Diese Beziehungskiste willst Du gerne haben, versprochen! [HEIMATKÜCHE - Die Serie Teil 3]

/
0 Comments
08|12|2015   Es gibt Beziehungskisten, zu denen Du nicht Nein sagen kannst. Glaubst Du nicht? Ist aber so! Warum, das erfährst Du hier im dritten Teil unserer Blog-Serie zum Thema „Heimat & Genuss“. Autorin Anette Rump stellt die Regionalmarke SooNahe - Gutes von Nahe und Hunsrück vor, wirft einen Blick auf die Aktion "Siwwe Daach - siwwe Kleees", klärt uns über eine besondere Beziehungskiste auf und hängt als Zugabe noch ein heimatliches Rezept für Forelle auf Fenchel dran. Also: Es gibt viel zu lesen!

Koch Matthias Klein, Hotel Felsenkeller, Sohren, Hunsrück.


HEIMATKÜCHE - Die Serie Teil 3

Nicht nur die Liebe, sondern auch unser Heimatgefühl geht durch den Magen. Uns durchströmen unweigerlich Heimaterinnerungen und -gefühle, sobald wir - egal wo auf der Welt - eine heimatliches Gericht essen oder einen „Heimatwein“ trinken. Doch nicht nur unser persönliches Gefühl wird durch den Griff zu solchen Produkten gefördert. „Durch den Kauf und Verzehr von heimischen Produkten stärkt jeder direkt die komplette Region“, hebt Dr. Rainer Lauf, der Vorsitzende des Regionalbündnisses Soonwald-Nahe, hervor. Eine Einschätzung, die er mit Helmut Hehner, dem Vorsitzenden des Hunsrück-Marketing Vereins, teil. Beide sind deshalb Feuer und Flamme für die Idee hinter SooNahe, der vor einigen Jahren aus der Taufe gehobenen Regionalmarke für Nahe und Hunsrück. Lauf und Hehner sind sich einig: „Wir können durch die Wahl unserer Lebensmittel die Lebensqualität in unserer Region mitgestalten.“ Wer regionale Produkte kauft, stärkt die einheimischen Erzeuger- und Verarbeitungsbetriebe und sichert somit Einkommen und Arbeitsplätze in der Region. „Kurze Transportwege sparen Energie und reduzieren somit die Umweltbelastung. Und ganz klar werden die regionale Artenvielfalt und die Kulturlandschaft durch eine intakte Landwirtschaft und regionalen Weinbau erhalten und gesichert“, so Dr. Lauf.

Von den Wiesen und Feldern an Nahe und Hunsrück haben es die Produkte der Regionalmarke SooNahe inzwischen bis in die Supermärkte geschafft. SooNahe Heimatküche Nahe
Von den Wiesen und Feldern an Nahe und Hunsrück haben es die Produkte der Regionalmarke SooNahe bis in die Supermärkte geschafft.


Regionalmarke SooNahe - Liebe zur Region Soonwald-Nahe

Doch die Regionalmarke will mehr. Es soll auch Lust gemacht werden: Lust auf die Region, Lust auf das Erleben der heimatlichen Landschaft, Lust auf althergebrachte Traditionen und letztendlich Lust auf Genuss. Nicht umsonst wurde die Marke SooNahe aus Liebe zur Region Soonwald-Nahe geschaffen. „SooNahe zeigt auch, dass wir stolz auf die Qualität und Vielfalt an Produkten sein können, die auf den heimischen Bauernhöfen, in den Mühlen und Keltereien genauso wie in den Bäckereien und Metzgereien entstehen“, so Helmut Hehner, der dies auch vor dem Hintergrund einer akuten Gefahren der heutigen Zeit betont: „Das Draußensein, das geht heutzutage verloren. Und somit auch das Gefühl und die Verbundenheit mit der Region. Viele Einheimische kennen die Sehenswürdigkeiten unmittelbar vor der Haustür gar nicht mehr“. Warum also nicht Heimat und Genuss in einem Sonntagsausflug kombinieren, indem man einen Rucksack voller regionaler Köstlichkeiten packt und sich ein lohnenswertes Ziel in der unmittelbaren Umgebung vornimmt? Vielleicht die bedeutende Klosterruine Disibodenberg, die zwischen Nahe und Glan auf einem malerischen Bergrücken liegt. Oder der Aussichtsturm auf dem Heimberg zwischen Schlossböckelheim und Waldböckelheim, der von seiner Plattform in 24 Meter Höhe einen weiten Blick ins Nahetal und auf den Naturpark Soonwald-Nahe zulässt. Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum in Bad Sobernheim, das Besucherbergwerk Schmittenstollen, das Orgel-Art-Museum in Windesheim oder einfach nur ein langer Spaziergang durch die Wälder, es gibt unendlich viele Möglichkeiten, die Heimat auf diese direkte Art und Weise zu genießen.

Machen sich für heimatliche Genüsse stark (v. r): Dr. Rainer Lauf, Vorsitzender des Regionalbündnisses Soonwald-Nahe, und Helmut Hehner, Vorsitzender des Hunsrück-Marketing Vereins. SooNahe Heimatküche Nahe
Machen sich für heimatliche Genüsse stark (v. r): Dr. Rainer Lauf, Vorsitzender des Regionalbündnisses Soonwald-Nahe, und Helmut Hehner, Vorsitzender des Hunsrück-Marketing Vereins.


Regionale Genüsse von A wie Apfelsaft wie bis Z wie Ziegenfleisch

Und - um den Bogen wieder zu den kulinarischen Genüssen zu schlagen - perfekt passt zu einem solchen Ausflug ein Abstecher in die regionale Gastronomie oder ein Picknick mit Produkten, die von Nahe und Hunsrück stammen. Saftige und würzige Wildknacker oder herzhafte Hausmacher Wurst mit einem rustikalen Brot, die kultigen Waldböckelheimer Lebkuchen und zum Anstoßen ein Apfel-Secco aus Früchten der Heimat, leicht perlend und angenehm duftig. Oder soll es ein Glas Nahewein oder ein Kirner Landbier aus heimischer Braugerste sein? Eine Fülle von Erzeugnissen von A wie Apfelsaft wie bis Z wie Ziegenfleisch ist inzwischen unter dem SooNahe-Dach versammelt - und schon die Produktbeschreibungen lassen nicht nur das Wasser im Munde zusammenlaufen, sondern auch sofort heimatliche Bilder im Kopf entstehen. Von Marmelade aus sonnenverwöhnten Mirabellen ist die Rede, von tiefdunklem, hoch aromatischem Waldfruchtgelee aus Beeren- und Apfelsäften aus dem Hunsrück, von alten Apfelsorten von Streuobstwiesen im Birkenfelder Land oder Honig, der von fleißigen Bienenvölkern auf den Nahewiesen und in Hunsrückwäldern zusammengetragen wurde, um nur einige Beispiele zu nennen. „Die SooNahe-Produkte stehen für Frische und echten Geschmack, denn sie werden reif geerntet und schonend verarbeitet“, so Dr. Rainer Lauf. Das spiegelt sich auch in der sogenannten „Beziehungskiste“, einem besonderen Angebot der Regionalmarke SooNahe, wider.


Die SooNahe Beziehungskiste à la carte

Die SooNahe Beziehungskiste ist ein naturbrauner Wellpappe-Karton, wie er für Weinpräsente verwendet wird, der eine breite blaue Banderole mit dem Schriftzug „Beziehungskiste“ und einem SooNahe-Wimpel trägt. Die „Kiste“ ist mit Holzwolle ausgepolstert und lässt in einer Reihe von Läden in der Region individuell und à la carte mit SooNahe-Produkten bestücken. Zudem gibt es die „Beziehungskiste“ auch in Fix-und-Fertig-Variationen. „Die Beziehungskiste als Geschenk ist bestens dazu geeignet, eine gute Beziehung zu Kunden, zu Freunden und anderen lieben Mitmenschen zu pflegen“, so Dr. Lauf. Denn auch das ist für das Team des Regionalbündnisses Soonwald-Nahe ein Baustein zur Stärkung der Region und zur Heimatverbundenheit: Das Netz von guten Beziehungen zwischen den Bürgern, im Handel, zwischen den Erzeugern, Firmen und Unternehmen in der Region zu pflegen und fördern.

Die "SooNahe Beziehungskiste" kommt weit rum: Julia Klöckner, Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, und Bundeskanzlerin Angela Merkel. SooNahe Heimatküche
Die "SooNahe Beziehungskiste" kommt weit rum: Julia Klöckner, Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, und Bundeskanzlerin Angela Merkel.


„Siwwe Daach - Siwwe Klees“ - Klöße von herzhaft bis süß

Bei so vielen Leckereien, die inzwischen zum Sortiment von SooNahe gehören, drängt sich eine Frage geradezu auf: Bei welchem Gericht kommt denn beim Vorsitzenden der Regionalinitiative das ganz typische heimatliche Gefühl auf? „Gefillde Klees“, antwortet Dr. Rainer Lauf sofort. „Die gefüllten Klöße nach klassischem Hunsrücker Rezept standen bei mir schon als Kind ganz oben auf der Liste der Lieblingsessen.“  Klöße mit Füllungen sind DIE Spezialität im Hunsrück und auch in der naheländischen Heimatküche weit verbreitet. Bisher kennt und liebt man sie als einfache Hausmannskost - doch es geht auch anders. Das beweist die neue Aktion „Siwwe Daach - Siwwe Klees“, eine gemeinsam von der Naheland-Touristik und der Regionalmarke SooNahe auf den Weg gebrachte Initiative zur Stärkung der regionalen Identifikation und Identität. Sieben Köche aus der Region entwickelten neue und für den Einsatz in Restaurants taugliche Kloßvariationen, bei denen möglichst viele Zutaten aus dem Angebot der Regionalmarke SooNahe verwendet werden. Der Fantasie und der Kreativität der Köche wurden dabei keine Grenzen gesetzt. Vom Kloß mit Maronenfüllung über vegetarisch gefillde Klees mit bunten Linsen, Forelleklees, zerdeelde Klees mit Speckkartoffelstampf, gefüllter Kloß mit Hunsrücker Ziegenkäse oder Klees mit Wirsing-Maronenfüllung ist für jeden Geschmack etwas dabei.

„Warum immer Rumpsteak vom argentinischen Rind? Der Schmorbraten nach alten Rezepten darf gerne wieder vermehrt Einzug halten.“
Auch Gastronom und Koch Helmut Hehner beteiligt sich mit seinen Gefüllten Klees mit Geflügel und Pilzen an der Siwwe-Klees-Aktion. Der Vorsitzende des Vereins Hunsrück-Marketing sieht die Gastronomie insgesamt in der Verantwortung, mit mehr heimatlichen Gerichten auf den Speisekarten für mehr bewusste Regionalität und letztendlich für mehr Identifizierung mit der Heimat zu sorgen. „Warum immer Rumpsteak vom argentinischen Rind? Der Schmorbraten nach alten Rezepten darf gerne wieder vermehrt Einzug halten.“ Hehner sieht beim Weinbau die stärkste Verwurzelung mit der Region. Die Spitzenweine von der Nahe, allen voran der Riesling, seien aufs engste mit dem Thema Heimat verbunden. „Die hiesigen Lagen haben ihren einzigartigen Charakter durch die große Vielfalt der Böden und deren Nähr- und Mineralstoffe. Wie bei keinem anderen regionalen Produkt spiegelt sich der Boden, das Kleinklima und somit die Region im Wein wider.“
Sowohl für Dr. Rainer Lauf als auch für Helmut Hehner steht fest: Jeder kann im Alltag etwas dafür tun, seine Heimat intensiver zu erleben. Jeder kann das Gemeinschaftsgefühl, die eigene Verbundenheit mit der Region und die Verwurzelung mit der Heimat bewusster gestalten. Und beide reichen das Motto der Reginalmarke SooNahe als guten Alltagsbegleiter frei nach Johann Wolfgang von Goethe weiter: „Sieh, das Gute liegt SooNahe!“

Helmut Hehner - Weingut und Weinhaus-Restaurant Hehner-Kiltz Waldböckelheim an der Nahe. Weingut Koch SooNahe #Heimatküche
Helmut Hehner. Foto: Weinland Nahe


Rezept für Forelle auf Fenchel

Ein Rezept von Helmut Hehner - Weingut und Weinhaus-Restaurant Hehner-Kiltz Waldböckelheim

Zutaten  |  für 4 Personen
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 800 g Fenchel
  • 0,25 l Weißwein
  • 4 Forellen
  • ½ Bund Dill
  • etwas Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung
  1. Fenchel und Karotten zerkleinern, Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
  2. Die Zwiebel in Butter andünsten, Karotten und Fenchel dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und den Weißwein hinzugießen.
  3. Gemüse weich dünsten. Entgrätete und filetierte Forellen auf das Gemüse legen und bei geschlossenem Deckel mitdünsten.
  4. Forelle auf Tellern anrichten, den geschnittenen Dill zum Fenchelgemüse geben und ebenso anrichten.
  5. Den Gemüsefonds mit etwas Schlagsahne zur Soße binden und dazugeben.

Beilagenempfehlung: Dinkelnudeln oder Reis
Weinempfehlung: Riesling classic


Tipp

Der nächste Teil der Serie stellt die Aktion „Siwwe Daach - Siwwe Klees“ im Detail vor.
Mehr über SooNahe Erzeuger und die Einkaufsquellen für SooNahe-Produkte erfährst Du im SooNahe Einkaufsführer. Zum Anschauen und Herunterladen des Führers im PDF-Format folge dem Link.

HEIMATKÜCHE - Die Serie 

Alle Teile der Blog-Serie HEIMATKÜCHE findest Du gesammelt hier.
Du möchtest keinen neuen Teil der Serie verpassen? Dann abonniere doch einfach den E-Mail-Newsletter von Moderne Topfologie (siehe Anmeldefeld in der Seitenleiste und im Blog-Fuß), der Dich über jeden neuen Blogbeitrag mit eine kurze Mitteilung in Dein elektronisches Postfach informiert. So verpasst Du keinen Beitrag mehr!

Autorin: Anette Rump


Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare :