Eine Buddel voll Rum, äh, nein, voll Cookies

/
2 Comments

Biobackmischung aus der Flasche mit dem Logo Grünes Herz.


29|04|2015   Heute hatte ich einen Termin bei einem einstigen Journalisten-Kollegen und heutigen Geschäftsführer einer Marketing- und IT-Service-Agentur in Bad Kreuznach, und der schenkte mir zum Ende des Treffens eine besondere Flasche. Nein, keine Buddel Dom Perignon White Gold Jeroboam, um es mal ordentlich krachen zu lassen, oder einen Grand Cru Burgunder des Domaine Romanee Conti, um für den ganz großen Genuss in gesetzter Runde zu sorgen, sondern eine Flasche . . . Cookies. Jaaa, Cookies! Aus der Flasche. Also zumindest die Backmischung dafür.


Cookies aus der Flasche . . .

Still betrachtete ich die kleine 500 Milliliter-Flasche in meiner Hand - in der sich Schicht um Schicht die Zutaten (unten Mehl und Backpulver, darüber Zucker, dann Kürbiskerne und zuoberst Perlen aus Zartbitterchokolade) auftürmten. Zuzugeben sind laut Bedienungsanleitung nur noch 100 Gramm Butter und ein Ei. So, so. "Ist alles bio!", sagte der Schenkende. "Tatsächlich", antwortete der Beschenkte. "Interessant!" Tja, warum eigentlich nicht, dachte ich so bei mir. Ein Backlegastheniker wie ich kann doch auch mal 'ne Flasche Cookies köpfen, oder?

Brot, Kuchen und Cookies aus der Flasche (aus Biozutaten) vertreibt das Unternehmen Grünes Herz.


"Wird von 'nem jungen Typen hier ganz in der Nähe gemacht, in Langenlonsheim. Und demnächst zieht der mit seiner Produktion sogar nach Bad Kreuznach", sagte mein Ex-Kollege und schob noch nach: "Der hat auf der BioFach schon Erfolge mit seinen Cookies, Broten und Kuchen aus der Flasche gefeiert." "Echt! Ja, das ist tatsächlich interessant", antwortete ich. Denn damit eröffnet sich eine potentielle Food-Geschichte, die direkt vor meinen Füßen liegt, denn schließlich wohne ich unweit von Bad Kreuznach. Also: Demnächst werde ich mal Bio-Cookies aus der Flasche backen (und zwar laut Anweisung meiner Tochter nach deren Entdeckung der Flasche eher früher als später). Wenn's schmeckt, mache ich einen Termin mit dem Tüftler, der die Backwaren aus der Pulle ausgeheckt hat und diese unter der Marke Grünes Herz vertriebt - und dann erfahrt ihr mehr darüber hier im Blog.



Das könnte Dir auch gefallen

Kommentare :

  1. Klasse! Was man nicht so alles erfährt, wenn man sich durchs Netz klickt. Ich finde die Idee richtig toll ... und sie ist nur zwei Nester entfernt von meinem entstanden?! Super!
    Danke fürs Weitersagen!

    Liebe Grüße und einen schönen 1. Mai,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, solche Food-News zu verbreiten macht doch Freude. Bald werd' ich die Flaschencookies ausprobieren und mich mit den erfinderischen "Flaschengeistern" aus Langenlonsheim zum Gespräch treffen, dann gibts hier noch mehr über die tolle Idee zu lesen. Viele Grüße!

      Löschen