Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfelchen und Rotisseur-Senf


Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfelchen und grobem Senf.


16|04|2019   Du stehst auf Senf? Dann aufgepasst, denn heute setze ich meine kleine "Kochen mit Senf"-Reihe fort. Nachdem ich euch jüngst mein Rezept für Schwartenmagen-Salat mit Rotisseur-Senf vorgestellt habe, folgt heute das Rezept für Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfelchen und Rotisseur-Senf.

Dass ich in jüngster Zeit häufiger Rotisseur-Senf koche, hat seinen Grund: Ende 2018 öffnete in meiner Heimatregion Nahe eine neue Senf-Manufaktur ihre Türe. Der Name: Kreuznacher Senfwerk. Was die drei „Senfwerker“ Jeanette Marquis, Bruno Schulz und Markus Tebbe in ihrer kleinen Senfmanufaktur ins Glas bringen, ist ein Rotisseur-Grillsenf aus grober Bio-Senfsaat und allerbesten (zum Teil auch regionalen) Zutaten, und zwar in drei Geschmacksrichtungen klassisch, fruchtig und scharf. Wie’s genau zur Geburt des Senfwerkes kam, wer die Macher sind und warum sie’s mit Vorliebe so grob treiben, darüber berichte ich demnächst hier im Blog in einer Reportage.

Klassischer grober Senf aus dem Kreuznacher Senfwerk.



Dem Rotisseur ist nichts zu schwör


An dieser Stelle noch schnell ein paar Informationen zum Rotisseur-Senf, dessen Name sich vom Bratenkoch einer Kuchenbrigade, dem Rotisseur, ableitet. Dieser Senf wird ausschließlich aus nicht allzu fein beziehungsweise kaum gemahlenen Senfkörnern hergestellt. Im Gegensatz zu anderen Senfsorten ist dieser Senf also nicht streichzart, sondern körnig und bissfest. Da die für einen Rotisseur-Senf genutzten Senfkörner nur grob geschrotet werden, ist er zudem relativ hitzebeständig. Der körnige Senf wird deswegen gerne für die Zubereitung von Pfannengerichten verwendet.

Grillsenf aus dem kreuznacher Senfwerk.


Eine gute Wahl ist Rotisseur-Senf auch zum Marinieren und Würzen von Grillfleisch oder als Zutat zu Gerichten, die für kurze Zeit im Ofen gegart werden. Darüber hinaus ist der grobe Senf vielfältig in der Küche einsetzbar, so zum Beispiel als Bestandteil eine Vinaigrette für den Salat, als würzige Zutat zu Käse, als Beigabe zu Kartoffel- und Eierspeisen wie Bratkartoffeln, Tortilla und Frittata oder – wie im unten aufgeführten Rezept – als Würzkomponente zu Schupfnudeln mit Sauerkraut. Für dieses Gericht verwendet habe ich den klassischen Grillsenf aus dem Kreuznacher Senfwerk.

Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfelchen und Senf vom Kreuznacher Senfwerk.


Rezept für Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfelchen und Rotisseur-Senf



ZUTATEN  |  für 4 Personen

Für das Sauerkraut:

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 100 g durchwachsene Räucherspeck-Würfel
  • 1 TL feinen Rohrzucker
  • ca. 500 g feines Sauerkraut (bevorzugt Filder Weinsauerkraut)
  • 100 ml Weißwein
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Nelke
  • 4 Wacholderbeeren
  • Salz
  • weißer Pfeffer

Für die Schupfnudeln:

  • 4 TL Speiseöl
  • 50 g Räucherspeck-Würfel
  • 1 EL Butterschmalz
  • 400 g Schupfnudeln (bratfertig aus der Frischetheke)
  • 1 EL Rotisseur-Senf
  • 4 Stängel Petersilie


ZUBEREITUNG  |  ca. 30 Min.

Kraut

  1. Für das Kraut die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf das Öl erhitzen und darin die Speck- und Zwiebelwürfel ca. 3 Min. anbraten. Rohrzucker hinzufügen und schmelzen lassen. Das Sauerkraut sowie Wein und Brühe angießen. Lorbeerblatt, Nelke und Wacholderbeeren in ein Gewürzsäckchen (oder Tee-Aufgussbeutel) geben, mit Kuchengarn verknoten und mit in den Topf legen.
  2. Alles kurz aufkochen und bei schwacher Hitze ca. 20 Min. mit geöffneten Deckel köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist. Gewürzbeutel entfernen und mit etwas Salz und frisch gemahlenem weißen Pfeffer würzen. 

Schupfnudeln

  1. In einer kleinen Pfanne in einem TL Öl die Räucherspeck-Würfel kross anbraten, dann beiseitestellen. Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Darin die Schupfnudeln bei mittlerer Hitze ca. 3 bis 5 Min. (siehe Zubereitungshinweis auf der Packung) goldgelb anbraten. Dabei die Schupfnudeln mehrmals wenden.
  2. Die Blätter der Petersilie grob klein schneiden. Das restliche Öl (3 TL) mit 1 gehäuften EL Rotisseur-Senf verrühren und zusammen mit der Petersilie sowie den zuvor angebratenen Speckwürfel zu den fertig gegarten Schupfnudeln geben. Alles gut vermengen.

ANRICHTEN

Pro Teller (oder Speiseschälchen) je eine Portion gut abgetropftes Sauerkraut auflegen. Darauf die Schupfnudeln aus der Pfanne geben und bei Bedarf noch mit einigen Petersilienblättern dekorieren.

Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfeln und Senf-Kaviar.
Variante der Schupfnudeln mit Kraut mit Rucola.

Speise- & Getränketipp

Wer mag, der kann die Kraut-Schupfnudeln auch noch mit ein paar jungen Rucola-Blättern und/oder einigen Röstzwiebeln ergänzen. Zum Essen schmeckt ein India Pale Ale (IPA), ein helles und stärker eingebrautes Pale Ale mit einem höheren Alkohol- und Hopfengehalt, bestens, so zum Beispiel das Dolden Sud IPA aus dem Riedenburger Brauhaus.

Dolden Sud IPA aus dem Riedenburger Brauhaus.
Dolden Sud IPA.

 Das unfiltriert gefüllte obergärige Bier bringt 6,5 Vol. Alk. und 55 IBUs (International Bitterness Units) mit. Zum Vergleich: Kölsch hat zumeist zwischen 18–25, Pils 30–45 IBUs. Das Dolden Sud ist ein herrlich süffiges Sommerbier mit einer fruchtigen Zitrusnote und zarten Anklängen von Banane, dezenten würzigen Hefetönen und einer gelungenen Balance zwischen hopfigen und leicht süßlich-malzigen Noten. Und das beste ist: Da das Bier im Lebensmittelhandel weit verbreitet ist, stehen die Chancen gut, dass Du es auch bei Dir im Super- oder Getränkemarkt bekommst.

Foodfotos: Moderne Topfologie

Ein Weinberg 800 Jahre im Familienbesitz - das Weingut Prinz Salm feiert ein besonderes Jubiläum


15|04|2019   Ein Weinberg, der 800 Jahre lang ununterbrochen von einer Familie bewirtschaftet wird, das ist weltweit einzigartig – und fraglos eine Feier wert. Genau die findet in Kürze auch tatsächlich in Wallhausen an der Nahe statt, und zwar am 1. Mai. An diesem Datum jährt sich zum 800. Mal der Tag, an dem die Weinbergslage "In den Breitwiesen", die heute zur „VDP Große Lage Felseneck" des Weinguts Prinz Salm gehört, erstmalig in einer Urkunde erwähnt wird.

Rückblick: Sommer 2017 im Schlossgut Prinz Salm in Wallhausen an der Nahe. Im ältesten deutschen Weingut in Familienbesitz geht der Betrieb im Weinberg und Keller seinen üblichen Gang. Über 800 Jahre Weinbau kann das Weingut der Prinzen zu Salm-Salm in die historische Waagschale werfen, 32 Generationen ungebrochene Weinbau- und Familientradition sind verbrieft.

Die Familie der Prinzen zu Salm-Salm.
Familie der Prinzen zu Salm-Salm im Schlosshof.  Foto: Foto: Robert Dieth

Seit einiger Zeit bemüht sich die Familie, mehr über die Historie des Weinbaus innerhalb der vorhergehenden Generationen zu erfahren. Eine Urkunde über einen Weinbergsbesitz der Familie aus einem Güterverzeichnis des Jahres 1200 verbürgt zwar die jahrhundertealte Weinbautradition, aber das Gros der Details über die familiäre Historie des Weinbaus liegen im Dunklen. Die Dokumentenlage ist schlecht, das Hauptarchiv des Salm-Dalberg’schen Geschlechtes ist zerstört. Während des Zweiten Weltkrieges ist es in Darmstadt gelagert und wird bei einem Bombenangriff vernichtet. Nur wenige noch im Schloss Wallhausen gelagerte Dokumente sind erhalten, und die hütet Franz-Karl Prinz zu Salm-Salm, der den Dalbergschen Besitz 1940 erbt, „wie seinen eigenen Augapfel“, erinnert sich dessen Sohn Michael Prinz zu Salm-Salm.

Breitwiesen-Wingerte seit 800 Jahre im Familienbesitz


Dessen Sohn wiederum, Felix Prinz zu Salm-Salm, macht am besagten Tag im Sommer 2017 eine bedeutende Entdeckung. Im Register des Staatsarchivs in Wiesbaden stößt er auf eine Urkunde, die für die Dokumentation der familiären Weinbaugeschichte von immenser Bedeutung ist. Die vor 800 Jahren am 1. Mai des Jahres 1219 in Wallhausen besiegelte Urkunde belegt, dass ein direkter Vorfahre des jetzigen Gutseigentümers, Felix Prinz zu Salm-Salm, bereits vor 800 Jahren in Wallhausen Weinberge besaß. Diese „Breitwiesen“ genannte Wingerte, die heute Teil der Lage „Im Felseneck“ sind, bewirtschaftet die Familie durchgehend seit acht Jahrhunderten.

Michael Prinz zu Salm-Salm und sein Sohn Felix.
Nicht das Original, aber einen originalgetreuen Ausdruck der Urkunde von 1219 präsentieren Michael Prinz zu Salm-Salm (l.) und sein Sohn Felix.

Der Inhalt des historischen Dokumentes: Vor 800 Jahren war das Kloster Eberbach zu Zahlungen an die Wallhäuser Gemeinde verpflichtet, kam diesen jedoch nicht immer nach. Da machte Godebold von Weierbach, Ortsherr von Wallhausen und direkter Vorfahre von Felix Prinz zu Salm-Salm, am 1. Mai 1219 vor versammelter Kirchengemeinde und Dorfgemeinschaft eine Zusage. Er werde diese Zahlungen übernehmen, wodurch das Kloster Eberbach aus seiner „Zehntpflicht“ entlassen sei. Als Unterpfand für die jährlich an die Kirche zu entrichtenden Abgaben stellte Godebold von Weierbach seinen Weinbergsbesitz in den „Breitwiesen“ zur Verfügung.

Felseneck Lage mit dem Wingert Breitwiesen.
Bei der Rebfläche links des Weges handelt es sich um die "Breitwiesen" im Felseneck.  Foto: Robert Dieth

Genau das besiegelt die nun im Staatsarchiv wiederentdeckte Urkunde vom 1 Mai 1219. Im Wortlaut: Schultheiß Eberhard und die Bewohner von Wallhausen bekunden, dass der edle Mann Godebold von Weierbach der Kirche in Wallhausen, als Ersatz für den Zehnten vom Eberbacher Klosterhof Dadenborn, zwei Wingerte überwiesen habe. Gesiegelt wird die Urkunde vom Ortsherren Godebold von Weierbach selbst und vom Abt von Eberbach.


Spectaculum im Weingut Prinz Salm in Wallhausen


„Für uns Heutige ist diese Urkunde von großer Bedeutung, denn wir können durch sie belegen, dass die Familie vor exakt 800 Jahren schon in Wallhausen Wingerte besaß. Die Breitwiesen-Wingerte sind immer im Besitz der Familie verblieben – bis heute!“, freut sich Michael Prinz zu Salm-Salm über diese bedeutende Entdeckung. Eine Entdeckung, die am 1. Mai 2019 genau 800 Jahre nach der Besiegelung der Urkunde von Michael Prinz und Philippa Prinzessin zu Salm-Salm sowie den heutigen Weingutsbesitzern Prinz Felix und Prinzessin Victoria zu Salm-Salm mit einem „Spectaculum“ gebührend gefeiert wird.

Prinzessin Victoria und Felix Prinz zu Salm-Salm.
Leiten gemeinsam das Weingut Prinz Salm: Victoria Prinzessin und Felix Prinz zu Salm-Salm.   Foto: Robert Dieth

Der Festakt, zu dem „wie damals beim öffentlichen Versprechen von Godebold von Weierbach das ganze Dorf Wallhausen eingeladen ist“, so Michael Prinz zu Salm-Salm, beginnt am Mittwoch, 1. Mai, um 11 Uhr in der Kirche St. Laurentius und wird vor der Kirche sowie anschließend im Schlosshof fortgesetzt, wo unter anderem der Anstich eines Fasses Jubiläumsweines aus den „Breitwiesen“ auf die Festgäste wartet. Michael Prinz zu Salm-Salm und sein Sohn Felix versprechen aber noch viele weitere Überraschungen für das „ Spectaculum“, mit dem am 1. Mai die 800 Jahre zurückliegende Beurkundung des familiären Weinbergsbesitzes mit Bürgern Wallhausens und Besuchern aus nah und fern feiert wird.


Breitwiesen-Wingert

Die „In den Breitwiesen“ genannten Wingerte liegt im Mittelstück der Lage „Im Felseneck“, die ihren Namen seit 1973 trägt. Das Felseneck ist eine südlich ausgerichtete Steillage auf ca. 210 bis 330 Metern Höhe und nach VDP Statut als Große Lage klassifiziert. Der Weinberg wird durch grünen Schieferboden dominiert, der sehr elegante, feinnervige Rieslinge hervorbringt. Der Grünschiefer ist eine echte geologische Rarität, er kommt in Deutschland ausschließlich in Wallhausen und Dalberg vor. Das Weingut Prinz Salm hat rund vier Hektar der Lage Felseneck im Besitz, davon sind aktuell circa drei Hektar bestockt.

Lagenkarte der Weinberge in Wallhausen.
Die Weinbergslagen nördlich von Wallhausen - im Westen das Felseneck. Im südlichen Bereich der Lage circa in der Mitte liegt der Breitwiesen-Wingert. Karte: DWI

Die Verteilung des Grünschiefers innerhalb der Lage, die sich westlich des Ortes Wallhausen in Richtung Dalberg erstreckt, ist unterschiedlich. Der östliche Bereich des Felsenecks (Katastername Pladerberg) ist noch stark vom Rotliegenden und Schieferton geprägt, die auch für die westlich angrenzende Lage Johannsberg prägend sind. Im dem sich östlich an den Pladerberg anschließenden „Breitwiesen“-Wingert liegen auf dem Grünschiefer-Untergrund lehmiger Ton und gelblich sandiger Lehm auf. Aus den hier gewachsenen Trauben keltert das Weingut Prinz Salm sein trockenes Felseneck Großes Gewächs. Der am östlichen Ende der Felseneck-Lage befindliche Wingert namens „Im Rebsgrund“ ist am deutlichsten vom grünen Schiefer dominiert, hier tritt er bis zur Bodenauflage aus. Aus den hier gewachsenen Trauben erzeugt das Weingut Prinz Salm seinen Riesling Grünschiefer Kabinett.

Felix Prinz zu Salm-Salm.
Felix Prinz zu Salm-Salm auf der Kuppe des Breitwiesen-Wingerts hoch über Wallhausen in der Lage Felseneck.

Aufgrund seiner Höhenlage in einem Seitental der Nahe sowie der bewaldeten Bergkuppe, von der kühle Winde in das Tal fließen, ist das Wallhäuser Felseneck zu den „Cool Climate“-Lagen zu zählen. „Im Vergleich zu unseren Lagen in Bingen beginnt hier die Lese im Durchschnitt rund 14 Tage später“, so Prinz Felix, der überzeugt davon ist, dass trotz des klimatischen Wandels im Felseneck „noch in zwei Jahrzehnten filigrane, rassige Rieslinge zu erzeugen sind.“


Salm-Dalbergsche-Historie

„In den vergangenen Monaten sind wir von der eigenen Familiengeschichte tatsächlich ein wenig überrollt worden“, erzählt Michael Prinz zu Salm-Salm. Noch möchte er nicht alles verraten, aber das Auffinden der 800 Jahre alten Urkunde zu den Wallhäuser „Breitwiesen“-Familienrebflächen war nicht die einzige Überraschung, die bei den Recherchen zu Tage gefördert wurde. "Weitere erstaunliche Entdeckungen über die weinbaulichen Aktivitäten der Familie werden wir in einer Broschüre verraten, die in Kürze erscheint", so Prinz Michael. Das zu Tage fördern dieser historischen Mosaikstücke ist zum einen der akribischen Mitarbeit des Mainzer Historikers Dr. Franz Stephan Pelgen zu verdanken, im Besonderen aber auch der historischen Spurensuchen von Kristýna Dvořáková.
Die Wissenschaftlerin aus Dačice in Tschechien ist staatliche Direktorin von Schloss Dačice (Datschitz) und entdeckte in den dortigen Archiven etliche Zeugnisse der Dalbergschen Familiengeschichte. Sie arbeitete sich intensiv in die Historie des Adelsgeschlechtes ein, wozu sie unter anderem die deutsche Sprache erlernte. Schließlich nahm sie mit Michael Prinz zu Salm-Salm Kontakt auf, der sie einlud, auch in Schloss Wallhausen die hier noch vorhandenen Dokumente zu sichten und zu ordnen.

Schloss Dačice (Datschitz) in Tschechien.
Schloss Dačice (Datschitz) in Tschechien.

Schloss Datschitz wurde im 16. Jahrhundert erbaut und war ehemaliger Herrschaftssitz der Kraiger von Kraigk in Südmären. Im Jahr 1728 kaufte Heinrich Karl Graf von Ostein die Herrschaft. Der letzte Osteiner Graf, Johann Friedrich Karl Maximilian von Ostein, starb 1809 kinderlos, setzte zuvor aber seinen Neffen, Friedrich Karl Anton von Dalberg, zum Erben ein. Auf diesem Weg kam die Herrschaft an die Familie der Freiherren von Dalberg. Über Maria Anna von und zu Dalberg (1891–1979) fiel das Erbe mit den böhmischen Besitzungen und auch Schloss Wallhausen schließlich an eine Nebenlinie des Fürstenhauses Salm-Salm. Die böhmischen Besitzungen wurden durch die Tschechoslowakei 1945 enteignet, Schloss Datschitz später zu einem Museum umgewidmet.  


Randnotiz

Das Weingut Prinz Salm wird heute von Prinz Felix und Prinzessin Victoria geführt. Sie bewirtschaften 18 Hektar Rebfläche in den Weinbaugebieten Nahe und Rheinhessen. Angebaut werden zum größten Teil Riesling (73 Prozent), daneben Spät-, Weiß, und Grauburgunder sowie geringe Flächen Scheurebe und Merlot (je 2 Prozent) sowie seit kurzem 500 Rebstöcke Osteiner, einer seltenen Rebsorte, für die der siebenfache Urgroßonkel von Prinz Felix Namensgeber ist.

Je Weinbaugebiet werden zwei „VDP.Grosse Lagen“ bewirtschaftet: an der Nahe das Felseneck und der Johannisberg, in Rheinhessen (Bingen) der Kirchberg und Scharlachberg. Eine absolute Einzigartigkeit des Weinguts der Riesling vom Grünschiefer, eine geologische Rarität, die durch Schwefeleinschlüsse seine Farbe bekommt. Das Weingut Prinz Salm ist „Fair‘n Green“ zertifiziert und wird von Felix Prinz zu Salm-Salm (37 Jahre alt) zusammen mit seiner Frau Victoria in der 32. Familiengeneration geführt.

Mehr über Prinz Felix und seinen Weg in den Weinbau erfährst Du auch hier im Blog Moderne Topfologie, und zwar in meiner Reportage Freiheit & Verpflichtung: Zu Besuch im ältesten Familienweingut Deutschlands und jüngsten Weingut an der Nahe.

Urkunde des Godebold von Weierbach aus Wallhausen.
Die Urkunde vom 1. Mai 1219 mit dem Versprechen des Godebold von Weierbach, dass er als Pfand für die Zahlung des Zehnten zwei Wingerte "In den Breitwiesen" einbringt.


Fotos soweit nicht anders gekennzeichnet: Moderne Topfologie

Räuberball? Nein, das ist keine Karnevalsveranstaltung, sondern ein Kulinarikfestival!




07|04|2019   Räuberball? Das ist bestimmt eine beliebte Karnevalsveranstaltung im Rheinland, für die der Hit „Ich ben ne Räuber“ der „Höhner“ Pate stand, oder? Nein, falsch getippt. Denn der Räuberball ist weder für schunkelfreudige Karnevalsjecken gedacht noch wird er am Rhein zelebriert. Ok, aber was ist der Räuberball dann und wo und wann findet er statt? Das können mir mit Sicherheit die beiden Macher aus Wallhausen verraten, die bei mir quasi "um die Ecke" wohnen. Im vergangenen Jahr haben Michael (Michel) und Benjamin (Benny) die Veranstaltung an der Nahe aus der Taufe gehoben, mal sehen, was die Brüder aus der Winzerfamilie F. E. Schott über den Räuberball zu erzählen wissen.

Winzer und Gin-Erzeuger Benjamin Schott.
Benjamin (Benny) Schott.


INTERVIEW mit den Schott Brüdern Michel und Benny


Ok, der Räuberball ist keine Karnevalsveranstaltung. Aber was ist er dann, wo und wann findet er statt und für wen ist er gedacht?

Der Räuberball findet am 25. Mai in Wallhausen statt und ist ein Kulinarikfestival, ein Wohlfühlevent, bei dem man in völlig entspannter Atmosphäre die Trends, aber auch die Vielfalt der Gastronomie erkunden kann. Vom Enten-Burger in Street-Food-Manier über Olivenöl- und Parmesanverkostung bis hin zum Fine-Dine Gericht vom Sternekoch persönlich steht alles zur freien Verkostung.

Und wie kam das Kulinarikfestival nun zum ungewöhnlichen Namen Räuberball?

Wir haben im vergangenen Jahr unsere neue Wein- und Ginkollektion »SCHOTT BROS.« released. Der Räuberball war dafür das Kick-Off-Event. In der Kollektion selbst gibt es einen Grauburgunder, der den Namen Räuberball trägt. Unser Räuberball ist eine Hommage an den Original-Räuberball, den der Schinderhannes 1800 in Griebelschied im Hunsrück gefeiert hat.

Winzer und Gin-erzeuger Michael Schott.
Michael (Michel) Schott.
 
Wer ein Kulinarikfestival ausruft, der muss auch bekannte Köche und Gastronomen liefern können. Welche national bekannten Koch- und Genussprofis sind denn beispielsweise beim Räuberball mit dabei?

Wir haben in diesem Jahr rund 25 Stände, an denen verschiedenste Leckereien vorgestellt werden. Alle unsere Gastköche sind Meister ihres Fachs und verstehen ihr Handwerk. Der wohl prominenteste Koch wird aber in diesem Jahr TV-Koch Stefan Marquard sein, der sofort begeistert zugesagt hat und sogar ehrenamtlich kocht, also seine gesamte Gage für einen guten Zweck stiften wird. Dann haben wir Ralf Jakumeit, der seinen sensationellen Hydra-Grill mitbringt und Sternekoch Wolfgang Müller, der uns schon im letzten Jahr beehrte. Mit Lisa Angermann haben wir die Gewinnerin der 2017er Staffel von »The Taste« dabei. Eigentlich müsste ich hier alle aufzählen. Zu Jedem gäbe es spannende Geschichten zu erzählen, aber die werden die Gäste am Ball selbst erleben.

Und welche Köche vertreten beim Räuberball die Genussregion Nahe?

Ich freue mich sehr über den Besuch von Markus Pape, der mit dem Meisenheimer Hof eine riesige kulinarische Bereicherung in die Nahe-Region gebracht hat. Außerdem kochen Gilbert Korn-Fourcade und Dominik Wetzel, die beide enge Freunde unserer Familie sind. Sie haben in ihren Karrieren etliche Stationen durchlaufen, Kochshows gedreht und sogar für Königshäuser gekocht

Kulinarkfestival Räuberball der Schott Bros. in Wallhausen.
Impression vom Räuberball 2018.

Woher kennt ihr die Kochprofis und Genussexperten aus ganz Deutschland? Und war es schwer, sie an die Nahe, eine im Vergleich doch leider immer noch recht unbekannte Region, zu locken?

Wir arbeiten selbst eng mit der Gastronomie zusammen und sind oft als Gastwinzer auf Küchenpartys in der Kochszene unterwegs. Da die meisten Köche eine Affinität zur Rockmusik besitzen, haben wir viele schon mit unseren »METAL WINES« angesprochen. Daher kenne wir alle Gastköche, die zum Räuberball kommen, persönlich. Zu den meisten pflegen wir mittlerweile sogar eine richtige Freundschaft. Die meisten waren ohnehin schon bei uns im Weingut und wissen, wie schön es hier ist. Daher mussten wir sie nicht zweimal bitten.

Kulinarkfestival Räuberball der Schott Bros. in Wallhausen.


Ein Event dieser Größenordnung macht man ja zumeist nicht nur aus Spaß an der Freud. Was ist eure Motivation, euer Antrieb, den Räuberball zu stemmen?

Wir haben lange davon geträumt, solch eine Veranstaltung an die Nahe zu holen. Ein Kulinarik-Event ist nicht nur Plattform für erfahrene Gourmets, sondern soll in erster Linie eine gute Möglichkeit für junge Menschen sein, sich mit Lebensmitteln und Genuss auseinander zu setzen. Früher hatte "die gehobene Küche" für mich immer etwas Angestaubtes. Das war nur etwas für einen elitären Kreis. Seitdem wir selbst viel unterwegs sind, haben wir irgendwann gemerkt, dass das ein Vorurteil ist, das heute zum Glück nicht mehr zutrifft. Neue Restaurants setzen heute immer mehr auf alternative Konzepte, die mit den Konventionen brechen. Und genau das ist auch unser Antrieb für den Räuberball.

Allein ist die Planung und Realisation einer solchen kulinarischen Großveranstaltung wohl kaum zu schaffen? Wer unterstützt und hilft dabei?

Der Aufwand dafür ist tatsächlich beträchtlich. Zum Glück sind wir eine große Familie und können Aufgaben gut verteilen. Außerdem haben wir an der Veranstaltung selbst viele Freunde und Bekannte, die uns an allen Ecken und Enden unterstützen. Ganz wichtig für eine Veranstaltung mit dem Ausmaß sind auch die Partnerfirmen, die uns mit Manpower und Waren unterstützen.

Kulinarkfestival Räuberball der Schott Bros. in Wallhausen.


Wer gut isst, der möchte auch nicht auf dem Trockenen sitzen bleiben? Was wird es beim Räuberball zu trinken geben und wer wird ansonsten noch für „Budenzauber“ und „Flair Drumherum“ sorgen?

Wir bieten natürlich immer einen großen Einblick in unser Weinsortiment. Zusätzlich gibt es aber auch immer Gastproduzenten. Im letzten Jahr war es das Weingut Benedikt Baltes aus Franken. Dieses Jahr wird es Craft-Beer und Portwein geben. Außerdem gibt es noch eine Gin-Bar mit verschiedenen Kreationen.

Zu guter Letzt: Wie viele Besucher erwartet ihr zum Räuberball 2019 und gibt es noch Tickets?

Wir haben in diesem Jahr 400 Besucher. Leider sind die Tickets bereits seit Anfang Januar ausverkauft. Wer sich für die Veranstaltung interessiert, kann sich gerne mit einer Mail an hello@schott-bros.de auf die Räuberball Mailingliste setzen lassen. Wer es aber nicht bis 2020 abwarten kann, dem kann ich unsere brandneue Veranstaltung »Rebenbeben« wärmstens ans Herz legen. Diese wurde ja von Weinland Nahe ins Leben gerufen und wir dürfen das Event als eins von zwölf Weingütern mitgestalten. Auch dort wird es tolles Essen mit einem Mix aus Street-Food und Fine Dine geben. Der Schwerpunkt liegt hier vor allem auf der großen Bandbreite an Weingütern aus allen Teilen der Nahe.

Dann wünsche ich euch und allen Festbesuchern einen rundum gelungenen Räuberball 2019!

Vielen Dank!


Kulinarkfestival Räuberball der Schott Bros. in Wallhausen.
Auch Live-Musik begleitet den Räuberball in Wallhausen.


Randnotiz

Michel und Benny bringen unter dem Namen "Schott Bros." einen eigene Getränkelinie mit "Gangster-Weinen" und einen "Räuber-Gin" aus eigener Produktion heraus. Mehr darüber berichte ich im Detail demnächst hier im Blog, einen ersten Eindruck bekommst Du bereits jetzt auf der Schott Bros. Website.

Weine der Schott Bros. aus Wallhausen an der Nahe.
"Gangster-Weine" der Schott Bros. Michel und Benny Schott.  Foto: Moderne Topfologie

Fotos Räuberball 2018: Schott Bros.

Niederhäuser Weinfrühling an der Nahe - Neun auf einen Streich


Niederhäuser Weinfrühling an der Nahe.


26|02|2019    Der kalendarische Frühlingsanfang wird in diesem Jahr am 20. März gefeiert, und der Weinfrühling an der Nahe halt bereits kurz darauf Einzug. Am Sonntag, 7. April, dürfen sich Weinfreunde auf den „Niederhäuser Weinfrühlings“ in Niederhausen freuen. Das Motto lautet „9 auf einen Streich“, denn beim Weinfrühling auf dem Gelände von Gut Hermannsberg an der mittleren Nahe werden neun Weingüter rund 70 Weine präsentieren.

Zusammen mit Freuden die Weinsaison einläuten, gemeinsam die Wein- und Genussregion Nahe noch weiter nach vorne bringen und auch viele auswärtige Weinfreunde durch eine ebenso lockere wie informative Veranstaltung für den Nahewein begeistern, das ist die zentrale Idee, die hinter der Veranstaltung „Niederhäuser Weinfrühling“ steht. Eine Idee, die bei den Flaschenweinwinzern in Niederhausen und Oberhausen ebenso auf fruchtbaren Boden fällt wie bei den Weingenießern, denn nach der überaus erfolgreichen Premiere im Jahr 2017 findet der „Niederhäuser Weinfrühling“ nun bereits zum dritten Mal statt.


Niederhäuser Weinfrühling: Neun Weingüter auf einen Streich


Am Sonntag, 7. April, werden Weinfreunde von 13 bis 18 Uhr Gelegenheit haben, auf Gut Hermannsberg die ersten neuen 2018er Weine sowie einige Weine aus vorhergehenden Jahren von den neun Nieder- und Oberhäuser Weingütern zu probieren. Mit machen die Güter Daum und Dönnhoff, Franzmann und Gabelmann, Gut Hermannsberg, Mathern, Jakob Schneider, Staab und Stein - also eine facettenreiche Winzerschar, die vom jungen Aufsteiger bis zu von Weinkritikern hoch gehandelten namhaften Winzern reicht. Insgesamt stehen rund 70 Wein zum Verkosten bereit, Wasser und Brot sind im Eintrittspreis (15 Euro pro Person im Vorverkauf, Tageskasse 20 Euro zzgl. 5 Euro Glaspfand) ebenfalls enthalten.

Niederhäuser Weinfrühling in Gut Hermannsberg an der Nahe.
Rund 70 Weine von neuen Weingütern gibt es beim "Niderhäuser Weinfrühling" zu probieren.

Kleine kulinarische Köstlichkeiten zur Weinverkostung bietet Koch Wigbert Weck vom „Hermannshöhle Restaurant Weck“ an. An einem Gemeinschaftsstand der Winzer können begleitend von 12.30 bis 21 Uhr neun ausgewählte Weine der Winzer glas- oder flaschenweise gekauft und genossen werden. Ergänzend werden zudem Julia Spyra, die Naheweinprinzessin von 2017/18, sowie Wein- und Kulturbotschafter Heinz Kaul durch die umliegenden Weinberge führen und über das Weinbaugebiet, die vielfältigen Böden und die Weine aus der Region Nahe informieren. Der „Niederhäuser Weinfrühling“ ist somit eine tolle Gelegenheit, ins Genussjahr 2019 zu starten, mit den beteiligten Winzern über ihre Arbeit zu plaudern und die facettenreichen Weine der mittleren Nahe kennen zu lernen.

Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es in allen beteiligten neun Weingütern sowie im Restaurant Hermanshöhle. Weitere Info: E-Mail info@gut-hermannsberg.de.

Parken & Shuttleservice


Die Parkgelegenheiten am Gut Hermannsberg sind begrenzt und ausgeschildert. Es wird darum gebeten, die ausgewiesenen Parkverbotszonen zu respektieren. Um Parksuchverkehr und Staus zu vermeiden, empfehlen die Weingüter die Nutzung des Shuttleservice. Startpunkt ist der Parkplatz am Sportplatz in Niederhausen. Die Zufahrt zum Shuttlepunkt ist ausgeschildert und erfolgt über die Bahnunterführung zwischen Nieder- und Oberhausen. Die Shuttles verkehren von 13 bis 18 Uhr zwischen den Shuttlepunkten und Gut Hermannsberg. Dieser Service ist kostenlos.

Feines vom Wild, Rind und Landschwein: Die Wildkammer im Jagdhaus in Meisenheim am Glan


Petra Nieding von der Wildkammer in Bad Sobernheim und Meisenheim.


31|03|2019   Einladungen? Sind alle raus! Begrüßungssekt? Kaltgestellt. Wein? Steht bereit! Die Zapfanlage? Angeschlossen! Der Grill im Forstfood-Mobil? Angeheizt! Die Ladenregale und Kühltheke? Mit Wildspezialitäten und anderen Leckereien prall gefüllt! Die Zettelbox für das Schinken-Schätzspiel? Aufgestellt! Musik? Die Jagdhornbläser-Gruppe ist im Anmarsch! Das Wetter? Sommerlich schön! Die Stimmung? Grandios!

Wildkammer Eröffnung in Meisenheim.


Meisenheim ist ja bekanntlich immer eine Reise wert, aber am vergangenen Samstag gab es einen zusätzlichen Grund, um den historischen Stadtkern der "Perle am Glan" zu besuchen. Von 11 bis 14 hatte die Wildkammer aus Bad Sobernheim Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, die Eröffnung ihrer Meisenheimer Filiale zu feiern. Freunde und Bekannte von Inhaberfamilie Nieding sowie Genießer aus Nah und Fern ließen sich da nicht lange bitten, und so herrschte bereits zu Beginn der Eröffnung der „Wildkammer im Jagdhaus“ in der Obergasse 27 ein reges Treiben in und vor dem frisch sanierten historischen Gebäude in direkter Nachbarschaft zum Meisenheimer Hof sowie zum rund 800 Jahre alten Boos von Waldeckscher Hof.

Dr. Rainer Lauf und Metzgermeisterin Petra Nieding.
Dr. Rainer Lauf, Vorsitzender der Regionalmarke SooNahe, nutzt die Eröffnung der Wildkammer-Filiale in Meisenheim zum Einkauf bei Metzgermeisterin Petra Nieding.

Die "Wildkammer im Jagdhaus" ist eröffnet


"Das ist klasse! Wir freuen uns wirklich riesig, so viele bekannte, aber auch so viele neue Gesichter beim Eröffnungsfest begrüßen zu dürfen", ruft mir Wildkammer-Chefin Petra Nieding kurz über die Frische-Theke zu. Dann möchte ich sie aber auch schon nicht mehr länger mit Fragen ablenken, denn die Metzgermeisterin und Fleischsommelière hat alle Hände voll zu tun. Vor der Theke im Wildkammer-Verkaufsraum stehen etliche Kundinnen und Kunden, die etwas von den feinen Fleisch- und Wurstwaren vom Wild, aber auch vom Weiderind oder Landschwein mit nach Hause nehmen möchten. Und sind die einen bedient, dann stehen bereits neue Besucher im Laden, um die feinen Fleischprodukte in der Auslage zu studieren, im kleinen Nebenraum in den begleitenden Wildkammer-Produkten zu Stöbern oder einen dunkel geräucherten Schinken mit Blicken zu taxieren.

Metzgermeisterin Petra Nieding veranstaltet zur Eröffnung der Wildkammer ein Schinkenschätzen.


Letzteres hat seinen besonderen Grund, denn zur Eröffnung der Filiale veranstaltet die Wildkammer gemeinsam mit den Kooperationspartner Meisenheimer Hof und Weingut Disibodenberg ein „Schinkenschätzen". Es gilt, das Gewicht eines ganzen Schinkens vom Landschwein aus der Räucherkammer zu erraten. Wem es gelingt, der hat die Chance auf einen der tollen Preise, darunter die Teilnahme an einem Wurstseminar der Wildkammer, ein Essen im Meisenheimer Hof und ein flüssiges Weinpräsent vom Weingut Disibodenberg. (Gewinnerliste siehe Textende.)

Dizzy Beau Riesling des Weingutes Disibodenberg.
Uta Armbruster-Held vom Weingut Disibodenberg versorgt einen Eröffnungsgast mit einem Schluck "Dizzy Beau"-Riesling.

Letzteres, nämlich eine Auswahl der flüssigen Produkte des Weingutes Disibodenberg (ehemals Weingut Klostermühle Odernheim), können die Besucher der Eröffnung auch im kleinen Nebenraum der Wildkammer probieren, den ich nun betrete. Uta Armbruster-Held und ihr Ehemann Prof. Christian Held wechseln sich ab, um Weinfreunde mit einigen Tropfen aus dem Weingutssortiment zu verwöhnen. Sofort ins Auge sticht dabei mit seinem farbigen Etikett und ungewöhnlichen Namen der "Dizzy Beau", ein Wein, der erstmals überhaupt vom Weingut abgefüllt wurde und präsentiert wird. Der Name passt, denn der "Schwindelerregend Schöne" ist ein feingliedriger, tänzerisch-beschwingter Riesling Kabinett mit animierendem Süße-Säure-Spiel. Der Name bringt aber nicht nur den Charakter des rassigen restsüßen Rieslings bestens auf den Punkt. "Dizzy Beau greift lautmalerisch die erste Worthälfte des Weinguts- und Weinbergsnamen Disibodenberg auf. "Der Name verweist so auf spielerische Art auch auf seine Herkunft, auf den Ort, wo er gewachsen ist und erzeugt wurde", verrät Uta Armbruster-Held das "Geheimnis" der Namensgebung für den neuen Wein.

Prof. Christian Held vom Weingut Disibodenberg.
Im Gespräch mit Besuchern der Eröffnung: Prof. Christian Held (Foto links Mitte).
Rechts ein Teilstück der kupfernen Brennanlage des Weingutes Disibodenberg.

Nur ein kurzes Stück weiter entfernt ist derweil Thomas Zenz, Kellermeister des Weingutes Disibodenberg, im Einsatz. Er zeigt und erläutert Besuchern im benachbarten Boos von Waldeckscher Hof die Brennanlage des Weingutes. Die große kupferne Brennblase, die eine schmucke historische Anmutung mit modernster Technik vereint, ist zur Eröffnung der Wildkammer in Aktion zu erleben. Ein ebenso beeindruckendes wie wohlriechendes Schauspiel, denn der laufende Obstbrand verströmt einen feinen, wohlig warmen und herrlich fruchtigen Duft, der den ganzen Raum erfüllt, sich durch die geöffnete Türe nach draußen in die Gasse vor den historischen Adelshof ergießt und an die Türe des Weinhotels und Restaurants Meisenheimer Hof klopft. Hier hat ihn wohl auch der Markus Pape, Koch und Chef des Hauses, erschnuppert, er wirft einen kurzen Blick in die Brennerei und wir schlendern gemeinsam zurück zur "Wildkammer im Jagdhaus", wo sich gerade etliche Besucher eine der frisch gegrillten Wildbratwürste aus dem vor dem Haus parkenden kleinen "Forstfood Mobil" der Wildkammer schmecken lassen.

Das Forstfood Mobil der Wildkammer.


Ferienwohnung und Hotelzimmer im Jagdhaus

Was am heutigen Eröffnungstag noch nicht zu sehen ist, mir Markus Pape aber verrät: Auch der Meisenheim Hof hat seinen Anteil am Gebäude, in dessen Erdgeschoss die Wildkammer untergebracht ist. In dem Haus aus dem 17. Jahrhundert, das nach jahrelangem Leerstand in den vergangenen Monaten von Meisenheimer Altstadt Immobilien GbR von A bis Z saniert wurde, richtet das Weinhotel eine Ferienwohnung für bis zu sechs Personen sowie ein weiteres Hotelzimmer ein. "Wir sind sicher, dass sich hier im Gebäude, das wir Jagdhaus getauft haben, nicht nur Jäger wohl fühlen werden“, ergänzt Christian Held, Geschäftsführer der Meisenheimer Altstadt Immobilien GbR. Momentan wird noch an der Einrichtung gefeilt, aber "ab Mai werden wir in der neuen Ferienwohnung und im neuen Hotelzimmer Gäste in Meisenheim begrüßen können", freut sich Hotel- und Küchenchef Markus Pape. Der muss jetzt aber schnell zurück in den Meisenheimer Hof, denn dort läuft der Mittagstisch an.

Koch Markus Pape bei der Eröffnung der Wildkammer Filiale in Meisenheim.
Hotelchef und Koch Markus Pape (r.) vom Meisenheimer Hof bei der Eröffnung der Wildkammer Filiale in Meisenheim.

Petra Nieding schaut kurz aus dem Laden heraus und sagt neu eintreffenden Besuchern der Eröffnung Hallo, dann eilt sie zurück in die Wildkammer im Jagdhaus, denn weitere Kunden stehen an der Theke und möchten bedient werden. Derweil hält Petra Niedings Ehemann Klaus Nieding vor dem Geschäft die Stellung, um die bei herrlichstem Sonnenschein stetig eintreffenden Besucher zu begrüßen. "Bestes Wetter und eine klasse Stimmung bei feinen Leckereien und Getränken, heute können wir hier in Meisenheim dem Mainzer Marktfrühstück Konkurrenz machen", wirft Nieding mit einem Schmunzeln ein.

Wildbratwürste aus der Wildkammer und Riesling vom Weingit Disibodenberg.


Wie es dazu kam, dass die in Bad Sobernheim beheimatete Wildkammer nun auch nach Meisenheim kam, möchte ich von ihm wissen. Das ist schnell erklärt: "Seit Jahren arbeiten wir mit dem Hotel- und Restaurant Meisenheimer Hof zusammen. Wir liefern dorthin Wild. Als Metzgermeisterin, Fleischsommelière und Wildexpertin ist meine Frau aber auch bei Wildkochkursen des Meisenheimer Hofes involviert", erzählt Nieding. Da Hotel- und Restaurantgäste sowie Kursteilnehmer immer wieder nach einer Bezugsmöglichkeit für das feine Wildfleisch fragten, kam irgendwann die Idee auf, neben dem Hauptgeschäft in Bad Sobernheim auch in Meisenheim eine Einkaufsmöglichkeit der Wildkammer zu bieten.

Metzgermeisterin und Fleischsommelière Petra Nieding von der Wildkammer.
Meisenheim, einfach gut! Dazu trägt ab sofort auch die "Wildkammer im Jagdhaus" bei.


Gedacht, getan! "Im wunderschönen neuen Geschäft im Herzen der Altstadt von Meisenheim können wir nun allen Meisenheimern und allen Besuchern der Stadt eine Auswahl unserer Produkte anbieten. Mit der Wildkammer im Jagdhaus im hervorragend in Stand gesetzten alten Gebäude hat die Stadt zudem einen weiteren Akzent in der Altstadt zu bieten, der die Attraktivität vom Meisenheim steigert", so Nieding. Der muss sich nun aber auch entschuldigen, denn die musikalische Pflicht ruft. Nieding, Vorsitzender der Kreisgruppe Bad Kreuznach des Landesjagdverbandes, hat für die musikalische Umrahmung der Wildkammer-Eröffnung die Jagdhornbläser der Kreisjägerschaft eingeladen – und bei denen greift er nun zum Instrument. Zusammen mit seinen Jagdbrüdern setzt Nieding die Hörner an und unterhält die Besucher mit einem Intermezzo aus Signalen der Gesellschaftsjagd, darunter auch das "Zum Essen". Das passende Signal, denn der Duft der im "Forstfood Mobil" frisch gegrillten Wildbratwürste zieht durch die Obergasse und in meine Nase. Zunächst genug geplaudert und fotografiert, jetzt wird erst einmal etwas gegessen. Ich stelle mich am "Forstfood Mobil" an und freue mich auf eine feinwürzige Wildkammer-Wildbratwurst im Brötchen.

Klaus Nieding von die Wildkammer beim Jagdhornblasen.
Klaus Nieding (r.) beim Hornblasen mit seinen Jagdbrüdern von der Kreisjägerschaft.


Kontakt & Öffnungszeiten 


Wildkammer im Jagdhaus
Obergasse 27
55590 Meisenheim

Tel. 06751 856590
E-Mail: info@wildkammer.de

Öffnungzeiten:
Donnerstag und Freitag: 9–12.30 und 14–18 Uhr
Samstag: 9–17 Uhr


Salami und Schinken der Wildkammer.
Salami und Schinken der Wildkammer.


Gut zu wissen

  • Der Meisenheimer Hof ist ein Weinhotel im Herzen von Meisenheim, der "Perle am Glan", mit hervorragender Küche und 23 Zimmern und Apartments, dem Veranstaltungshaus Boos von Waldeckscher Hof, dem Café Meisentörtchen und der Kochschule Kochhaus Nicolas Appert. Er ist eine Schwestergesellschaft des Weinguts Disibodenberg und versteht sich mit zahlreichen Veranstaltungen als kulinarisch-kulturelles Podium für Meisenheim und den gesamten Glan-Nahe-Raum.

  • Die Wildkammer OHG Wild- und Feinkost-Fleischerei wurde 2007 in Meddersheim an der Nahe gegründet, zunächst als reine Wild-Metzgerei. Im Jahre 2012 erfolgte der Neubau der erweiterten Produktions- und Ladenräume. Seit dieser Zeit werden die Produkte in den neuen modernen und EU-zertifizierten 600 Quadratmeter großen Produktionsräumen am Johannisplatz 1 in Bad Sobernheim hergestellt und im angeschlossenen Hauptgeschäft an Privat- und Gastronomiekunden verkauft.

  • Von der Buchhändlerin zur Metzgermeisterin und Fleischsommelière: Petra Niedings berufliche Vita ist ungewöhnlich. Nach der Schule absolvierte die zierliche Frau eine Ausbildung zur Buchhändlerin. In Recklinghausen lernt sie ihren Mann Klaus kennen. Nach beruflichen Stationen in Washington, D.C. und Stuttgart wechselt Klaus Nieding zu einer großen Wirtschaftssozietät nach Frankfurt am Main, in der er heute als Anwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht tätig ist. Als das Paar Kinder bekommt, möchte Petra Niedings bei ihnen zuhause bleiben. Das junge Paar zieht in den Taunus. Als der Nachwuchs älter wird, ist ein Wiedereinstieg in den Buchhandel schwierig. Das ist der Wendepunkt, an dem die Geschichte der Wildkammer beginnt: Petra und Klaus Nieding sind beide passionierte Jäger, das Wild aus der eigenen Jagd verkaufen sie zunächst in einer kleinen Metzgerei, dann gründen sie die Wildkammer OHG und eröffnen ihr eigenes Geschäft.

122 Goldmedaillen ergatterten die Produkte der Wildkammer bislang bei Leistungswettbewerben.
Über 120 Goldmedaillen ergatterten die Produkte der Wildkammer bislang bei Leistungswettbewerben der Fleischereibranche.

  • Heute werden von der Wildkammer über 50 verschiedene Wurstsorten ausschließlich aus eigener Herstellung und nach eigenen Rezepten produziert. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Wildwurst. Das Wild stammt aus der eigenen 1.500 Hektar großen Jagd sowie aus 40 vertragsgebundenen Zulieferer-Revieren aus der unmittelbaren Umgebung. Der Betrieb hat eine Kapazität von 3.000 bis 4.000 Stück Schalenwild (Rotwild, Damwild, Muffelwild, Schwarzwild und Rehwild) pro Jahr.

  • 2015 wurde das Sortiment um anspruchsvolle Produkte aus Weiderind (vorzugsweise Black Angus) und Landschwein (Bunte Bentheimer etc.) erweitert. Besondere Kompetenz liegt im Bereich der Trockenreifung, des sogenannten „Dry Aging“ von Steaks der Rassen Black Angus, Limousin und Hereford.

  • Von Anfang an stellte sich die Wildkammer den Herausforderungen renommierter Leistungswettbewerbe. Von 2012 bis 2018 erhielten die Produkte der Wildkammer allein 122 Goldmedaillen sowie neun Pokale für beste Produkte. Bisheriger Höhepunkt war der Gesamtsieg der „Deutschen Wildwurst-Meisterschaft 2016“.

  • Geführt wird der Betrieb von Fleischermeisterin und Fleischsommelière Petra Nieding, das Team besteht aus insgesamt sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Eine Imbisslinie mit eigenen Foodtrucks unter der Marke „FORST FOOD – powered by Wildkammer“ sowie ein breites Veranstaltungsgeschäft mit eigenen Steakseminaren, Wurstseminaren, kulinarischen Bier- und Weinproben sowie Infoveranstaltungen rund um die Fleisch- und Wurstherstellung in den Räumen des Betriebes runden das Angebot ab.

Schinkenschätzen - die Gewinner

Der 1. Preis (Gutschein für ein Wildkammer-Wurstseminar) geht an Christoph Wasem.
Der 2. Preis (Essen im Meisenheimer Hof) geht an Ingeborg Rehmann.
Der 3. Preis (Wildkammer-Einkaufsgutschein über 50 Euro) geht an Estrela Pereira.
Der 4. Preis (Weinpräsent aus dem Weingut Disibodenberg) geht an Dieter Rech.
Der 5. Preis (Präsentkorb der Wildkammer) geht an Herbert Pape.
Ach ja, der zu schätzende Schinken wog genau 7,430 kg.

Hausgemachte Convenience-Lebensmittel ergänzen das Fleisch- und Wurstprogramme der Wildkammer.
Hausgemachte Convenience-Lebensmittel ergänzen das Fleisch- und Wurstprogramme der Wildkammer.

Fotos: Moderne Topfologie