Hobbys, denn das gehört nicht nur zu ihrem Job, sondern „Kochen gibt mir auch in der Freizeit die Möglichkeit, immer wieder genussvoll zu experimentieren“. In ihrem Jahr als Nahweinmajestät möchte sie gemeinsam mit den anderen Weinmajestäten eine Brücke schlagen zwischen Winzern und Genießern.

Tina Haas (Foto Mitte) wohnt in Waldböckelheim und studiert aktuell Agrarwirtschaft an der TH Bingen. Die gelernte Industriekauffrau ist den Nahewein seit langem verbunden, denn innerhalb der Familie gibt es zwei Verwandte mit Weingütern: das Weingut Eckes in Roxheim und das Weingut Wolfgang Klöckner in Guldental. Im letzteren arbeitet die 23-Jährige auch seit gut neun Jahren in der Straußwirtschaft mit. Tina ist begeistert von der Möglichkeit, das Amt der Naheweinmajestät auch als Quereinsteigerin wahrnehmen zu können. Denn sie liebt es, den Menschen „etwas über den Nahewein zu erzählen und damit ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“ Am Wein schätzt Tina Haas besonders die große Vielfalt und gleichzeitig dessen Einzigartigkeit.

Annika Hohmann (Foto rechts) stammt aus Bingerbrück und ist Winzertochter, denn ihre Eltern betreiben das Weingut Schlösschen am Mäuseturm. Die reiselustige Jungwinzerin studiert Weinbau und Önologie in Geisenheim, arbeitet nebenbei selbstredend im elterlichen Weingut in Bingerbrück mit und kennt sich „Geschäft“ einer Weinmajestät schon sehr gut aus. Denn drei Jahre lang bekleidete sie ehrenamtlich das Amt der Binger Weinprinzessin. Als solche repräsentierte sie das Weinbaugebiet Rheinhessen, doch ihr Herz schlug und schlägt immer für den Nahewein, der „für mich die Nummer eins ist“. Wichtig ist ihr im Leben eine positive Sichtweise, wenn die Jungwinzerin ein Weinglas sieht, dann ist es für sie „immer halb voll und nie halb leer“. Diese Lebensfreude und die Liebe zum Nahewein möchte sie als Weinmajestät vermitteln.


Karten für die Wahl-Gala kaufen


Wer Naheweinkönigin und wer Prinzessin wird, das entscheidet sich bei der Wahl-Gala am Samstag, 3. November, 17 bis 24 Uhr, im Kurhaus in Bad Kreuznach. Die Krönung wird gegen 21 Uhr stattfinden, anschließend beginnt die Krönungsparty.
Der Eintritt kostet 35 Euro inkl. Fingerfood. Karten gibt es ausschließlich bei Weinland Nahe e.V., Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach, im Direktverkauf, und zwar ab Donnerstag, 4. Oktober, 8 bis 13 und 14 bis 17 Uhr. Wer Karten telefonisch über 06 71 / 83 40 50 bestellt, muss diese spätestens am Folgetag abholen. Pro Person werden maximal vier Karten ausgegeben.

Bewerben sich als Naheweinmajestät: Angelina, Annika und Tina
Fiebern dem Wahlabend am 3. November entgegen (v. l.): Angelina, Annika und Tina.

Foto oben: Moderne Topfologie
Foto unten: Weinland Nahe

32. Glorreichen Rheingau Tage - 30 Genussveranstaltungen in 10 Tagen


Glorreiche Rheingau Tage


13|09|2018   Die 32. Glorreichen Rheingau Tage sind im November wieder ein Muss für Freunde besonderer kulinarischer Genüsse. Seit 1987 pflegen die Rheingauer VDP Weingüter und Top-Gastronomen die Tradition, nach Beendigung der Weinlese während zehn genussvoller Tage das Beste aus ihren Kellern und Küchen sowie ein interessantes kulturelles Programm anzubieten. In diesem Jahr stehen in einem Zeitraum von zehn Tagen 30 Veranstaltungen für Genießer im Programmkalender der Glorreichen Rheingau Tag.
 

Rubinrote Symphonie und Rheingau Open


Am Freitag, 2. November, werden die Glorreichen Rheingau Tage mit sechs Veranstaltungen im Rheingau, in Wiesbaden und in Königstein (Taunus) eröffnet. Das gesamte Programm der Glorreichen Rheingau Tage bietet für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel attraktive Veranstaltungen, wobei zwei Veranstaltungen für Weinfreunde besonders interessant sein dürften: Da wäre zunächst die großen Weinpräsentationen "Rubinrote Symphonie" am Samstag, 3. November, mit der Spätburgunder-Präsentation von 24 Weingütern aus sieben Anbaugebieten in der Lokation Mein Bahnhof in Rüdesheim am Rhein. Am Samstag, 10. November, folgt dann "Rheingau Open", die die Präsentation aller VDP.Rheingau-Güter zusammen mit zahlreichen Rheingauer Weingütern des Rheingauer Weinbauverbandes sowie vielen Gastwinzern anderer Weinregionen auf Schloss Johannisberg. Zusammengezählt können bei beiden Veranstaltung mehr als 400 Weine zu einem moderaten Eintrittsgeld verkostet werden.

Weinverkostung des VDP im Kloster Ebernbach
Weinverkostung im Laiendormitorium von Kloster Eberbach.

Die große Riesling-Gala


Auch in diesem Jahr bildet die "Riesling-Gala" im Laiendormitorium von Kloster Eberbach am 11. November den Höhepunkt und das Finale der Glorreichen Rheingau Tage, für die die Rheingauer VDP.Winzer wieder Kollegen anderer Weinbauregionen mit ihren Weinen eingeladen haben. Das große Gala-Menü setzen in diesem Jahr junge Meister ihres Fachs aus zwei Generationen in Szene. Eine "After-Wein-Session" mit DJ mit einer großen Auswahl an Getränken und Köstlichkeiten beschließt dann die Riesling-Gala und die 32. Glorreichen Rheingau Tage.

Programm-Flyer mit allen 30 Veranstaltungen


Das komplette Programm der Glorreichen Rheingau Tage mit allen Einzelveranstaltungen findest Du hier auf der Internetseite des VDP Rheingau.

Wine-Fight Nr. 2 - Glorious Gänz vs. Notorious Genheimer-Kiltz


Sauvignon blanc Wine-Fight Rheinhessen vs. Nahe


11|09|2018   Let's get ready to rummmmmble! Lasst den Wine-Fight Nr. 2 beginnen! Als ich jüngst sah, dass der vor ein paar Wochen eingeläutete Premiere-Wine-Fight über 2000 Besucher innerhalb von nur zwei Wettkampftagen in die „MoToLogie-Arena“ lockte, war klar: Ihr seid mir ja welche . . . und zwar solche, die offenbar drauf stehen, wenn sich zwei Weinkämpfer im Ring die Hucke voll hauen. Also: Schnell bei den Weltweinboxverbänden angerufen und den nächsten Fight klar gemacht. Auf geht‘s, Euch steht eine heiße Champions-Wine-Fight-Night bevor.

Wine-Fight Nr. 2 - Glorious Gänz vs. Notorious Genheimer-Kiltz


Ja, jetzt gibt’s wieder was auf die Glocke. Eine der Besonderheiten der Champions-Wine-Fight-Night heute: Beim Fight Nr. 2 tritt ein Gutswein gegen ein Lagenwein an, und zwar der Sauvignon blanc 2017 trocken aus dem Weingut Genheimer-Kiltz in Gutenberg an der Nahe gegen den Sauvignon blanc 2017 Hackenheimer Kirchberg trocken aus dem Weingut A. Gänz in Hackenheim. Diese kleine Gemeinde liegt zwar ebenso wie Gutenberg im Kreis Bad Kreuznach und also an der Nahe, aus Weinbausicht gehören die Hackenheimer Wingerte aber zu Rheinhessen. Sprich: Es tritt heute nicht nur ein Guts- gegen einen Lagenweinkämpfer, sondern auch ein Rheinhessen gegen einen Naheländer an.

Sauvignon blanc Weingut Gänz und Weingut Genheimer-Kiltz
Zwei trockene Sauvignon blancs Jahrgang 2017 steigen in den Ring  . . .

Ein Gutswein gegen einen Lagenwein in den Ring schicken, ja ist das denn gerecht, sind das nicht zwei unterschiedliche Kampfklassen? Im vorliegenden Fall würd‘ ich sagen: Sieht vielleicht auf dem (Etiketten-)Papier so aus, ist de facto aber nicht so. Ein Indiz dafür: der Preis. Der Gutwein (QbA) von Genheimer-Kiltz kostet ca. 8 Euro, der Lagen-Sauvignon von Gänz nur rund einen Euro mehr. Zwar sind auch die Lagen-Sauvignons der Familie Kiltz aus dem Gutenberger Römerberg mit knapp unter 10 Euro nah dran (Kreuznacher Narrenkappe 12 Euro, Gutenberger Felseneck Sauvignon 16 Euro), so dass man diese vielleicht auch gegen den Glorious Gänz hätte fighten lassen können, aber . . .  Sauvingon Blanc ist DAS Steckenpferd von Winzer Georg und Winzersohn Harald Kiltz. In den vergangenen Jahrzehnten bestockte die Familie mehr und mehr ihrer besten Lagen mit Sauvignon Blanc, so dass diese Rebsorte inzwischen auf knapp über 40 Prozent der Weinbergsfläche des Gutes einnimmt. Der Erfolg dieses Einsatzes sind unter anderem zahlreiche Auszeichnungen für die Sauvignons blancs von Genheimer-Kiltz auf nationalem und internationalem Parkett. Mit Fug und Recht darf man das Weingut Genheimer-Kiltz also nicht nur als Sauvignon-Blanc-Pionier der Nahe bezeichnen, sondern auch annehmen, dass sich der Kiltz‘schen Sauvignon blanc Gutswein gegen einen preislich ähnlichen fixierten Lagen-Sauvignon schlagen kann.

Dass der Sauvignon blanc 2017 Hackenheimer Kirchberg trocken aus dem Weingut A. Gänz dabei beileibe kein Federleichtgewicht ist, lässt sich an einer jüngst errungenen Auszeichnung ablesen. Beim Internationalen Bioweinpreis 2018, bei dem jüngst 1086 Bioweine aus 28 Ländern um Medaillen wetteiferten, sicherte sich der Wein mit eine Bewertung von 94 PAR-Punkten eine Goldmedaille. Nicht der erste Erfolg von Winterfamilie Gänz in Sachen Sauvignon blanc: Im Rahmen der DLG-Bundesweinprämierung 2016 ergatterte das Bioweingut den Sonderpreis für den  besten Bukettwein der Sorte Sauvignon blanc. So genug geplaudert – lasst uns fighten.


Let's Get Ready To Rumble!


Gongggggg – der Wine-Fight ist eingeläutet. Der Glorious Gänz hält sich gar nicht lange mit Taktieren auf, seine gezielten Schläge aus dem Glas heraus zeigen dem Gegner sofort, wo der aromatische Hammer hängt. Da schnellt Stachelbeere empor, da drängt etwas schwarze Johannisbeere hervor, da blitzen exotische, einen süßlichen Duft verströmende Fruchtnuancen (Sternfrucht, Mango) auf. Ein schmelziges, mundfüllendes Fruchtaroma (Sternfrucht, Mango, Ananas) baut sich am Gaumen auf, gezielt streut der Glorious Gänz mit grasigen Noten kleine Schlagvarianten in sein dominierendes exotisch-blumiges und von einer leichten Süße bestimmtes Grundschlaggerüst ein. Das ist schon stark, da muss der Notorious Genheimer-Kiltz definitiv aufpassen, dass er sich keine ebenso geschmeidig wie druckvoll vorgetragene Gerade des Glorious Gänz einfängt.

Und was macht Notorious Genheimer-Kiltz? Verkriecht er sich hinter eine Doppeldeckung? Mitnichten! Von Angst keine Spur, der fackelt ebenfalls nicht lange und schickt ein Feuerwerk an Aroma-Faustschlägen zurück. Viel Stachelbeere und etwas weiße Johannisbeere, gelbe und ofengeröstete grüne Paprika, grasige Noten und eine feine Spur von Bitterorange. Ja, das ist wilder vorgetragen als die Schlagkombi des Glorious Gänz, aber definitiv ebenfalls hochattraktiver Sauvignon-Boxsport. Am Gaumen wirkt der Kämpfer aus Gutenberg frisch, saftig und kräftig wie der junge Tag. Die dominierenden Noten von grüner Paprika und Stachelbeere bekommen Gesellschaft von weißer Johannisbeere, grünem Apfel und Litschi, im Abgang zeigt der Notorious Genheimer-Kiltz mit einem feinen Grapefruit-Limetten-Aufwärtshacken noch einmal seinen Biss.

Kerl in der Kiste, was für ein Kampf! Genheimer-Kiltz macht seinem Wine-Fighter Vornamen Notorious (berühmt-berüchtigt) alle Ehre und steckt ordentlich was weg, da hat der vermeintlich als Favorit in den Ring gestiegene und etwas kräftiger gebaute Lagenwein-Kämpfer Glorious Gänz gegen den gewieften Gutswein-Fighter ganz schön was zu beißen. Beide agieren schnell und präzise, beide zeigen einen ein blitzsauberer Sauvignon blanc-Kampfstil, beide besitzen Stehvermögen . . . doch was ist das, da spielt einer seine Schnelligkeit aus, da bringt einer der Kämpfer seinen Gegner mit einer geschickt gesetzten Schlag-Doublette ins Wanken, da scheint sich der Fight zu entscheiden . . .


Und der Sieger ist . . .


Aus, aus, der Kampf ist aus! Ein toller, ein mitreißender Fight, bei dem beide Kämpfer über eine lange Strecke auf Augenhöhe agierte, doch einer über die Distanz mit etwas mehr Biss und Angriffslust agierte. Sieger nach Punkten ist der Sauvignon blanc 2017 trocken aus dem Weingut Genheimer-Kiltz. Der zeigt sich wieselflink auf den Füßen, bringen mit seinem frisch-fruchtigen Kampfstil mühelos die Geschmackspapillen zum Jubeln und erkämpft sich durch Rasse und Facettenreichtum einen kleinen Vorspung vor dem Glorious Gänz. Glückwunsch!

Sauvignon blanc Genheimer-Kiltz
Holt sich den Sieger-Gürtel: der Sauvignon blanc Gutswein aus dem Weingut Genheimer-Kiltz.

Der Wine-Fight – die Regeln

    • Wer zum Wine-Fight zugelassen wird, bestimmt der Wine-Fight-Veranstalter allein.
    • Der Wine-Fight-Veranstalter achtet darauf, dass die Kontrahenten in einer identische Gewichtsklasse unterwegs sind.
    • Der Wine-Fight-Veranstalter lässt nur solche Weine zum Fight zu, die ihre Klasse bereits in Vorkämpfen bewiesen und sich so den ultimativen Championship-Fight verdient haben.
    • Der Wine-Fight-Veranstalter sorgt für identische Bedingungen für die Kontrahenten vor und während des Kampfes. Heißt: Identische Zeit zum „kalt machen“ im Kühlschrank, identisch geschnittenen Weingläsern während des Fights.
    • Wer zum Wine-Fight gerufen wird, muss kämpfen.
    • Der Fight dauert genau solange, wie er dauern muss.
    • Wenn ein Wein „Stop“ ruft, schlappmacht oder abklopft, ist der Fight vorbei.
    • Wer in der Champions-Wine-Fight-Night verliert, darf im Folgejahrgang Revanche fordern.

    Wine-Fights - alle Kämpfe auf einen Blick

    Du möchtest noch mehr Weine kennen lernen, die hier in der Arena von Moderne Topfologie in den Ring gestiegen sind? Hier findest Du die Übersicht aller bis ausgetragenen Wine-Fights.

    Fotos: Moderne Topfologie

    Premiere bei der VDP Versteigerung an der Nahe: „Charity-Weinkisten“ kommen unter den Hammer


    Versteigerung von Wein des VDP in der Römerhalle


    07|09|2018   Uralte Tradition mit neuen Akzenten: Wenn am Sonntag, 23. September, in der Römerhalle in Bad Kreuznach die traditionelle Weinversteigerung des Verbandes der Prädikatsweingüter (VDP) stattfindet, dann setzt der VDP Nahe damit nicht nur eine seit über 100 Jahren bestehende Tradition fort, sondern zugleich neue Akzente. Mit Michael Prinz zu Salm-Salm steht nicht nur ein neuer Auktionator am Versteigerungspult, sondern es kommen auch erstmals drei „Charity-Kisten“ unter den Hammer, die mit ganz besonderen Weinen aus den Kellern der VDP Weingüter gefüllt sind. „Mit der Versteigerung dieser Charity-Weinkisten geben wir der Versteigerungsveranstaltung an der Nahe einen neuen Abschluss und Höhepunkt“, so Frank Schönleber, Vorsitzender des VDP Nahe.

    Schauspieler Francis Fulton-Smith
    Francis Fulton-Smith wird die Charity-Weinkisten versteigern.  Foto: Stefan Brending

    Dafür sorgen wird auch Francis Fulton-Smith, denn der aus vielen TV-Filmen bekannte Schauspieler wird als Pate der Charity-Aktion die Versteigerung dieser drei besonderen Weinkisten persönlich übernehmen.


    VDP Weinversteigerung Nahe 2018

    Zum ersten, zum zweiten, zum dritten und . . . verkauft! Wenn alljährlich im Herbst die Weinversteigerung des Verbandes der Prädikatsweingüter (VDP) in Bad Kreuznach an der Nahe stattfindet (Eintritt: 30 Euro p. P.), dann schlägt das Herz von Weinfreunden besonders schnell – und das aus mehreren Gründen. Denn die teilnehmenden 19 VDP Weingüter stellen für die Versteigerung nicht nur ausnahmslos ihre besten Weine des Jahrgangs sowie ausgesuchte Raritäten an, sondern diese gibt es einzig und allein auf der Versteigerung zu ergattern – sie sind nicht im freien Handel erhältlich. Gut 4 000 Flaschen werden bei der Versteigerung auf 35 Versteigerungslose verteilt zum Aufruf kommen, von Spätburgunder Reserve Jahrgang 2016 von der Ahr bis zur Riesling Trockenbeerenauslese aus dem Jahr 1921 von der Nahe.

    Vorprobe und „nasse Versteigerung“

    Für Spannung und Mitfiebern ist also gesorgt, wenn am Sonntag, 23. September, in der Römerhalle in Bad Kreuznach die ausgesuchten Ausnahmeweine aller VDP Weingüter von Nahe und Ahr sowie einiger weiterer VDP Güter aus Rheinhessen und der Pfalz zwischen 11.15 und 13.30 Uhr unter den Hammer kommen. Aber auch schon vorab herrscht in der Römerhalle gespannte Erwartung, denn bereits von 9 bis 11 Uhr haben Weinfreunde Gelegenheit, an den Tischen der Winzer die Weine, die später zur Versteigerung kommen, zu probieren (Weinraritäten in Einzelflaschen ausgenommen) und mit den Winzern über diese Ausnahmegewächse zu plaudern.

    Weinversteigerung in der Römerhalle
    Besondere Weinveranstaltung im besonderen Ambiente: die VDP Versteigerung in der Römerhalle in Bad Kreuznach.  Foto: Stefanie Böhm

    Trocken wird es auch während der Versteigerung nicht zugehen. Dafür wird zu einem der neue Auktionator Michael Prinz zu Salm-Salm, von 1990 bis 2017 Präsident des VDP Bundesverbandes, sorgen, der mit Fachwissen, Charme und Redegewandtheit gleichermaßen gesegnet ist und das Publikum mit Sicherheit bestens unterhalten wird. Zum anderen schenkt auch während der „nassen“ Versteigerung jedes Weingut einen der zur Versteigerung gelangenden Weine aus, so dass die Versteigerungsbesucher nochmals einen Eindruck davon bekommen, für welche Ausnahmeweine und Raritäten aus den Schatzkammern der Weingüter die Bieter ihre Gebote in die Höhe schrauben.

    „Bei der diesjährigen Versteigerung stehen die Weißweine des Jahrgangs 2017 im Fokus. Ein Jahrgang, der sehr charaktervolle und zugleich charmante Rieslinge hervorbrachte“, blickt Frank Schönleber, Vorsitzender des VDP Nahe, auf das kommende Versteigerungsereignis voraus. Die zur Versteigerung angestellten Spätburgunder der VDP Weingüter von der Ahr und aus Rheinhessen entstammen den beiden exzellenten Jahrgängen 2015 und 2016. „Sie stellen die große Finesse unter Beweis, die deutsche Pinot Noirs hervorbringen können“, so Schönleber, der froh darüber ist, dass neben den Winzern des VDP Nahe nicht nur alle VDP-Kollegen von der Ahr seit nunmehr 25 Jahren mit ihren Spätburgundern bei der Weinversteigerung vertreten sind, sondern seit einigen Jahren auch einige VDP Spitzenweingüter aus Rheinhessen und der Pfalz.

    Rote Weintraube


    (Wein)Kerle in der Kiste: die Charity-Versteigerung

    Drei Weinkisten für die gute Sache: Als Abschluss und Höhepunkt der VDP Versteigerung an der Nahe kommen 2018 erstmals drei mit besonderen Weinen gefüllte „Charity-Weinkisten“ unter den Hammer. Wer eine dieser Kisten ersteigert, darf sich nicht nur auf ganz besondere Weingenüsse freuen, sondern unterstützt zugleich eine gute Sache. Der gesamte „Charity-Kisten“-Versteigerungserlös kommt der „Prinz Albert II of Monaco Foundation“ zugute, die sich im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes engagiert. „Als Winzer arbeiten und leben wir von Generation zu Generation in und von der Natur – deshalb ist für uns alle eine intakte und gesunde Natur- und Kulturlandschaft eine Herzensangelegenheit“, liegt für Frank Schönleber das Engagement der Winzer für die Stiftung von Prinz Albert auf der Hand. Als Versteigerungspaten für die Charity-Versteigerung konnte der VDP Nahe Francis Fulton-Smith gewinnen, der hierzulande aus etlichen Fernseh-Produktionen wie der SOKO-Krimiserie oder Romanverfilmungen von Rosamunde Pilcher bekannt ist. Der britisch-deutsche Schauspieler wird die Versteigerung der drei "Fulton-Smith-Kisten" persönlich übernehmen.

    Winzer Frank Schönleber vom Weingut Emrich-Schönleber
    Freut sich, das die Weingüter besondere Wein-Schätze für die Charity-Auktion stiften: Frank Schönleber, Vorsitzender des VDP Nahe.

    Die an der Versteigerung teilnehmenden VDP Winzer haben zur Unterstützung der guten Sache ganz besondere Tropfen in die Weinkisten gefüllt. Eine der „Charity-Kisten“ enthält ausschließlich ausgesuchte Weine in Magnum-Flaschen, eine andere ist prall gefüllt mit edelsüßen Riesling-Spezialitäten und die letzte enthält besondere Spätburgunder und Rieslinge der VDP Weingüter von der Ahr und aus Rheinhessen. Welche Weine im Detail in den „Charity-Schatzkisten“ schlummern, das verrate ich Dir weiter unten.

    Also: Die VDP Weinversteigerung an der Nahe 2018 hat für Weinfreunde etliche besondere Weine zum Promieren und viele spannende Momente bei der Versteigerung zu bieten. Wer das nicht verpassen möchte, sollte sich vorab Karten reservieren, denn der Platz in der Römerhalle ist bei der Versteigerung auf ca. 200 Personen begrenzt.


    Termin & Tickets

    VDP.Weinversteigerung an der Nahe
    Sonntag 23. September 2018
    Museum Römerhalle Bad Kreuznach
    Hüffelsheimer Straße
    9 bis 11 Uhr: Vorprobe der Versteigerungsweine
    11.15 bis 13.30 Uhr: Versteigerung
    Auktionator: Michael Prinz zu Salm-Salm
    Eintritt: 30 Euro pro Person
    Kartenreservierung in der VDP Nahe-Geschäftsstelle
    Tel. 0 67 27 / 8 94 99 25

    Katalog zur Versteigerung

    Den Katalog mit allen Weinen, die zur Versteigerung gelangen, habe ich zum Anschauen und Herunterladen online hinterlegt. Hier geht es zum Katalog VDP.Versteigerung an der Nahe 2018.


    Die Charity-Weinkisten 2018


    Der Auftakt der Benefiz-Weinversteigerung wird mit Kiste I (Los Nr. 33) gemacht, die von Weingütern der Ahr und aus Rheinhessen mit besonderen Spätburgundern und Rieslingen bestückt wird. Enthalten sind je eine 0,75 l-Flasche:

    • 2011 Devonschiefer Spätburgunder RR, Weingut Kreuzberg
    • 2011 Spätburgunder Wolfgang H. In Memoriam, Weingut Deutzerhof
    • 2011 Mönchberg Spätburgunder GG, Weingut Jean Stodden
    • 2013 Ölberg-Hart „Kapelle“ Riesling GG, Weingut Christmann
    • 2013 CO Liquid Earth Riesling trocken, Weingut Battenfeld-Spanier
    • 2014 La Borne Riesling trocken, Weingut Wittmann


    Think big – Kiste II (Los Nr. 34) enthält ausschließlich Rieslinge in Magnum-Flaschen (1,5 l), und zwar:

    • 2016 EMT Riesling trocken, Weingut Wagner-Stempel
    • 2015 G Max Riesling trocken, Weingut Keller
    • 2013 Pettenthal Riesling Spätlese, Weingut Schätzel
    • 2010 Goldloch Riesling GG, Schlossgut Diel
    • 2011 Auf der Lay Riesling trocken, Weingut Emrich-Schönleber
    • 2010 Felseneck Riesling GG, Weingut Prinz Salm


    Kiste III (Los Nr. 35) ist gefüllt mit edelsüßen Riesling-Raritäten:

    • 2013 Brücke Riesling Eiswein (0,75 l), Weingut Dönnhoff
    • 2011 Felseneck Riesling Auslese Goldkapsel (0,375 l), Weingut Schäfer-Fröhlich
    • 2011 Pittermännchen Riesling Trockenbeerenauslese (o,75 l), Weingut Joh. Bapt. Schäfer
    • 2012 Traiser Riesling Eiswein (0,75 l.), Weingut Dr. Crusius
    • 2013 Kupfergrube Riesling Auslese Versteigerungswein, (0,75 l.), Gut Hermannsberg
    • 2011 Kirchspiel Riesling Trockenbeerenauslese (0,375 l.), Weingut K. F. Groebe 

    Riesling Königsfels Jahrgang 1921

     

    Weinversteigerung - gut zu wissen

    Die alljährliche Weinversteigerung ist der traditionelle Höhepunkt im Veranstaltungskalender der VDP Weingüter an der Nahe. Schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in den Anbaugebieten entlang des Rheins die besten Weine öffentlich versteigert. Im Jahr 1910 kam es dann zur Gründung des „Versteigerungsringes der Nahegüter“, aus dem sich später der Ihnen VDP Nahe entwickelte.

    Welche Weine werden versteigert?
    Es sind ausschließlich die besonderen Weine eines Jahrgangs, aus den besten Fässern des Jahres, die von den Weingütern zur Versteigerung gegeben werden. Ihre Zulassung zur Auktion wird von einem fachkundigen Gremium von Kommissionären und Vertretern der Weingüter bei einer Verkostung geprüft. Diese Weine sind exklusiv auf der Auktion erhältlich. Beglaubigt wird diese Exklusivität durch ein besonderes Siegel auf jeder Flasche.

    Wie viele Weine werden versteigert?
    Die Menge der exklusiven Weine ist begrenzt, und von den zur Versteigerung angestellten Unikaten früherer Jahrgänge gibt es in den Schatzkammern der Weingüter meist nur noch sehr wenige Flaschen.

    Wer darf mitsteigern?
    Gebote darf jeder Weinfreund abgeben, aber im Saal dürfen nur zugelassene Kommissionäre steigern. Vorab leiten die VDP Weingüter und die VDP Geschäftsstelle Gebote der Kunden an die Kommissionäre weiter. Diese fachkundigen Mittler nehmen Gebote bis unmittelbar vor Versteigerungsbeginn entgegen. Ausnahme: Stehen besondere Einzelflaschen oder – wie nunmehr erstmals bei der Versteigerung in Bad Kreuznach – Benefiz-Weinkisten zur Versteigerung an, dann darf jeder Weinfreund direkt im Saal mitbieten.

    Wie wird gesteigert?
    Der Auktionator ruft das Versteigerungslos auf. Begonnen wird mit dem im Versteigerungskatalog ausgewiesenen Taxpreis. Gesteigert wird bis keine höheren Gebote für das gesamte Versteigerungslos mehr eintreffen.

    Muss der Weinfreund ein ganzes Los ersteigern?
    Nein. Interessenten stimmen die gewünschte Flaschenmenge vorab mit Ihrem Kommissionär ab – auch Gebote auf einzelne Flaschen sind möglich.

    Wer erhält den Zuschlag?
    Das Versteigerungslos erhält derjenige Kommissionär, der das höchste Gebot abgibt. Häufig wird das Los aber unter mehreren Kommissionären aufgeteilt.

    Nasse Versteigerung?
    Die Versteigerungen des VDP Güter an der Nahe wird als „nasse“ Versteigerung zelebriert, bei der den Besuchern während der Versteigerung ein Schluck Versteigerungswein ausgeschenkt wird.


    Museum Römerhalle
    Ort der VDP Versteigerung: das Museum Römerhalle in Bad Kreuznach.

    Fotos soweit nicht anders gekennzeichnet: Moderne Topfologie

    Kräuterschaumsuppe mit Lachsstreifen und Croûtons [plus Weintipp]


    Kräuterschaumsuppe mit Lachsstreifen und Croutons


    06|09|2018   Der meteorologische Herbstanfang am 1. September ist zwar schon vorbei, aber bis zum kalendarische Herbstbeginn am 23. September zur Herbst-Tagundnachtgleiche sind es noch einige (wenige) Tage hin. Es bleibt also noch etwas Zeit, die Leichtigkeit und Frische des Sommers mit einer ebenso leichten und frischen Kräuterschaumsuppe zu feiern. Die ist recht einfach und schnell gemacht und verträgt sich zudem bestens mit einigen Croûtons und einer Fischeinlage (Graved Lachs, Räucherlachs, Räucherforelle, Räuchermakrele). Das goldgelb angeröstete Brot und der Fisch sorgen die mit ihren knusprigen und rauchig-würzige Noten für prägnante Akzente in der feincremigen Kräuterschaumsuppe - das schmeckt einfach klasse!


    Rezept für Kräuterschaumsuppe mit Lachsstreifen und Croûtons


    ZUTATEN  |  für 4. Personen

    Für die Kräutersuppe:

    • 150 g grüne Kräuter (Petersilie, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer – bis zu 1/3 der Kräuter kann Du auch durch jungen Spinat oder salatblätter ersetzen)
    • 50 g junge Spinatblätter
    • 2 Schalotten
    • 2 EL Butter
    • 40 ml Noilly Prat (trockener Wermut)
    • 100 ml Sahne
    • 50 ml Crème fraîche
    • 125 ml Milch
    • 2 Toastscheiben
    • 150 ml Fonds (Kalb oder Huhn)
    • Salz
    • weißer Pfeffer
    • etwas Zitronensaft 

    Für die Croûtons und Lachsstreifen:

    • 100 g Graved Lachs
    • 4 Scheiben Weißbrot
    • 2 EL Olivenöl
    • etwas feines Meersalz


    ZUBEREITUNG  |  ca. 45 Min.

    Kräutersuppe

    1. Den Spinat und die Kräuter waschen, Blätter von den Stielen abzupfen, grob hacken und beiseitestellen. Einige kleine Kräuterblätter für die spätere Dekoration der Suppe separat aufbewahren.
    2. Die Schalotten fein würfeln und in der Butter in einem Topf anschwitzen. Mit Noilly Prat ablöschen und etwas einköcheln lassen. Sahne, Crème fraîche und Milch in den Topf geben, alles verrühren und auf kleiner Flamme auf eine leicht cremige Konsistenz einköcheln.
    3. Die Toastscheiben in Würfel schneiden und in den Topf geben und 4 – 5 Min. auf kleinster Flamme ziehen lassen. 100 ml vom Fond dazugeben und kurz aufkochen. Das Toastbrot vollständig absieben und gut ausdrücken, die gesamte aufgefangene Flüssigkeit zurück in den Topf geben.
    4. Die gezupften Kräuter dazugeben und die Suppe bei moderater Hitze bis zur leichten Sämigkeit einköcheln. Die Suppe pürieren, durch ein feines Sieb passieren und mit Salz, weißem Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

    Croûtons und Lachsstreifen

    1. Den Graved Lachs in dünne, ca. 4 – 5 cm lange Streifen schneiden
    2. Das Weißbrot entrinden und in Würfel schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Brotwürfel in die Pfanne goldbraun rösten. Die Croûtons auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit etwas feinem Meersalz würzen.

    ANRICHTEN

    Die Suppe in die Teller oder Schalen geben, in die Tellermitte und lachsstreifen legen und mit einigen Kräuterblättern dekorieren.


    Kräuterschaumsuppe mit Lachsstreifen und Croutons


    Wein-Tipp

    Wenn frisches Kräuter in einem Essen einen feinwürzigen Sturm entfachen, dann blitzt bei mir bei der Weinauswahl automatisch ein Name auf: TESCH. Die Rieslinge, die Dr. Martin Tesch rund um Langenlonsheim an der unteren Nahe erzeugt, zeigen in Sachen Würze eine intensive und weingutsspezifische Handschrift, die unverkennbar ist. Speziell in den Lagenrieslingen aus dem Laubenheimer Kathäuser sowie Laubenheimer St. Remigiusberg schlägt ein von tiefer Kräuterwürze durchpulstes Herz - und das ist perfekt für Speisen, die eine ebensolche Aromatik mitbringen.


    Karthäuser Riesling Weingut Tesch


    Die Rieslinge aus dem Karthäuser (roter Felsverwitterungsboden mit Lößlehmanteilen) sind meine Lieblinge aus dem Lagenwein-Sortiment von Dr. Martin Tesch. Die Weine aus dem direkt benachbarten St. Remigiusberg (verwittertes Vulkangestein und eisenerzdurchzogener Lehm) liefern sich oft (eigentlich immer) ein sehr enges Rennen mit den Karthäuser-Gewächsen (und ab und an schlagen sie diese sogar), aber in acht von zehn Fällen bevorzuge ich den Karthäuser-Riesling.

    Was den Tesch'schen Langenrieslingen gut zupasskommt, ist ein wenig Reifezeit, denn frisch gefüllt zeigen sie nur ein Bruchteil ihres volles Potential. So war und ist es auch beim Karthäuser Riesling Jahrgang 2015, der sich erst jetzt so richtig "aufgeht" und sein volles aromatisches Spektum entfaltet. Der Wein duftet, als würde man seine Nase in einen Strauß frischer grüner Wildkräuter stecken. Kräuterwürze, Kernobst, etwas Marone, ein wenig Muskatnuss – dass man hier kein "Everbody's Fruit-Darling" im Glas hat, merkt man sofort. Am Gaumen präsentiert sich der Wein von einer prägnanten Säure durchzogen, trocken, stoffig und angetrieben von einem immens kräftigen würzigen Puls (grüne Kräuter, etwas Kurkuma, Szechuanpfeffer . . .), um dessen rythmisches Schlagen herum filigrane Fruchtnoten (roter Weinbergspfirsich, Apfel, Birnenschale, Zitronengras) aufblitzen. Nahtlos fortgesetzt wird die am Gaumen gezeigte tiefgründige Eleganz in einem Abgang mit dramatischer Länge - und auch das unterstreicht nochmals: der Karthäuser Riesling 2015 ist ein Lagenwein de luxe zum vergleichsweise kleinen Preis (13,90 Euro die Spitzflasche ab Weingut) mit einem großem Genuss- und Lagerpotential. Meine Wertung in Parker-Punkten: 92+.


    Karthäuser Riesling von Winzer Martin Tesch
    Dr. Martin Tesch - Winzer in Langenlonsheim an der Nahe.

    Nahaufnahme Kräuterpflanze: Rose Elena
    Restliche Fotos: Moderne Topfologie

    Pssst! Weinfundstück Nr. 20 bis 22 vom Weingut Klostermühle Odernheim


    Weingut Klostermühle Odernheim


    03|09|2018    Schon mal am Disibodenberg gewesen? Oder davon gehört? Noch nicht? Unbedingt nachholen! Der Disibodenberg ist ein ganz besonderer Ort mit einer ganz besonderen Erd- und Kulturgeschichte. Beidseitig umfasst von der Nahe und dem kleinen Nebenfluss Glan schiebt sich der Berg wie der Rücken eines Wals aus der Ebene in die Höhe. Benediktiner errichteten auf dem Berg im 12. Jahrhundert eine gewaltige Klosteranlage, in der Hildegard von Bingen ihre ersten 39 Klosterjahre verbrachte. Hier hielt die Heilige ihre Visionen in der berühmten Schrift Scivias fest und entwickelte ihre weltberühmte Naturheilkunde, bevor sie weiter in Richtung Rhein nach Bingen zog.

    Die Spitzenlage Disibodenberg ist jetzt fast vollständig in Besitz des Weingutes Klostermühle Odernheim
    Die Spitzenlage Kloster Disibodenberg.  Foto: Frank Schmidt


    Ein Augenschmaus ist der Disibodenberg auch für Weinfreunde. Der optimal nach Süden ausgerichtete, terrassierte und extrem steile Hang stellt mit seinen gut elf Kilometer langen und uralten Sandsteintrockenmauern ein bemerkenswertes Zeugnis der Weinkultur dar. Er ist ist einer der ältesten Weinberge der Welt und zudem eine der besten Riesling-Lagen Deutschlands. Unterhalb dieses bemerkenswerten Berges liegt das Weingut Klostermühle Odernheim, und aus dem habe ich Euch heute drei Weinfundstücke mitgebracht. Am vergangenen Wochenende hatte das Gut zum Abschluss der Generalsanierung seines Betriebsgebäudes (einem nun wesentlich besser herausgeputzten Hallenbau) zum „Tag der offenen Tür“ und Präsentation der gesamten Weinkollektion eingeladen. Zu feiern gab es zudem eine weitere Veränderung, denn durch eine jüngst getätigte großräumige Rebflächen-Übernahme bewirtschaftet die Klostermühle nun 95 Prozent der monumentalen Steillage Disibodenberg. Eine für das Weingut gewichtige Weichenstellung, denn das bislang auf Burgunder spezialisierte Gut hat mit der Übernahme der Rebflächen am Disibodenberg nun ein ebenso starkes Standbein im Rieslingbereich.

    Kellermeister Thomas Zenz vom Weingut Klostermühle Odernheim
    Kellermeister Thomas Zenz (r.) im Gespräch mit Weinkunden.

    Weinfundstücke Nr. 20 bis 22


    Das sich Kellermeister Thomas Zenz auch auf Riesling versteht, belegt gleich mein erstes Weinfundstück, der Riesling u.b.F (unser bestes Fass) trocken aus dem Jahrgang 2017. Trotz seines vergleichsweise moderaten Alkoholgehaltes von 12 Volumenprozent präsentiert sich der Riesling herrlich cremig am Gaumen und verwöhnt mit einem feinen Spiel von fruchtigen Noten von reifem Apfel über Aprikose und Pfirsich bis zu einer zarten Zitrusnote. Kein wilder, ungezügelter, sondern ein gewichtiger, wohlgeordneter Riesling (14,90 € die Spitzflasche) mit viel Tiefe und Schmelz, der zugleich Zeugnis vom Lagenpotential des Disibodenberges ablegt, denn er stammt aus der Lage Odernheimer Kloster Disibodenberg. Meine Wertung: 89 Parker-Punkte.

    Riesling vom Weingut Klostermühle Odernheim


    Wein Nummer zwei und drei belegen exemplarisch die große Stärke des Weingutes Klostermühle Odernheim im Bereich der Burgunder. Die Cuvée Chardonnay und Weißburgunder trocken Jahrgangs 2016 aus der Lage Odernheimer Montfort trumpft bei den trockenen weißen Burgundern des Gutes groß auf. Der Wein (13,5 Vol.% Alk., 15,90 Euro die Flasche) durftet herrlich nach reifer Birne und weißen Blüten, am Gaumen verbindet er ebenso gaumenschmeichlerisch wie eindrucksvoll die von Zitrusnoten geprägte Frische und Eleganz des Chardonnys mit den tiefgründigen Kernobst- und Gelbfruchtnoten des Weißburgunders und einem zarten, bestens eingebundenen süßlich-schmelzigen Holzaroma vom Ausbau im kleinen Eichenholzfass. Ich spendiere 90 Punkte.

    Weißer Burgunder vom Weingut Klostermühle Odernheim


    Nicht minder beeindruckend gibt sich der Spätburgunder Alte Reben trocken Jahrgang 2015 im Bereich der roten Burgunder, der ebenfalls aus dem Montfort, der Monopollage des Weingutes Klostermühle, stammt. Die Trauben für diesen Wein reiften im steilsten Stück des Burgunderweinbergs an über 45 Jahre alten Rebstöcken, die den ebenso eleganten wie tiefgründigen Spätburgunder (Preis 28 Euro die Flasche) mit Extrakt und Mineralstoffen, Vielschichtigkeit und Kraft vollgepumpt haben. Der intensiv nach roten Waldbeeren duftende und im Barrique ausgebaute Burgunder lässt am Gaumen neben den üppigen, aber geschmacklich keine Spur zu süßen Fruchtnoten einen Hauch von würzigem Tabak und eine dezente Aromaspur von Holz und Karamell aufblitzen. Ein toller, ebenso intensiv-kräftiger wie elegant-kühler Spätburgunder (13. Vol.% Alk., für den ich gerne 92 Parker-Punkte springen lasse.

    Spätburgunder vom Weingut Klostermühle Odernheim

    Noch mehr Fundstücke?

    Du möchtest noch weiter Weinfundstücke kennen lernen? Alle Teile meiner Blog-Serie findest Du gesammelt hier.

    Fotos: Moderne Topfologie