Frisch serviert: Die Kochshow der FoodFighters in Emmelshausen

/
1 Comments

Die FoodFighter Michael Schieferstein (M.), Andreas Schieferstein (r.) und Christian Schneider.


05|02|2015   Leere Teller, volle Bäuche und rundum glückliche Gesichter - das ist das Fazit der Kochshow School For Life der FoodFighters am vergangenen Dienstag in der Integrierten Gesamtschule Emmelshausen am Mittelrhein. Unter dem Motto "Kochen mit Ausschussware" bewiesen die Kämpfer gegen die Lebensmitverschwendung, welch köstliche und gesunde Gerichte sich aus dem zaubern lassen, was ansonsten in der Tonne landet.


FoodFighter: Unermüdlicher Kampf gegen die Verschwendung

Rund 450 Schülerinnen und Schüler, Politiker und etliche Besucher ließen es sich in der Schulmensa so richtig schmecken. Damit die rund 1 000 Gerichte reibungslos über den Tresen gingen, hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Hauswirtschaftsklassen 7 und 8 sowie die Koch-AG der Grundschule mächtig ins Zeug gelegt. Unterstützt wurden sie dabei vom FoodFighters-Team Michael Schieferstein (Foto oben M.), Andreas Schieferstein (r.) und Christian Schneider (l.) und Koch-Azubis der Berufsbildenden Schule Boppard. Insgesamt sorgten 90 Beteiligte für ein gelungene Kochspektakel.

Die FoodFighter Michael Schieferstein, Andreas Schieferstein und Christian Schneider organisierten die große Kochshow in der IGS Emmelshausen.


Die Hälfte der Lebensmittel wandert in die Abfalltonne

"Wir müssen mehr Geld fürs Essen ausgeben und auch mehr Wertschätzung für das Essen entwickeln", appellierte Michael Schieferstein. Er kritisierte Sparmaßnahmen der Politik beim Schulessen, aber auch die aus seiner Sicht unzureichende Kennzeichnung von Lebensmitteln. Hart ins Gericht ging der FoodFighter mit der globalen Lebensmittelverschwendung: "Selbst unverarbeitete Produkte, also Lebensmitteln vom Acker, bleiben zu 50 Prozent auf dem Acker zurück, ohne je in die Geschäfte zu gelangen." Fast die Hälfte aller weltweit produzierten Lebensmittel landet auf dem Müll. "Alleine in Deutschland sind das mehr als 30 Millionen Tonnen jährlich - Tendenz steigen", so der gelernte Koch, Experte für gesunde Ernährung und Buchautor aus Ubstadt-Weiher. Das Schockierende an dieser Verschwendung ist, dass allein die Lebensmittel, die jährlich in Europa vernichtet werden, mehr als zweimal ausreichen würden, um alle Hungernden auf der Welt zu ernähren.

FoodFighters Gründer Michael Schieferstein (l.).
FoodFighters-Initiator Michael Schieferstein (l.) im Gespräch.

Gegen diese Verschwendung von Lebensmitteln kämpft der als gemeinnützig anerkannte Verein FoodFighters an, und zwar mit breit angelegten Aufklärungsaktionen wie der in der IGS Emmelshausen. Die FoodFighter Michael Schieferstein, Andreas Schieferstein und Christian Schneider konnten dabei auf die Tatkräftige Hilfe der Schüler bauen: Bereits am Vortag verarbeiteten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit den Köchen rund drei Tonnen Aus- und Überschussware, die Märkte aus Emmelshausen und Umgebung für die Aktion zur Verfügung gestellt hatten. Sämtliche dieser Lebensmittel waren nicht mehr für den Verkauf vorgesehen und wären sonst entsorgt worden. "Drei Tonnen Waren einzusammeln, war ein enormer logistischer Aufwand", sagte Sigrid Breitbach, Lehrerin für Hauswirtschaft und Soziales, die das Projekt in den Klassen organisierte. Sie war begeistert vom Einsatz- und Durchhaltevermögen ihrer Schützlinge.

Foodfighters Kochshow in der IGS Emmelshausen.

Aus- und Überschussware in leckere Speisen verwandelt 

Die halfen eifrig mit, aus der gestifteten Aus- und Überschussware leckere vegetarische und vegane Gerichte zu zaubern: So konnten sich zur die Besucher unter anderem Gemüselasagne, Pilzpfanne mit Knödeln, Obstsalat und Wokgerichte direkt aus der Schauküche schmecken lassen, und auch beim Nachtisch konnten sich die Besucher aus einem breiten süßen Sortiment bedienen.
Um den Schülern und Besuchern das Ausmaß und die Zusammenhänge der globalen Lebensmittelverschwendung noch deutlicher näher zu bringen, wurde zusätzlich in der Turnhalle der Schule eine Informationsausstellung aus tonnenweise Ausschuss- und Überschussware aufgebaut. "Dadurch soll ganz plakativ vermittelt werden, welche Mengen von Lebensmitteln und in welcher Qualität pro Jahr alleine in Deutschland vernichtet werden", so Schieferstein. Diese Ansprache gelang: In der Turnhalle türmten sich Berge von Brot, Obst und Gemüse auf und rief wirklich bei jedem die Frage wach: "Warum muss das denn alles weggeworfen werden, das ist doch noch essbar?"

Tipp: Die nächste FoodFighters-Show

Kochshow der FoodFighters verpasst? Da hätte ich einen Tipp: Die nächste große öffentliche Open-Air-Kochshow des gemeinnützigen Vereins (übrigens die letzte für 2015) findet am Freitag, 17. April, 12 bis 21 Uhr, auf der Burg Rheinfels in St. Goar im Mittelrheintal statt. Mehr dazu gibt es im MoTo-Blog zu lesen, und zwar hier.

Michael Schieferstein ist Botschafter des Deutschen Pavillons auf der Weltausstellung Expo 2015 in Mailand und dort für das Thema Lebensmittel zuständig.Was der FoodFighter von seinem Einsatz auf der Expo erwartet und wo er die Hebel beim Kampf gegen den Lebensmittel-Wegwerfwahn ansetzt, erfährst Du im Interview, das hier zu finden ist.

Standen unter anderem auf dem Speiseplan der FoodFighters: Pilzpfanne mit Knödel und Obstsalat.
Standen unter anderem auf dem Speiseplan: Pilzpfanne mit Knödel und Obstsalat. 

FoodFighters-Aktion School For Life in Emmelshausen.
Hier geht's zur FoodFighters-Aktion School For Life.

Text & Fotos: Andrea Wagner-Neumann


Das könnte Dir auch gefallen

1 Kommentar :

  1. Ich wäre soooo gerne dabei gewesen! Du musst diese Termine unbedingt früher bekannt geben! ;)
    Danke für den ausführlichen Bericht, so kann ich trotzdem noch ein wenig teilnehmen.

    AntwortenLöschen