Bilderbuchjahrgang wird vorgestellt: Weinpräsentation im Weingut Dr. Crusius


Das Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe lädt zur Weinpräsentation ein.


17|05|2019   Das ist fraglos ein Weinjahrgang für die Geschichtsbücher. Nach einem Bilderbuchsommer und perfekten Leseherbst brachten die Winzer im vergangenen Jahr ein Füllhorn voll bestens ausgereifter und kerngesunder Trauben auf die Weinpressen. Was der neue und mit viel Vorschusslorbeeren bedachte Jahrgang 2018 zu bieten hat, das dürfen Weinfreude am ersten Wochenende im Juni im Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe selbst „erschmecken“. An beiden Tagen (1. und 2. Juni) lädt Winzerfamilie Crusius Kunden und Weininteressierte dazu ein, von jeweils 11 bis 18 Uhr alle frisch gefüllten Tropfen des Jahrgangs 2018 zu verkosten. Abgerundet wird die Jahrgangspräsentation durch kleine kulinarische Leckerbissen. Neu außerdem: Erstmals angebotenen werden an beiden Tage je zwei kommentierte Proben (Teilnehmerzahl begrenzt), bei denen unter anderem Fassproben der erst im Herbst in den Verkauf kommenden „VDP.Grossen Gewächse“ Jahrgang 2018 verkostet und erläutert werden.

Riesling aus Steillagen vom Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.


Jahrgang 2018 - ein Füllhorn voll von Trauben wie gemalt


Eines steht bereits jetzt fest: der Weinjahrgang 2018 ist einer für die Geschichtsbücher. Das ausgesprochen sonnige und trockene Jahr, das im Sommer die Temperaturrekorde reihenweise purzeln ließ und zudem in einen optimalen Leseherbst überging, bescherte den Winzern nicht nur kerngesunde und aromatische Trauben, sondern auch eine ausgesprochen gute Erntemenge. Und die wurde von den Winzern angesichts der beiden vorhergehenden mengenärmeren Jahrgänge 2016 und 2017 mit Freude eingefahren. Für strahlende Gesichter sorgte aber besonders die Güte des Lesegutes. „Die Trauben sahen wirklich alle aus wie gemalt. Selbst mein Vater konnte sich nicht daran erinnern, jemals so viele bildschöne Trauben in einer so durchgängig hohen Güte gesehen zu haben“, so Jungwinzern Rebecca Crusius.

Winzerfamilie Dr. Crusius von der Nahe.
Winzerfamilie Crusius lädt zur Jahrgangspräsentation ins Weingut in Traisen ein.

Wen wundert’s: Aufgrund des Bilderbuchwetters waren Probleme wie Mehltau, Fäulnis und tierische Schädlinge über das gesamte Rebjahr hinweg praktisch nicht existent. Der trockene Herbst bescherte den Winzer zudem alle Zeit der Welt, um ohne Hektik eine perfekt auf die Trauben abgestimmte gestaffelte Lese umzusetzen. Ohne Zeitdruck konnten früh reifenden Sorten eingebracht werden, und für die später reifenden Sorten stieß das beständige Hochdruckwetter ein riesiges Zeitfenster auf, um die Phenolreife der Trauben zu fördern und auch Trauben für edelsüße Spezialität wie Beeren- und Trockenbeerenauslesen hängen zu lassen. „Auch bei uns wird 2018 als das Weinjahr mit dem frühesten Lesebeginn in die Annalen eingehen“, erinnert sich Dr. Peter Crusius. „Ab dem 4. September konnten wir die kerngesunden Trauben in aller Ruhe für die unterschiedlichen Qualitätsstufen unseres Portfolios selektionieren. Alles ganz entspannt, ein Traum!“

Weinlese im Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.


Einzig einige Jungfelder in den Lagen des VDP Weingutes Dr. Crusius mussten hier und da aufgrund der geringen Niederschläge bewässert werden. „Aber insgesamt“, so Rebecca Crusius, „kamen unsere alten und tief wurzelnden Reben sehr gut mit der Trockenheit zurecht.“ Von größter Wichtigkeit beim Jahrgang 2018 war die Wahl des Lesezeitpunktes. Wer zu lange wartete, hat unter Umständen weiche, sehr alkoholstarke und breite Weine im Keller. Wer ungeduldig wurde und zu früh las, musste mit einer nicht optimalen Phenolreife rechnen. „Um die Säure zu erhalten und die Alkoholwert nicht ins Kraut schießen zu lassen, haben wir eine frühe Lese forciert“, so die junge Winzerin, die 2018 ihr Studium der Oenologie an der Hochschule Geisenheim erfolgreich abschloss, ihren Vater aber bereits seit einigen Jahren in Keller und Weinberg unterstützt. Der Lohn der durchdachten Leseplanung im Weingut Dr. Crusius sind 2018er Weine, die sich von der Basis bis zur Spitze der Qualitätspyramide durch Präzision und Frische auszeichnen und über eine ausgeprägte Aromatik bei moderaten Alkoholwerten und guter Säurestruktur verfügen.

Einladung zur Jahrgangspräsentation im Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.


Jahrgangspräsentation am 1. und 2. Juni im Weingut Dr. Crusius


Wer’s selbst probieren möchte, hat dazu bei der Jahrgangspräsentation am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Juni, Gelegenheit. An beiden Tagen steht von 11 bis 18 Uhr die komplette Crusius-Kollektion inklusive der frisch gefüllten 2018er Weine zur Verkostung bereit, darunter auch Fassproben der „VDP.Grossen Gewächse“ Jahrgang 2018. Vier dieser trockenen Spitzenrieslinge bringt Winzerfamilie Crusius in die Flasche, der Verkauf beginnt im Herbst 2019.

Neu im Sortiment: der Riesling Sonnenfels

Riesling Sonnenfels Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.
Neu im Sortiment: Riesling Sonnenfels.

„Im Bereich der Rieslinge haben wir zudem etwas Neues am Start“, verrät Judith Crusius, die ebenso wie ihre Schwester Rebecca seit einigen Jahren an der Seite ihres Vaters arbeitet und für die Bereiche Vertrieb und Marketing zuständig ist. „Mit dem Riesling Sonnenfels präsentieren wir einen neuen Gutsriesling im Preisbereich von unter zehn Euro“, so die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin. Die Trauben für diesen Wein wurden aus verschiedenen sonnenverwöhnten und felsigen Lagen des Gutes selektioniert – weshalb der Riesling auch auf den Namen „Sonnenfels“ getauft wurde. „Der Sonnenfels ergänzt unsere VDP-Gutswein-Linie um einen trockenen Riesling, der die Mineralität des vulkanischen Porphyr-Bodens mit einer eleganten, von Pfirsich- und Apfelaromen geprägt Fruchtigkeit ergänzt. Ein Allround-Talent für jeden Tag mit herrlichem Erfrischungsfaktor und einem breit gefächerten Anwendungsspektrum “, lädt Judith Crusius dazu ein, den neuen Gutsriesling (9,50 Euro die Flasche) zu probieren.


Starkes Standbein: Weiße Burgunder und Burgunder-Cuvées

Auf den Geschmack kommen im Weingut Dr. Crusius aber keineswegs nur Freunde des Rieslings, denn das Naheweingut, das in allen renommierten deutschsprachigen Weinführern mit Spitzenbewertungen bedacht wird, hat sich seit langem auch im Bereich der weißen und roten Burgunderweine ein starkes Standbein aufgebaut. Und so werden bei der Präsentation auch aus diesem Bereich erste Weine des Jahrgangs 2018 zur Verkostung bereitstehen, so der vielschichtige Wein „Connexxion“, eine Cuvée aus Weißburgunder, Auxerrois, Chardonnay und Grauburgunder.

Weißburgunder Cuvee vom Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.
Verkaufsschlager: Burgundercuvée Weißburgunder & Auxerrois.

Auch in einer zweiten Cuvée kommt die seltene Rebsorte Auxerrois zu Einsatz, und zwar im Wein „Weißburgunder & Auxerrois“. "Trotz oder gerade wegen dieser sehr geringen Verbreitung ist der Traiser Weissburgunder & Auxerrois seit seiner Erstauflage 1999 unser beliebtestes Burgunder-Cuvée", so Peter Crusius. Wen wundert‘s: In diesem trockenen Weißwein vereint der 64-Jährige die aromatische Fülle und Kraft des Weißburgunders mit der feingliedrigen und bukettreichen Aromatik des Auxerrois - einer Burgunderrebsorte, die in Deutschland auf weniger als 0,2 Prozent der gesamten Rebfläche angebaut wird. Ein weiterer Pluspunkt dieses besonderen Weines: die Cuvée Traiser Weissburgunder & Auxerrois lässt sich hervorragend zu einer Vielzahl von verschiedenen Speisen kombinieren.


Verführerischer Rosé und kräftiger "Black Dog"

Ebenfalls ihre Freude haben werden bei der Jahrgangsprobe Liebhaber von roten Rebsorten, denn die Crusius-Kollektion umfasst vom Spätburgunder Rosé über trockene Früh- und Spätburgunder bis zur „Black Dog“ Cuvée auch einige Crusius-Weine „in Rot“. Mit Blick auf die aktuell beginnende Terrassen- und Grillsaison ist aus diesem Bereich der aus Spätburgunder gekelterte Traiser Rosé 2018 besonders empfehlenswert.

Spätburgunder Rose vom Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.
Passt perfekt in den Sommer: Spätburgunder Rosé.

„Beim Pressen des Rosé achten wir auf einen behutsamen Transfer von Pigmenten aus der Beerenhaut in den Most, um einerseits einen schönen Rosé-Farbton zu erzielen und andererseits nicht zu viele adstringierende Gerbstoffe übergehen zu lassen“, so Rebecca Crusius. Das Ergebnis der behutsamen Verarbeitung ist ein Rosé mit einem eleganten Spätburgunder-Duft in der Nase (Erdbeere, Brombeere, ein Hauch Minze), einer vitalen Frucht und Frische im balancierten Körper und einem schmelzigen Abgang, dessen Länge von einem feinen Fruchtsäurespiel getragen wird. „Der Rosé lässt sich gut gekühlt solo trinken, wenn die Sonne lacht, oder beim Grillen zu Fleisch, Fisch und Gemüse vom Rost“, so die Empfehlung von Judith Crusius.


Kommentierte Weinproben zur Jahrgangspräsentation - schnell anmelden!


Du möchtest noch viele weitere Details zu Crusius-Weinen erfahren? Dann gibt es dazu bei der Jahrgangspräsentation einige besondere Gelegenheiten. Erstmals bietet die Winzerfamilie an beiden Tagen der Präsentation auch geführte Proben an, bei den besondere Tropfen aus dem Sortiment ausgeschenkt und kommentiert werden, so unter anderem Fassproben der „VDP.Grossen Gewächse“ Jahrgang 2018. Je zwei dieser Proben werden pro Tag angeboten, und zwar jeweils um 13 und um 15 Uhr. Wichtig zu wissen ist: die Teilnehmerzahl pro Probe ist auf 15 Personen beschränkt. Wer also einen der insgesamt 60 Plätze ergattern möchte, sollte sich frühzeitig und verbindlich über Tel. 06 71 / 3 39 53 oder E-Mail info@weingut-crusius.de anmelden.

Kulinarische Leckerbissen und Olivenöl-Probe

Und was wird sonst noch geboten? Da Wein und Essen stets Hand in Hand gehen, wird bei der Jahrgangspräsentation auch für kleine kulinarische Leckerbissen gesorgt. Im mediterran anmutenden Innenhof des Weingutes können kleine Platten mit Salami- und Rohschinkenspezialitäten oder verschiedenen Käsesorten genossen werden. Außerdem wird eine Olivenölverkostung von „epuro“  geboten und alle Mitglieder der Winzerfamilie Crusius stehen bereit, um Einblicke in den Winzerbetrieb zu gewähren und im Detail über alle Sekte und Weine des VDP Weingutes zu informieren. Also: Schau vorbei zur Jahrgangspräsentation am Wochenende 1. und 2. Juni im Weingut Dr. Crusius in der Hauptstraße 2 in Traisen an der Nahe.

Jahrgangspräsentation im Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.


Neue Veranstaltungsreihe: Weingeflüster mit Winzerinnen


Und was gibt es sonst noch aus dem Weingut Dr. Crusius zu berichten? Wer sich die Zeit zur Probe der Weine des Gutes Dr. Crusius nimmt, darf sich auf beste und zum Teil außergewöhnliche Tropfen freuen. Das Weingut, seit langer Zeit Mitglied im Verband der Prädikatsweingüter (VDP), verfügt über ein großes Portfolio an hervorragenden Lagen der mittleren Nahe. Rund 22 Hektar Rebfläche gehören zu Gut, zwei Drittel davon sind Erste und Große Lagen nach VDP-Statut, vier Große Gewächse in den von vulkanischen Gesteinen geprägten Lagen Traiser Bastei, Schlossböckelheimer Felsenberg, Schlossböckelheimer Kupfergrube und Mühlberg werden erzeugt.

In den Ausbau der Weine (rund 120.000 Flaschen pro Jahr) fließen die jahrzehntelange Erfahrung, das Fachwissen und Fingerspitzengefühl Ausbildung von Dr. Peter Crusius und seiner Frau Birgitta Crusius ein. Frischen Wind bringen seit einiger Zeit die beiden Töchter der Familie ein. Die studierte Wirtschaftswissenschaftlerin Judith Crusius kümmert sich vor allem um die Bereiche Marketing und Export. Rebecca Crusius schloss im vergangenen Jahr ihr Studium der Oenologie ab, absolvierte anschließend ein mehrmonatiges Praktikum bei Theresa Breuer im Weingut Breuer im Rheingau und ist nun vollständig in den elterlichen Betrieb eingestiegen.

Die Ideenschmiede der beiden Schwestern steht dabei nicht still, und so ist für 2019 auch der Start einer neuen Veranstaltungsreihe im Weingut geplant. Der Name: „Weingeflüster“. Die Idee: In loser Folge laden Rebecca und Judith jeweils eine andere weibliche Protagonistin aus der Weinbranche zum „Weingeflüster“ ein. Bei dem werden dann im kleinen, übersichtlichen Rahmen (maximal ca. 30 Besucher) Weine vorgestellt. Über die vorgestellten Tropfen und die Arbeit der Winzerinnen wird geplaudert und es eröffnen sich dadurch auch Blickwinkel auf die Themen Weinerzeugung und Weinbau unter weiblicher Führung. Begleitend zur lockeren Weinverkostung dürfen kleine kulinarische Leckerbissen genossen werden.


1. Weingeflüster  am 24. August - jetzt Plätze sichern!


Zum Start des „Weingeflüsters“ begrüßen Rebecca und Judith Crusius am Samstag, 24. August, Winzerin Hannah Selbach vom Weingut Selbach-Oster aus Zeltingen an der Mosel in Traisen an der Nahe. Winzerfamilie Selbach erzeugt unter anderem hochfeine Rieslinge aus den weltberühmten Weinbergslagen Zeltinger Sonnenuhr, Zeltinger Schlossberg, Graacher Domprobst und Wehlener Sonnenuhr – und einige davon wird Hannah Selbach mit Sicherheit zum Probieren für die Besucherinnen und Besucher des erstes „Weingeflüsters“ im Weingut Dr. Crusius im Gepäck haben. Also: Wer’s nicht verpassen möchte, sollte sich schon jetzt für das „Weingeflüster Nr. 01“ bei Winzerfamilie Crusius anmelden – vielleicht gleich persönlich bei der Jahrgangspräsentation am 1. und 2. Juni im Weingut. Schau vorbei und probiere die feinen Weine, es lohnt sich!

Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.
Das Weingut Dr. Crusius in Traisen an der Nahe.

Randnotiz

Du möchtest mehr über das Weingut und einzelne Weine von Dr. Crusius erfahren? Dann schaue doch hier im Blog in die folgenden drei Berichte:


Im Rezept-Beitrag
erzähle ich zudem, wie perfekt der Weißburgunder Kaffel aus dem Weingut Dr. Crusius zum asiatisch angehauchten gelben Karottenschaumsüppchen mit fruchtig-würziger Blutwurst-Zigarre passt.

Wein mit Schraubverschluss vom Weingut Dr. Crusius.
Neu im Weingut Dr. Crusius: ein Teil der Weine erhält Schraubverschlüsse statt Korken.

Süß grillen? Aber ja doch! Buchtipps für die neue Grillsaison


Koch und Grillexperte Manuel Weyer.


12|05|2019   Die Grillsaison ist eingeläutet! Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres wecken Grillfreunde ihre Kohle-, Gas- und Elektrogrills aus dem Winterschlaf und nach etwas Abstauben geht‘s los: Steaks, Würstchen und Gemüse werden auf den Grill gepackt. Nur Steaks, Würstchen und Grillgemüse? Warum eigentlich? Denn auch etliche süße Sachen lassen sich auf einem Grill zubereiten!

Gegrillte Eisbombe nach einem Rezept von Manuel Weyer.
Gegrillte Eisbombe aus dem Grillbuch von Manuel Weyer.

Germknödel mit Pflaumenkompott, Strudelteig-Bonbons mit Marshmallow-Creme, Rote-Grütze-Muffins, Baumkuchen, Blätterteig-Rippchen mit Fenchel und Honig, Crème brûlée in der Grapefruit-Schale, Mocca-Cornettos und eine Eisbombe – das alles ist auf dem Grill zubereitet? „Ja, klar!“, beantwortet Manuel Weyer meine erstaunte Frage. „Alles, was du kochen und backen kannst, kannst du auch grillen. Alles eine Frage von Know-how und Technik.“ Der 36-Jährige muss es wissen, denn die oben genannten süßen Leckereien sind alle in einem Buch aufgeführt, dass der Koch- und Grillexperte geschrieben hat. „Süß Grillen“ steht auf dem Einband des im ZS Verlag erschienenen Buches. Der Inhalt: Fotos, Rezepte und Zubereitungstipps für rund 50 süße Sachen, die ausnahmslos auf dem Grill zubereitet werden.

Koch und Grillexperte Manuel Weyer.
Grillt mit Leidenschaft und auch gerne süß: Manuel Weyer.

Über 50 süße Sachen vom Grill - das Rezeptbuch "Süß Grillen" von Manuel Weyer


Wer das Grillbuch durchblättert, die beeindruckenden Food-Bilder von Fotograf Mathias Neubauer betrachtet und in den Rezepten von Manuel Weyer schmökert, kommt aus dem Staunen zunächst nicht mehr heraus. Das Grillbuch ist voll gespickt mit süßen Leckereien, die schon beim kurzen Überfliegen der Beschreibungen und Fotos bei jedem Leckermaul die Geschmacksporen weit öffnen - sehr weit! Süß Grillen* aus der Feder von Manuel Weyer, seines Zeichens Profikoch- und Grillexperte, Rezept-Entwickler und Food-Stylist, ist ausschließlich der Zubereitung von süßen Speisen vom Grill gewidmet. Beispiele gefällig? Bitteschön! Die Blätterteig-Rippchen mit Fenchel und Honig vom Grill sehen nicht nur genial aus, sondern „sind auch genial einfach zu machen“, verspricht der 36-Jährige. Ein echter Hingucker ist auch der gefächerte Strudelteig mit Früchten, süßem Pesto und knusprigen Schokostückchen vom Grill. „Schaut beeindruckend aus, schmeckt super! Mit diesem Früchtefächer kann jeder zum Held auf der Grillparty werden“, so Weyer, der 2015 im Alter von gerade einmal 32 Jahren sein eigenes Unternehmen Culinay Art in Windesheim an der Nahe gründete.

Gegrillter Früchtefächer nach einem Rezept von Manuel Weyer.
Gegrillter Früchtefächer aus dem Buch "Süß Grillen".

Gegrillte Leckerreien für Naschkatzen


Nicht minder beeindruckend sind der gegrillte Baumkuchen, die direkt in halbierten Grapefruit-Schalen gegrillte Crème brûlée, der gegrillte Vanille-Schmarren mit Erdbeerröster, die süße Paella, die Kokos-Whoopies mit Johannisbeercreme und die gegrillten Brombeer-Pies, eine grandios aussehende Limoncello-Tarte und eine Mango-Kokos-Eisbombe . „Ja, auch die ist gegrillt“, so Weyer. „Puh, ist bestimmt schwierig zu machen“, mutmaße ich. „Nein, ganz und gar nicht“, erwidert der Grillprofi. „Vor dem süßen Grillen braucht wirklich keiner Angst zu haben. Auch wer erst wenige oder noch keine süßen Sachen auf dem Grill zubereitet hat, bekommt das mit den Rezepten aus dem Buch locker hin.“ Denn eines ist dem ehemaligen langjährigen Leiter von Johann Lafers Kochschule neben dem hervorragenden Geschmack gleichermaßen wichtig. „Die Grillrezepte sollen raffiniert sein und einen gewissen kulinarischen Kick mitbringen, aber trotzdem für Jedermann und -frau einfach nachzugrillen sein.

Gegrillte Limoncello-Tarte nach einem Rezept von Manuel Weyer.
Schmeckt klasse: Limoncello-Tarte mit Vanillebaiser vom Grill.

Auch in Sachen Spezialzubehör brauchen sich Grillfreunde, die sich erstmals an das süße Grillen heranwagen, keine großen Gedanken machen. „Alle feuerfesten Töpfe und Pfannen und alle Auflauf und Kuchenformen, die im Backofen nutzbar sind, kannst Du auch für das Grillen einsetzen“, so Weyer, der als Tipp in Sachen Zubehör noch einen Ratschlag verrät: „Ein Pizzastein, der auf den Grill passt, ist für das süße Grillen cool.“ Es spricht also wenig dagegen, beim nächsten Grillfest sofort mit dem süßen Grillen loszulegen.


Ein paar Must-Haves braucht es zum süßen Grillen


Ein paar Dinge sind beim Grillen im Allgemeinen und süß Grillen im Besonderen aber dennoch zu beachten, so der 36-Jährige. Erstens: Beim Grillgerät sollte es möglich sein, Zonen für direktes und indirektes Grillen einrichten zu können. Die Kombination beider Methoden kommt nämlich speziell beim Grillen von süßen Sachen häufig zum Einsatz. Ein Grill mit Deckel ist ebenfalls ein „Must have“, denn ohne Deckel ist ein schonendes Garen nicht möglich und der Grill kann nicht als Ofenersatz fungieren. Letzteres ist speziell für das Grillen von Teigwaren besonders wichtig. Abgesehen davon behält eine Grundregel, die in der Indoor-Küche für die Welt des Backens gilt, auch in der Outdoor-Küche ihre Gültigkeit. „Ein bisschen weniger hiervon, ein bisschen mehr davon, das ist beim Kochen ok. Beim Backen – ganz gleich ob drinnen oder draußen – sollte man das aber tunlichst unterlassen“, so Weyer. Sprich: Die im Rezept angegebenen Mengenangaben für die Zutaten sollten genau eingehalten werden.

Gegrillte Brombeer-Pies nach einem Rezept von Manuel Weyer.
Gegrillte Brombeer-Pies aus "Süß Grillen" von Manuel Weyer.


Im Winter grillen, auch das geht: das Buch "365 Tage Grillen"


Auch die Abfolge der Zubereitungsschritte ist beim Backen zwingender. „Deshalb rate ich, das Rezept erst komplett durchlesen, um die Abfolge der Schritte genau zu kennen“, so der Koch, der sein Handwerk unter anderem bei bei den Spitzenköchen Jean Claude Bourgueil und Johann Lafer verfeinerte. Ihren Drang nach Freiheit können „Süß-Griller“ hingegen etwas bei der Zutatenauswahl ausleben, wenn sie dies denn mögen. „Wenn Du in einem Rezept die Minze durch Melisse austauschst oder Aprikosen statt Pfirsiche verwendest, dann ist das überhaupt kein Problem“, so der Grillbuchautor , Koch und Rezept-Entwickler, der verspricht: „Kriegt jeder hin, die Rezepte aus dem Buch sind zu 99,9 Prozent gelingsicher!“

Whisky-Can-Chicken gegrillt von Manuel Weyer.
Whisky-Can-Chicken gegrillt von Manuel Weyer.

Gleiches gilt auch für die Rezepte, die Manuel Weyer in seinem zuvor im ZS Verlag erschienenen Druckwerk veröffentlicht hat. In seinem Buch 365 Tage Grillen teilt Weyer mit seinen Lesern nicht nur seine grenzenlose Faszination für das Grillen, sondern bebildert anhand von etlichen auch, dass grillen zu jeder Jahreszeit gelingt, auch im Winter.


Mehr als 100 Rezepte für Grillfreunde


Über 100 Grillrezepte sind im Buch enthalten, darunter auch für vegetarische Gerichte und einige Süßspeisen. Das Buch führt zunächst in die Grundlagen des Grillens ein („Kleines Grill-Einmaleins“) und listet anschließend Grundlagen-Rezepte für Marinaden und Saucen, Dips und Rubs, Mops und Lacke auf. Dann werden – untergliedert in die Kapitel Frühling, Sommer, Herbst und Winter – Grillrezepte präsentiert, von raffiniert gegrillten vegetarischen Speisen über Fleisch-, Fisch- und Wildgerichte bis zu Desserts vom Grill.

Lamm-Koteletts vom Grill nach einem Rezept von Manuel Weyer.
Gegrillte Lamm-Koteletts.


Auch dieses Grillbuch (mit einer Silbermedaille ausgezeichnet von der Gastronomischen Akademie Deutschland) hat Weyer gemeinsam mit dem Food-Fotograf Mathias Neubauer umgesetzt. „365 Tage Grillen“ eröffnet und bebildert dabei den gesamten kreativen Kosmos des Grillens inklusive des Wintergrillens, während „Süß Grillen“ eine neue Grilldimension für Zuckerschnuten und Leckermäuler aufstößt. Beide zusammen sind ein unschlagbares Doppel und eine Empfehlung für alle Freunde des Grillens.


Grillrezepte von Manuel Weyer


Na, Lust bekommen auf noch mehr Grillrezepte von Manuel Weyer? Kein Problem: Hier im Blog hat Manu schon ein paar andere Grillrezepte vorgestellt, so für Zimtschnecken mit Glühweinsabayon, Zwiebelsüppchen mit gegrillten Jakobsmuscheln und Limoncelo-Tarte mit Vanillebaiser sowie für Vanilleschmarren mit Erdbeerröster.


Noch mehr Rezepte von Manuel Weyer findest Du in seinen Grillbüchern:


(Silbermedaille der Gastronomischen Akademie Deutschlands)
Rezepte und Food-Styling Manuel Weyer
Fotos Mathias Neubauer
ZS Verlag (2016)

Rezepte und Food-Styling: Manuel Weyer
Text: Rainer Schillings
Fotos: Ansgar Pudenz
99pages Verlag by Heel (2016)

Rezepte und Food-Styling Manuel Weyer
Fotos Mathias Neubauer
ZS Verlag (2017)

Gegrillte Tomatenfische nach einem Rezept von Manuel Weyer.
Gegrillte Tomatenfische.


Grillkurse und kulinarische Erlebnisse von und mit Manuel Weyer

Wer nicht nur in Manuel Weyers Grill- und Kochbüchern lesen, sondern auch direkt von seinem Expertenwissen und Können profitieren will, dem bieten sich auch dazu Möglichkeiten. 2018 zog der Koch und Grillexperte mit seiner Firma CULINARY ART nach Mainz-Hechtsheim um. An neuer Wirkungsstätte bietet der 36-Jährige auch Events und Feiern, Kochseminare und Grillkurse an. Die nächsten Grillkurs-Themen lauten: American BBQ Classics; Faszination Marinieren; Beef & Reef; Vegertarian BBQ.

Zusammen mit seiner Frau Silvia hat Manuel Weyer in Hechtsheim auch MANUSFAKTUR, ein temporäres Pop-up-Restaurant, gegründet. Das Restaurant wird an jedem dritten Wochenende im Monat immer donnerstags bis sonntags unter einem anderen kulinarischen Motto geöffnet. Termine, Themen und die jeweils aktuelle Speisekarte findest Du hier auf der Website von Manuel Weyers  Culinary Art.

Kokos-Whoopies vom Grill nach einem Rezept von Manuel Weyer.

Personenfotos: Kai Brückner  |  Foodfotos: Mathias Neubauer für ZS Verlag
*Links zu Amazon sind Affiliate Links

Die neue Kollektion des RS Rheinhessen Silvaners ist da!


Die Winzer der RS Rheinhessen Silvaner Kollektion Jahrgang 2018.
 

11|05|2019   Die neue Kollektion des RS Rheinhessen Silvaners ist - perfekt passend zur Spargelzeit - da. Sieben Betriebe aus Rheinhessen haben ein Teil ihrer Trauben des Jahrgangs 2018 für die RS-Kollektion reserviert und daraus zusammen rund 28.000 Flaschen des Gebietsweins gefüllt.

Es sind typische Silvaner, die als Visitenkarte für die Weinbauregion Rheinhessen stehen. Ausgestattet mit feinen Fruchtaromen und begleitet von Kräuter- und Blütennoten, saftig und frisch, präsentieren sie sich mit einem tollen Mundgefühl und ausgewogenen Süße-Säure-Spiel. Die Grundlage für die hohe Güte der aktuellen RS-Kollektion legte das Rekordjahr 2018: Rekordverdächtig viel Sommer mit wenig bis gar keinem Regen und rekordverdächtig hohe Temperaturen mit einem Sonnentag nach dem anderen führten zu perfekt ausgereiften Trauben. Bereits im August begannen die rheinhessischen Winzerinnen und Winzer mit der Weinlese, sie brachten kerngesunde Trauben, eine reiche Ernte und tolle Qualitäten ein - auch für den RS Rheinhessen Silvaner Jahrgang 2018.

Visitenkarte für die Weinbauregion Rheinhessen: der Rheinhessen Silvaner.


Rheinhessen Silvaner - Botschafter Rheinhessens


Der RS Rheinhessen Silvaner, ein Herkunftswein mit geschützter Ursprungsbezeichnung, zeigt auch mit diesem Jahrgang, welches Potenzial für moderne trockene Rebsortenweine im Silvaner steckt. Es ist ein Wein mit Profil, ein Klassiker aus einer für Rheinhessen typischen Rebsorte mit einer wiedererkennbaren Stilistik, aber auch mit der individuellen Handschrift der Winzer und der Prägung des Jahrgangs. So sind die Weine der RS-Kollektion 2018 aufgrund der hohen Reife des Lesegutes mit etwas höheren Alkoholgehalten ausgestattet, was einem im Vergleich zum Vorgängerjahrgang etwas vollmundigen Geschmack verspricht.

Bester Essensbegleiter: Rheinhessen Silvaner.
Bester Essensbegleiter: Rheinhessen Silvaner.

Silvaner steht für Rheinhessen. Etwa zehn Millionen Reben dieser klassischen Sorte wachsen in den rheinhessischen Weinbergen. Damit macht der Silvaner knapp acht Prozent der gesamten Rebfläche aus und steht auf dem dritten Platz in der Rangliste der wichtigsten Weißweinsorten in Rheinhessen. Die Rebsorte ist in ihren zahlreichen Facetten und Ausbaumöglichkeiten ein ausgezeichneter Essensbegleiter. So ist Silvaner bekanntermaßen ein toller Wein zum Spargel und der Frühlingsküche insgesamt. Der Silvaner kann aber noch viel mehr, denn seine hohe Anpassungsfähigkeit eröffnet vielfältige Möglichkeiten in der Kombination zu den unterschiedlichsten Speisen.

Die Winzer der RS Rheinhessen Silvaner Kollektion Jahrgang 2018.
Die Winzer der RS Rheinhessen Silvaner Kollektion Jahrgang 2018.

 
Diese Winzer machen mit

Folgende Weingüter präsentieren die aktuelle Kollektion des RS Rheinhessen Silvaners:

  • Weingut Escher GbR - Gau-Bischofsheim
  • Weingut Stefan Leber - Mainz-Hechtsheim
  • Weingut Posthof Doll & Göth - Stadecken-Elsheim
  • Weinhof Schreiber - Gundheim
  • Weingut Steigerhof - Harxheim
  • Weingut Christophorus-Hof - Mainz-Hechtsheim
  • Weingut Bungert-Mauer - Ockenheim

Hier erfährst Du mehr über die Winzer der RS Rheinhessen Silvane-Kollektion 2018.

  
Randnotiz

Von der aktuellen Kollektion des RS Rheinhessen Silvaners Jahrgang 2018 wurden 28 000 Flaschen abgefüllt. Ziel der vom Verein Rheinhessenwein angestoßenen RS Gemeinschaftsinitiative ist es, zu zeigen, welches Potenzial in einem trocken ausgebauten Silvaner steckt und welche Möglichkeiten die Winzer in Rheinhessen haben, aus dem Silvaner einen eigenständigen Wein - einen Wein mit Profil - zu keltern. 

Dabei kommt der Rebsorte Silvaner in Rheinhessen eine besondere Bedeutung zu. Vor rund 100 Jahren machte der Silvaner fast zwei Drittel der rheinhessischen Rebfläche aus. Bis heute haben andere Rebsorten viel Fläche dazugewonnen, aber Rheinhessen ist noch immer das größte Silvaner-Anbaugebiet der Welt. Knapp neun Prozent der gesamten Rebfläche, das sind rund 2 300 Hektar, sind mit Silvaner bestockt. Gemeinsam mit Franken (1.425 Hektar) pflanzt Rheinhessen somit über 75 Prozent des Silvaners in Deutschland an. 

Silvaner gilt somit als eine der Leitrebsorten Rheinhessens und verdient besondere Beachtung. Seit den 80er-Jahren wird unter dem Label „RS Rheinhessen-Silvaner“ ein moderner, trockener Silvanertyp ausgebaut. Als rheinhessischer Herkunftswein ist der RS ein Wein mit wiedererkennbarer Stilistik und identischem Etiketten-Design beim Vorderetikett, aber mit der individuellen Handschrift des jeweiligen Winzers, der auf dem Rückenetikett vermerkt ist. Zur Geburtsstunde des Profilweins vor rund 30 Jahren beteiligten sich 100 Weingüter an der RS Initiative - heute sind es noch sieben.

Winzerfoto: Rudolf J. Uhrig | Flaschen- und Foodfoto: Stefan F. Sämmer

Destillierte Heimat: Gin Maius bringt den Soonwald in Flaschen [HEIMATKÜCHE - Serie Teil 16]


Der Gin Maius wird mit Maikraut und Wacholder aus dem Soonwald erzeugt.


05|05|2019  So schmeckt Soonwald pur: Seine Premiere feierte vor wenigen Tagen der erste Gin, der sich mit dem Siegel der Regionalmarke SooNahe schmücken darf: der Gin Maius aus der Brennerei Dotzauer.

Gin Maius - zu 100 Prozent Soonwald


„Vorsicht vor tieffliegenden Schwalben, die im Flug torkeln“, ruft Achim Dotzauer in die Runde und schmunzelt. Eine durchaus berechtigte Warnung, denn die Luft im Raum der kleinen Brennerei des Hofes, in dem auch Schwalben nisten, ist mit alkoholischen Dämpfen geschwängert. Der 57-Jährige hat gerade den Deckel von einem großen Fass entfernt, in dem ein besonderer Inhalt schlummert: Jüngst gebrannter und noch unverdünnter Gin. „Der hat noch satte 85 Volumenprozent Alkohol. Aber keine Sorge. Bevor der in die Flasche kommt, stellen wir ihn noch auf 44 Volumenprozent ein.“


Der Gin Maius aus dem Soonwald.
Der Gin Maius wird mit Maikraut (Waldmeister) und Wacholder aus dem Soonwald erzeugt.

Eine bereits gefüllte Flasche des Gins hält der Chef der Brennerei nun hoch, so dass für alle Besucher das tiefdunkle Etikett gut zu sehen ist. Gin Maius steht dort in großen hellen Lettern unter einem goldfarbenen Wappen – rechts unten auf dem Etikett ist das Logo der Regionalmarke SooNahe zu erkennen. „Ein weiterer Gin, ja, das ist zunächst nichts Ungewöhnliches, denn Gin ist weiterhin in“, räumt Dr. Rainer Lauf, Vorsitzender der Regionalmarke „SooNahe“, ein. Um dann aber sogleich ein große ABER einzuwerfen, denn in einem Punkt hebt sich der Maius deutlich von der Vielzahl der internationalen und regionalen Gin-Sorten ab: „Er ist zu 100 Prozent aus regionalen Zutaten gemacht.“

„Das ist 100 Prozent Soonwald. Man kann Wald und Wiesen geradezu riechen und schmecken.“
Dr. Rainer Lauf

Wennschon, dennschon! Als vor gut einem Jahr bei „SooNahe“ die Idee zur Produktion eines Gins, der mit dem Logo der Regionalmarke versehen wird, geboren wurde, war eines schnell klar: Gebraucht wird kein Imitat, sondern ein Original. Und zwar eines, das auch den Markenkern von „SooNahe“ transportiert. Und der lautet: Regionalität und Qualität. „Wir wollten einen hochwertigen Gin produzieren, der sich klar und deutlich durch die regionale Herkunft seiner Zutaten und Aromen vom Mainstream absetzt“, so der SooNahe-Vorsitzende. Gedacht, getan! Zusammen mit der Brennerei Achim Dotzauer aus Oberstreit an der Nahe und Kräuterexperten aus dem beim Regionalbündnis Soonwald-Nahe angesiedelten „Projekt Lebendige Wiesen“ machten sich die Macher im Frühjahr 2018 daran, einen Gin von den Wiesen und Wäldern der Hunsrück-Nahe-Region zu produzieren.

Die Brennanlage der Brennerei Dotzauer an der Nahe.
Geburtsort des Gin Maius (l.): die Brennanlage der Brennerei Dotzauer in Oberstreit. Foto Wald: Jesse Gardner

Doch zunächst war eine entscheidende Frage zu klären: Welche „Botanicals“, so der Fachterminus für die bei der Gin-Erzeugung eingesetzten botanischen Zutaten, sollen benutzt werden. Wacholderbeeren, klar, denn ohne die wäre Gin (von franz. genévrier: Wacholder) kein Gin. Und was sonst noch? „Da gerade der Wonnemonat Mai bevorstand, kamen wir auf die Idee, zusätzlich Maikraut, also Waldmeister zu verwenden“, so Lauf. Und was noch? Nichts! Denn statt eines „abgefahrenen“ Gins mit 22 verschiedenen und in der Region nicht beheimateten Botanicals wie beispielsweise Muskatnuss und Mandel, Piment und Pomelo, Zitrone, Orange, Ingwer und Kurkuma strebten die Machern einen klassischen und von aromatischer Klarheit geprägten Gin an.


Zwei regionale statt 22 ortsunübliche Botanicals


Wacholder und Waldmeister also, sonst nichts! Um diese im Soonwald zu finden und auch alle Belange des Naturschutzes einzuhalten, wurde Förster Jörg Homann zu Rate gezogen. Er machte sich im Frühjahr 2018 zusammen mit Kräuter Spezialistin Patricia Illing und weiteren Regionalbündnis-Mitgliedern auf, um in der Nähe von Auen und Seesbach Waldmeister zu sammeln. „Was wegen der großen Trockenheit in 2018 gar nicht so einfach war“, erinnert sich die Kräuterexpertin.

Achim Dotzauer in seiner Brennerei.
Achim Dotzauer prüft den getrocknetem Waldmeister für den Gin Maius.  Foto: SooNahe

Anschließend musste das Maikraut zunächst getrocknet und dann zur Mazeration, also zum Auslaugen der Inhaltsstoffe, in Weingeist eingelegt werden. Auch beim hochprozentigen Alkohol lautete die Devise „Qualität aus der Region“. Den Weingeist zum Einlegen destillierte Dotzauer aus eigenen Weinen, und zwar aus Riesling, Silvaner und Müller-Thurgau. „Das ist auch für die Güte des späteren Endproduktes wichtig, denn bereits die Basis muss meines Erachtens Charakter mitbringen“, so Achim Dotzauer, dessen Familie sich bereits seit rund einhundert Jahren intensiv mit dem Brennen beschäftigt. 

"Alles, was gut riecht und schmeckt, lasse ich beim Brennvorgang drin, um das Maximum an Aromen heraus zu kitzeln.“
Achim Dotzauer

Zunächst hieß es nun warten, denn erst im Herbst 2018 konnten die ausgereiften Wacholderbeeren im Kellenbachtal auf einer der seltenen Wacholderheiden gesammelt werden. Auch die Beeren wurden anschließend über zwei Monate separat in Weingeist mazeriert, bevor sich Achim Dotzauer über die Wintermonate in der gutseigenen Brennerei an das Brennen des SooNahe-Gins machte. „Und zwar jede Partie für sich und inklusive der Botanicals. Denn meine Maxime ist: Alles, was gut riecht und schmeckt, lasse ich beim Brennvorgang drin, um das Maximum an Aromen heraus zu kitzeln.“

Winzer und Brenner Achim Dotzauer.
Winzer und Brenner Achim Dotzauer (l.).  Foto rechts: Jason Wong


Das Ergebnis der gut einjährigen Gin-Produktion von der Idee bis zur Flaschenfüllung ist der jüngst frisch gefüllte und vorgestellte erste regionale Gin mit SooNahe-Logo, dessen Name Maius (nach der altrömischen Bezeichnung für den Monat Mai) auf die eine für den Gin verwendete botanische Hauptzutat verweist: das Maikraut. Und wie schmeckt der Maius. In Duft und Geschmack ist der Maius primär vom Wacholder geprägt und es blitzen Düfte von Waldboden und Tannennadeln auf. Der Waldmeister (Wohlriechendes Labkraut) steuert frische, grasig-grüne aromatische Akzente bei. Mit seinen 44 Volumenprozent Alkohol lässt sich sehr gut solo genießen, aufgrund seines dichten aromatischen Gefüges macht der Maius aber auch mit Eis oder Tonic Water eine gute Figur. Das Projektfazit von Dr. Rainer Lauf: „Das ist 100 Prozent Soonwald. Man kann Wald und Wiesen geradezu riechen und schmecken“, so der Vorsitzende der Regionalmarke SooNahe, der seinen Maius am liebsten mit einem Würfel Eis genießt. Wohl bekomm’s!

Bezugsquellen

Exakt 400 Exemplare des Gin Maius wurden gefüllt, die Flasche (500 ml) kostet 35 Euro. Zu erwerben gibt es den Gin in der Brennerei Dotzauer in Oberstreit zu den üblichen Öffnungszeiten. Ein Verkauf über weitere ausgewählte Verkaufsstellen von SooNahe-Produkten ist in Planung.

Initiatoren und Mitstreiter des Gin-Projektes (v. l.): Klaus Wilhelm (SooNahe-Geschäftsführer), Sarah Dotzauer, Förster Jörg Homann, Maximilian Dotzauer, der SooNahe-Vorsitzende Dr. Rainer Lauf, Winzer und Brenner Achim Dotzauer und Patricia Illing.
Initiatoren und Mitstreiter des Gin-Projektes (v. l.): Klaus Wilhelm (SooNahe-Geschäftsführer), Sarah Dotzauer, Förster Jörg Homann, Maximilian Dotzauer, der SooNahe-Vorsitzende Dr. Rainer Lauf, Winzer und Brenner Achim Dotzauer und Patricia Illing.

Weingut & Brennerei Dotzauer

Seit Anfang 1900 wird im Hof der Dotzauers in der Nahestraße 6-8 in Oberstreit Wein angebaut, heute bereits in der fünften Generation. Drei Generationen arbeiten aktuelle im Weingut und der Brennerei Dotzauer zusammen: Seniorchef Otto Dotzauer (85), der für den Betrieb verantwortliche Winzer und Weinbautechniker Achim Dotzauer (56 Jahre alt), dessen Ehefrau Claudia Dotzauer (Verwaltung und Medien) und ihr Sohn Maximilian Dotzauer (21).

Spezialitäten neben dem Wein sind die Versektung sowie die Obstbrände von den Streuobstwiesen des Nahetals und der Oberpfalz. Bereits vor gut 100 Jahren begann der Urgroßvater von Achim Dotzauer mit der (Lohn-)Brennerei, heute gehören neben dem Wein rund 60 gutseigene Liköre und Destillate zum Angebot der Familie Dotzauer. Diese können auch bei einer der vom Gut angebotenen Proben kennengelernt werden.

HEIMATKÜCHE - Die Serie

Alle Teile der Blog-Serie HEIMATKÜCHE findest Du gesammelt hier.
Du möchtest keinen neuen Teil der Serie verpassen? Dann abonniere doch einfach den E-Mail-Newsletter von Moderne Topfologie (siehe Anmeldefeld in der Seitenleiste und im Blog-Fuß), der Dich über jeden neuen Blogbeitrag mit einer Mitteilung in Dein elektronisches Postfach informiert. So verpasst Du keinen Beitrag mehr!


Weingut und Brennerei Dotzauer.

Foto Wald ganz oben: Deglee Degi
Restliche Fotos soweit nicht anders gekennzeichnet: Moderne Topfologie

Zweierlei Spargel mit Pfeffer-Thunfisch und Basilikum-Orangen-Hollandaise


Pfeffer-Thunfisch auf zweierlei Spargel mit Basilikum-Orangen-Hollandaise.


25|04|2019   Wie Spargel aus dem Boden schießen in den Foodblogs und Foodmagazinen aktuell die Spargelrezepte ins Licht der Öffentlichkeit - und so möchte ich heute auch einen Beitrag zur allgemeinen Asparagus-Manie leisten. Es gibt zweierlei Spargel mit mit gebratenem Pfeffer-Thunfisch auf Basilikum-Orangen-Hollandaise. Das Rezept stammt aus der Schatzkiste der Weinmarke Deutsches Weintor, die dort beheimatet ist, wo auch das weiße Gold unter den Gemüsen bestens gedeiht: der Pfalz.


Rezept für gebratenen Pfeffer-Thunfisch auf zweierlei Spargel mit Basilikum-Orangen-Hollandaise

 

Pfeffer-Thunfisch auf zweierlei Spargel mit Basilikum-Orangen-Hollandaise.

Auf grünem und weißem Spargel wrd der gebratene Thunfisch mit Basilikum-Orangen-Hollandaise serviert.


Zutaten  |  für 4 Personen:

  • 300 g geschälter weißer Spargel
  • 300 g geputzter grüner Spargel
  • 1 Scheibe von einer unbehandelten Zitrone
  • 2 EL Butter 
  • 150 g Butterschmalz 
  • 3 Eigelb
  • 3 EL Spargelfond 
  • Saft von einer halben Orange 
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Basilikumblätter fein gehack
  • 4 Thunfischfilets à 150 g 
  • Olivenöl
  • Steakpfefferund Salz


Zubereitung  | ca. 30 Min.

  1. Den Spargel in kochendem Salzwasser mit der Zitronenscheibe und 1 EL Butter bissfest garen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Den Kochfond zur Seite stellen. 
  2. Das Butterschmalz schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. Das Eigelb mit 3 EL kaltem Spargelfond und dem Orangensaft in einer Schüssel über Wasserdampf weißschaumig aufschlagen. Die Eimasse nicht zu heiß werden lassen. Das Butterschmalz erst tröpfchenweise, dann in einem dünnen Strahl vorsichtig unterschlagen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und die gehackten Basilikumblätter unterrühren. 
  3. Den Spargel in etwas Kochfond mit der restlichen Butter (1 EL) erwärmen. Den Thunfisch mit ein wenig Salz bestreuen und in einer sehr heißen Pfanne auf jeder Seite etwa 30 Sekunden braten. Der Kern sollte (wenn der Thun von bester Qualität ist und Du das so magst) noch roh sein. Zum Ende der Garzeit den Thun mit reichlich Steakpfeffer bestreuen. Den Thunfisch auf dem Spargel anrichten und die Hollandaise dazu servieren.

Weintipp

Den Weintipp zum Rezept steuert Martin Hafner, Kellermeister bei der Deutsches Weintor eG in Ilbesheim in der Pfalz, bei. Und nein, es ist kein Weißwein. Hafner empfiehlt zum gebratener Pfeffer-Thunfisch auf zweierlei Spargel einen trockenen Dornfelder.

Grüner Spargel.

Foto Rezept: Deutsches Weintor

Foto Spargel: Moderne Topfologie

Neue Weine, neue Etiketten und ein Jubiläum: Neuigkeiten aus dem Wein- & Sektgut Bamberger


Wein- und Sektgut Bamberger an der Nahe.


23|04|2019   Am 1. Mai, dem „Tag der Arbeit“, noch nichts vor? Dann fix den Kalender gezückt und für den Feiertag-Mittwoch einen Termin eintragen. Ort: Wein- und Sektgut Bamberger, Meddersheim, Nahe. Zeit: 11 bis 17 Uhr. Anlass: Jahrgangspräsentation mit Gelegenheit zur Verkostung aller Weine und Sekte der aktuellen Kollektion, der frisch gefüllten Tropfen des Jahrgangs 2018 und einiger „Besonderheiten“ (dazu später mehr). Drumherum: Einblicke in Vinothek und Keller, „A-la-Hand“ Selbstgemachtes fürs Auge, frisch zubereitete Leckerbissen für den kleinen Hunger sowie Informationen aus erster Hand von Winzer- und Sekterzeuger Heiko Bamberger und seiner Familie.

Ute und Heiko Bamberger vom Wein- und Sektgut Bamberger.
Laden zur Jahrgangspräsentation am 1 Mai ein: Ute und Heiko Bamberger.

2019 – ein besonderes Jahr im Wein- und Sektgut Bamberger


Das Jahr 2019 ist ein Besonderes im Wein- und Sektgut Bamberger in Meddersheim an der Nahe, und zwar in mehrfacher Hinsicht. Für Winzer- und Sekterzeuger Heiko Bamberger markiert dieses Jahr eine ganz besondere berufliche Wegmarke, denn der 49-Jährige steht seit nunmehr einem Vierteljahrhundert im Gut in der Verantwortung und bringt nun seinen 25. Jahrgang in die Flaschen. Eine bemerkenswerte Zeitspanne, an die der junge, damals 24 Jahre alte Winzersohn gar nicht zu denken wagte, als ihm sein Vater Karl-Kurt Bamberger 1993 die technische Verantwortung für den Betrieb übergab. 1994 füllte der frischgebackene Ingenieur für Weinbau und Oenologie dann seinen ersten Jahrgang, den er im Keller verantwortet hatte, in Flaschen. „In dieser langen Zeit hat sich vieles geändert. Aber manches ist auch gleich geblieben“, so Heiko Bamberger.


„Nicht mehr vom Beliebigen, sondern weniger vom Besonderen, das ist unsere Maxime.“
Heiko Bamberger

Was sich verändert hat: Vor 25 Jahren verfügte das Gut über 6,5 Hektar Rebfläche, heute sind es gut 15 Hektar, die im Ertrag stehen. Was gleich geblieben ist: Das Streben danach, authentische und qualitativ hochwertige Weine in die Flaschen zu bringen. „Qualität war immer unsere Maxime und ist es auch immer geblieben, auch beim Wachstum“, so der 49-Jährige

Sekt Riesling Extra but vom Wein- und Sektgut Bamberger.
Riesling extra brut Réserve, eines der Schaumwein-Spitzenprodukte des Hauses.

Nicht mehr vom Beliebigen, sondern weniger vom Besonderen, das ist die Maxime der Meddersheimer Winzerfamilie, und dies gilt auch für die zweite Konstante der Arbeit. Denn seit über drei Jahrzehnten widmen sich die Bambergers mit Leidenschaft der Erzeugung feiner Schaumweine. Bereits 1984 wurde ein Teil des Weinjahrgangs im klassischen Flaschengärverfahren versektet, und seitdem hat sich die Sektherstellung zu einem echten Alleinstellungsmerkmal des Familienweingutes entwickelt: „In einer vergleichbaren Größenordnung macht das an der Nahe kein anderes Familienweingut“, so Heiko Bamberger. Gut 20 Prozent der gesamten Traubenernte sind für die Sekterzeugung vorgesehen, die mittels klassischer Flaschengärung erzeugten Spitzenprodukte des Hauses werden drei, vier, fünf oder sogar sechs Jahre auf der Hefe gelagert und gewissenhaft von Hand am Rüttelpult gedreht, bevor sie degorgiert und in den Verkauf gebracht werden.

Rüttelpult für Sekt im Wein- und Sektgut bamberger.

Besondere Tropfen: Jubiläumswein & Jubiläumssekt


25 Jahrgänge Wein und Sekt erfolgreich an- und ausgebaut, an diesem persönlichen Jubiläum lässt Heiko Bamberger Freunde und Kunden des Gutes in passender Weise teilhaben. Bei der Jahrgangspräsentation am 1. Mai werden zwei ganz besondere Tropfen ihre öffentliche Premiere feiern, denn dann stehen für die Besucher sowohl ein besonderer Jubiläumswein als auch ein Jubiläumssekt zum Verkosten bereit. Vor dem 1. Mai möchte Heiko Bamberger noch keine Details über beide Jubiläumstropfen verraten, aber „soviel sei verraten: Zu diesem besonderen Anlass haben wir bei Wein und Sekt etwas ganz Besonderes, etwas Außergewöhnliches in die Flaschen gebracht.“

Winzer und Sekterzeuger Heiko Bamberger.
Jubiläum: 25 Jahrgänge hat Winzer und Sekterzeuger Heiko Bamberger bereits in die Flasche gebracht.

2019 – ein neues Etiketten-Design für Weine und Sekte


2019 ist für Ute und Heiko Bamberger aber auch noch aus einem anderen Grund ein besonderes Jahr. Denn nach mehrmonatiger Vorbereitung erhalten alle neuen Weine und Sekte des Gutes eine brandneue Flaschenausstattung. „Die letzte Etiketten-Neugestaltung liegt zehn Jahre zurück. Wir hatten den Eindruck, das jetzt die richtige Zeit für eine Modernisierung ist“, so Ute Bamberger. Die Zielrichtung der Neugestaltung, die von der Agentur „medienagenten“ aus Bad Dürkheim begleitet wurde: Mehr Raum auf den Etiketten für Zusatzinformationen. „In den vergangenen Jahren“, so Ute Bamberger, „haben wir im Gespräch mit unseren Kunden gemerkt, dass Informationen zum Produkt, die über die gesetzlich geforderten Angaben hinaus gehen, gerne gesehen sind.“

Das alte und neue Flaschenetikett im Wein- und Sektgut Bamberger.
Links das bisherige, rechts das neue Flaschenetikett. Der Gutsname Bamberger tritt deutlicher in den Mittelpunkt.

Welche Rebsorten stecken in einer Sekt-Cuvée, wie lange lagerte ein Sekt auf der Feinhefe und wann wurde er degorgiert? Auf welchem Boden ist ein Wein gewachsen und welche Merkmale sind bedeutend für eine Einzellage? Informationen wie diese fanden auf unserem bisherigen Einzeletikett einfach keinen Platz. „Das wird sich nun ändern, denn die neue Gestaltung sieht ein Rückenetikett für alle Weine und Sekte vor“, verrät Heiko Bamberger. Hefelagerzeit und Degorgier-Zeitpunkt, Lesezeitpunkt, Ausbaudetails, Angaben zu den Rebsorten und Weinlagen, das Rückenetikett bietet Platz, um in kompakter sowie gut erkenn- und lesbarer Form Wissenswertes zu den Sekten und Weinen mitteilen zu können. „Zudem können wir hier künftig auch Erläuterungen zu Sekt- oder Wein-Sondereditionen unterbringen“, so der 49-Jährige.

Das neue Vorder- und Rückenetikett für Wein und Sekt aus dem Wein- und Sektgut.
Das neue Rückenetikett bietet Platz, um in kompakter Form Wissenswertes zu den Sekten und Weinen mitteilen.

Klar gegliedert und gut lesbar präsentiert sich auch das Vorderetikett. Punktierte Linien gliedern die Fläche im „Informationsbereich“ und verleihen dem Etikett in Grundzügen die Anmutung einer mit Linien versehenen alten Karteikarte. Merkmale, die auf dem bisherigen Etikett prägend waren, werden aufgegriffen. Im oberen Bereich des Vorderetiketts prangt (noch deutlicher erkennbar als bisher) der Name Bamberger, darunter sind beim Wein Angaben zur Rebsorte und zum Jahrgang aufgeführt. Linkerhand daneben wird das prägende grafische Merkmal des Vorgänger-Etiketts in kleiner Form wieder aufgenommen: der goldfarbene stilisierte Weinstock mit langer Rute zur rechten und kurzem Zapfen zur linken Seite.

Stilisierte Weinrebe auf dem Flaschenetikett des Wein- und Sektgutes Bamberger.
In verkleinerter Form wird auf dem neuen Etikett die großflächige stilisierte Weinrebe des alten Etiketts (rechts) übernommen.

Eine weitere Neuerung: Die neuen Etiketten werden zur farblichen Unterscheidung des Sortiments genutzt. „Die Grundfarbe des Etikettes für unsere Weine im Einstiegssegment wird künftig Weiß sein, bei den Spitzenweine hingegen ein dunkles Grau“, verrät Heiko Bamberger. Wie die neue Flaschenausstattung aussieht und wirkt, das werden die Besucher der Weinpräsentation am 1. Mai sehen können. Dort werden auch einige Weine des neuen Jahrgangs 2018 vorgestellt und zum Probieren bereit stehen, die bereits alle mit den neuen Etiketten versehen sind.

Weißburgunder aus dem Wein- und Sektgut Bamberger mit neuem Etikett.
Gutsname, Rebsorte, Jahrgang: Prägnant und übersichtlich präsentiert das Vorderetikett die wichtigsten Informationen.

Und was gibt es sonst noch zu probieren?


Neben dem Jubiläumssekt und Jubiläumswein wird bei der Weinpräsentation am 1. Mai die gesamte aktuelle Wein- und Sektkollektion des Gutes vom trockenen Gutswein bis zum edelsüßen Spitzenprädikat zum Probieren bereit stehen, darunter auch frisch gefüllte Gutsweine wie Riesling, Weißburgunder, Grauburgunder und Blanc de Noir, sowie (soweit noch verfügbar) Weine aus Vorgängerjahren. Die aktuell im Verkauf befindlichen Jahrgänge der Lagenweine (Riesling, Weiß- und Grauburgunder, Pinot Noir) dürfen ebenso verkostet werden wie der „ein oder andere Lagenwein aus 2018“, so Heiko Bamberger. In den Verkauf kommen diese blutjungen Lagenweine aber erst im nächsten Herbst oder noch später, denn ihnen gönnt Heiko Bamberg noch eine angemessene Zeit für die Flaschenreife. „Bei uns gibt es keine Turbo-Weinproduktion. Jeder Wein erhält so viel Zeit, wie er für seine individuelle Entwicklung hin zur optimalen Präsentation in der Flasche braucht.“

Ute Bamberger vom Wein- und Sektgut Bamberger an der Nahe.
Ute Bamberger (oben) leitet bei der Jahrgangspräsentation den Verkauf.

„Gut Ding will Weile haben“, auch bei den Sekten gilt diese Maxime. Hier dürfen sich Besucher auf eine breite Palette an Schaumweinen aus den Jahrgängen 2011 bis 2015 freuen, so auf den Plaisier Riesling trocken, einen halbtrockenen Gewürztraminer und auf die Sekte Cuvée Pinot und Riesling brut aus dem exzellenten Jahrgang 2015. „Ein ganz toller Sektjahrgang“, so Heiko Bamberger. „Die 2015er sind echte Strahlemänner. Sehr aromatisch, sehr präsent und intensiv, zugleich aber auch von sehr feinen Reifenoten durchzogen. Die 2015er bieten von allem ein bisschen mehr, ohne dabei ihre Balance zu verlieren.“

„Der #attitude überrascht und kann zudem Sachen, die andere Sekte und Weine nicht können.“
Ute Bamberger

Ebenfalls zum Verkosten bereit stehen werden die Spitzenprodukte der Bamberger‘schen Schaumweinproduktion, die Sekte Riesling extra brut Réserve 2013, Pinot brut nature Réserve 2011 und „#attitude zero dosage“ 2015. Mit dem letztgenannten Schaumwein beschritten Heiko und Ute Bamberger im vergangenen Jahr einen neuen Weg, denn der „#attitude“ ist der erste Gewürztraminer-Sekt (mit einer minimalen Riesling-Zugabe) im Haus, der ohne Dosage, also „zero dosage“ und somit „knochentrocken“ ausgebaut wurde.

Sekt attitude zero dosage aus dem Wein- und Sektgut Bamberger.


In der Nase zeigt der „#attitude“ in typischer Traminer-Art intensive florale und fruchtig-exotische Noten und assoziiert dadurch Süße, die er am Gaumen durch seinen minimalen Restzuckergehalt aber nicht in der erwarteten Größenordnung liefert. Stattdessen trumpft er auf der Zunge mit seiner gleichermaßen kraftvollen und stoffigen wie von feinen Fruchnoten getragenen feminin-eleganten Art auf. „Ein Schaumwein, der überrascht und zudem gerade mit Blick auf die Kombination zu Speisen Sachen kann, die andere Sekte und Weine nicht können“, schwärmt Ute Bamberger, die gleich Speisepartner für den „#attitude“ wie am Schnürchen abspult: „Alter Iberico Schinken, Brie mit einem fruchtigen Senf, mit Knoblauch und Chili gewürzte Lammhackbällchen vom Grill, fruchtig-würzig marinierte Lammkoteletts, Thunfisch-Stücke in Sesamkruste mit Sojasauce . . .“


Na, Lust bekommen, den „#attitude“, die anderen Sekte und die Weine aus dem Wein- und Sektgut Bamberger zu probieren? Dann . . . siehe Textanfang: Schnell den Kalender gezückt und für den 1. Mai folgenden Termin fest eintragen. Ort: Wein- und Sektgut Bamberger, Meddersheim an der Nahe. Zeit: 11 bis 17 Uhr. Anlass: Jahrgangspräsentation mit Gelegenheit zur Verkostung aller Weine und Sekte. Wir sehen uns dort!

Jahrgangspräsentation im Wein- und Sektgut Bamberger an der Nahe.
Winzerfamilie Bamberger heißt zur Jahrgangspräsentation herzlich willkommen!
 

Termine & Veranstaltungen

Hier noch ergänzend Termine aus 2019, an denen Heiko und Ute Bamberger ihre Weine und Sekt präsentieren.

8. April 2019, ROHKOST
„Deutscher Sekt ist aktuell so gut wie selten zuvor.“ Sagt einer, der es wissen muss, und zwar Boris Maskow, Champagnerbotschafter, Kreuzritter und Minnesänger des exklusiven Schaumweins. Zum Beweis zeigen 16 der besten Schaumweinerzeuger Deutschlands, darunter auch das Wein- und Sektgut Bamberger, bei der Fachverkostung „Rohkost“ bei Griesel & Co. in Bensheim an der Weinstraße ihre Sektgrundweine, Rohsekte und gefüllte Sekte und ermöglich so einen einen tiefen Einblick in die traditionelle Herstellung von flaschenvergorenen Sekten. Nur für Fachbesucher. Info: www.rohkost.co

1. Mai 2019, Jahrgangspräsentation im Wein- und Sektgut
Von 11 bis 17 Uhr haben Besucher im Wein- und Sektgut Bamberger in Meddersheim Gelegenheit, Jungweine und alle Sekte und Weine der aktuellen Kollektion zu probieren. Tür und Tor von Weingut, Vinothek und Keller sind für Kunden und Besucher geöffnet, zudem gibt es „A-la-Hand“ selbstgemachtes fürs Auge und feine Leckerbissen für den kleinen Hunger. Der Eintritt ist frei.

1. Juni 2019, Wein im Park
Das Romantikhotel „Bollants im Park“ in Bad Sobernheim an der mittleren Nahe feiert seine exklusive Weinparty. Zu Klängen der "Happy Six" Unplugged Band und am Abend der "Urban Club Band" aus Frankfurt darf getanzt und gefeiert werden. Dazu servieren zahlreiche Nahewinzer von 17 bis 19 Uhr ihre besten Weine an Ständen im Park, so auch das Wein- und Sektgut Bamberger. Um 19 Uhr beginnt die Party. Die BollAnts Küchen halten feine Speisen unter Pavillons bereit. Eintritt: 16 Euro. Info und Kartenvorverkauf: www.bollants.de

3. Juni 2019 , 3. Internationales Sparkling Festival
Wenn sich die internationale Schaumweinszene am 3. Juni in der Villa Kennedy in Frankfurt am Main zum Sparkling Festival trifft, dann ist selbstverständlich auch das Wein- und Sektgut Bamberger, in dem die Sekterzeugung im eigenen Keller seit über 30 Jahren zelebriert wird, mit von der Partie. Von 16.30 bis 20 Uhr haben Endverbraucher die Möglichkeit, rund 150 Schaumweine von 50 Spitzenwinzern- und Schaumweinerzeugern aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Luxemburg, Slowenien, England und Portugal zu verkosten. Eintritt: 59 Euro, für Azubis und Studenten gibt es bis 2. Juni vergünstigte Tickets zu 18 Euro. Info und Kartenvorverkauf: www.sparklingfestival.de

23.-25. August, Weinfest Meddersheim
Wenn in der Heimatgemeinde von Ute und Heiko Bamberger Weinfest gefeiert wird, dann macht selbstverständlich auch das Wein- und Sektgut Bamberger mit. Mit vielen Ständen und stimmungsvoller Musik wird das Dorffest im Ortskern gefeiert und zu Speis und Trank gehören auch die Weine und Sekte der Meddersheimer Winzer. Info: https://weinfest-meddersheim.de

2. November 2019, Wein“MEATing“ im Weingut
Ein Sekt zum Aperitif? Immer gerne! Ute und Heiko Bamberger ist es aber auch ein Anliegen zu zeigen, dass feine Schaumweine das Potential haben, herzhafte (Fleisch-)Gerichte zu begleiten. Wie gut Wein Essen begleiten, das ist zwar eine Binsenweisheit, aber die Vielfalt der Kombinationsmöglichkeiten ist immer wieder spannend zu erleben. Wer beides, also die Vermählung von Wein und Sekt zu feinen Speisen erleben möchte, der sollte das 4. Wein“MEATing“ im Wein- und Sektgut Bamberger nicht verpassen. Beim Wein- und Fleisch-Tasting in der Vinothek wird gemeinsam mit dem Köche-Team des Fleischspezialisten „Otto-Gourmet“ aus Heinsberg bei einem Vier-Gang-Menü ein genussvoller Abend zelebriert. Info und Reservierung: www.weingut-bamberger.de


Kontakt

Wein- & Sektgut Bamberger
Römerstraße 10
55566 Meddersheim
Tel. +49 (0) 67 51 / 26 24

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8–12 und 13.30–18 Uhr
Samstag 9–12 und 13.30–17 Uhr
Mittwoch-Nachmittag und Sonntag geschlossen

Mehr erfahren

Du möchtest noch mehr über Heiko Bamberger und seine Arbeit erfahren. Dann findest Du hier im Blog zwei Reportagen über den Winzer und Sekterzeuger, und zwar unter den Titeln Tief verwurzelt in der Heimat: Die Weine von Heiko Bamberger und Riesling- und Pinot-Sekt von der oberen Nahe - das perlt!

Die Vinothek des Wein- und Sektgutes Bamberger.
Die Vinothek des Wein- und Sektgutes Bamberger.

Fotos Flaschenetiketten & Jahrgangspräsentation: Moderne Topfologie