Das Weinland Nahe: Starke Typen - starke Weine [HEIMATKÜCHE - Serie Teil 7]

/
0 Comments

Weinberg Disibodenberg Nahe


23|04|2016   Gutes Essen ohne gute Weine - geht nicht, gibt's nicht, will keiner! Schon gar nicht, wenn man - wie ich - in einem Weinbaugebiet wohnt. In den sechs vorhergehenden Teilen meiner Blog-Serie HEIMATKÜCHE standen regionale Speisen und Spezialitäten im Mittelpunkt - Teil sieben widmet sich nun dem unverzichtbaren Begleiter, dem Wein - und zwar dem Wein meiner Heimat, dem Nahewein.


HEIMATKÜCHE - Die Serie Teil 7

Rund 4.100 Hektar Rebfläche, 284 Lagen, 30 Prozent Steillagen, rund 75 Prozent Weißwein und 25 Prozent Rotwein - so ließe sich das Weinland Nahe in ein paar „nackten Zahlen“ beschreiben. Über das, was das kleine aber feine Weinbaugebiet zu bieten hat, sagt dies aber wenig aus. Einst ein „Geheimtipp“, den sich Weinfreunde zuraunten, hat sich die Nahe in den vergangenen Jahren einen Ruf als Heimat hervorragender Weine - speziell des Rieslings - aufgebaut, und dieser Ruf steht dem anderer renommierter deutscher Weinbauregionen wie Rheingau, Mosel oder Pfalz in nichts nach. Zeugnis des Tatendrangs und des Qualitätsbestrebens der Nahewinzer sind die vielen nationalen und auch internationalen Wettbewerbserfolge. Ein bemerkenswertes Beispiel dafür: Der vom Magazin „Feinschmecker“ ausgeschriebene Wettbewerb um den besten trockenen Riesling des Landes wurde in den vergangenen acht Jahren sage und schreibe sechs Mal von einem Nahewein gewonnen - Respekt!


Die Nahe: Terroir in Hülle und Fülle

Quarz und Phorphyr, Melaphyr und Bundsandstein, Tonschiefer, Löss, Lehm, Kies und, und, und - aufgrund der Vielfalt an Weinbergsböden (mehr als 180 Bodenvarianten werden vermutet) und den klimatischen Begebenheiten finden entlang der Nahe und in den Seitentälern Riesling und Silvaner, weiße und rote Grauburgunder und etliche andere Rebsorten hervorragende und variantenreiche Wachstumsbedingungen. Über die Besonderheiten des Naheweins sprach ich mit Wolfgang Eckes, Vorsitzender der Gebietsweinwerbung Weinland Nahe.


Interview mit Wolfgang Eckes, Vorsitzender von Weinland Nahe

Wolfgang Eckes, Vorsitzender von Weinland Nahe
„Weine mit besonderem Charakter werden nur durch spezielle Böden und von echten Typen erzeugt.“ Wolfgang Eckes, Weinland Nahe e. V..

Herr Eckes, dass ein Naheländer zum Nahewein greift, versteht sich von selbst, denn schließlich hat der den Heimatwein-Geschmack sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen. Aber wie machen Sie einem Außenstehenden, der zwischen 13 deutschen Weinbaugebieten wählen kann, den Nahewein schmackhaft?

Die Weine des Anbaugebietes Nahe zeichnen sich durch die Vielfalt der Böden aus. An der unteren Nahe finden sich zum Beispiel Burgunderweine, die auf schweren, gehaltvollen Böden wachsen und dadurch einen besonderen Charakter entwickeln. Weine, wie man sie eher in der Pfalz oder in Baden vermutet. An der mittleren und oberen Nahe gedeihen Weine, die durch ihre sehr mineralische Art überzeugen und an Gewächse aus dem Rheingau, dem Mittelrhein oder der Mosel erinnern. An der Nahe wachsen diese unterschiedlichsten Weine oft innerhalb weniger hundert Meter Entfernung. Hier findet man alles, was das Herz begehrt, auf wenigen Quadratkilometern. Durch die einzigartigen und speziellen Bodenformationen reifen hier außergewöhnliche Weine. Im Westen und Norden ist das Anbaugebiet Nahe durch den Hunsrück vor kalten Winden geschützt. Durch die klimatisch begünstigte Lage können die Trauben unter einem natürlichen Schutz lange gedeihen und zu hervorragenden Weinen reifen. Nicht zuletzt unterstützt die hohe Handwerkskunst unserer Winzer die Anerkennung der Naheweine bei nationalen und internationalen Vergleichen. Fast immer sind es Naheweine, die bei Vergleichswettbewerben auf den vordersten Plätzen zu finden sind.

„Wein und Stein“ und „Echte Typen“ lauten die Titel von zwei der jüngsten Kampagnen der Gebietsweinwerbung für das Weinland Nahe. Mit beiden Kampagnen zeigen sie Profil: einmal das Bodenprofil der Weinberge an der Nahe und einmal die Profile / Portraits von Winzerpersönlichkeiten? Welche Absicht, welche Schlagrichtung steckt hinter diesen Kampagnen?

Beide Slogans gehen Hand in Hand. Die Nahe ist bekannt für ihre unterschiedlichen Bodenformationen. Ob Schiefer, Rotliegendes, Lös oder Lehm, Sandboden oder Quarzitböden - jede Bodenart bringt andere Weintypen hervor. Auch die Menschen, die hier leben und arbeiten, sind unterschiedliche Typen und sie erzeugen tolle Weine, die sich oft sehr voneinander unterscheiden. Weine mit besonderem Charakter werden nur durch spezielle Böden und von echten Typen erzeugt. Eine Symbiose, die an der Nahe intensiv gepflegt und umgesetzt wird.

Profil zeigt das Weinland Nahe auch mit der vor einigen Monaten neu eröffneten Gebietswein-Vinothek in Bad Kreuznach. Was erwartet Besucher dort und wie wird die Vinothek bislang angenommen?

Zur Unterstützung unserer beiden letzten Kampagnen „Stein und Wein“ und „Echte Typen“ bedarf es eines Ortes, an dem man das auch nachvollziehen kann. In unserer Vinothek kann man 150 Weine von 50 Winzern probieren und kaufen. Die Winzer kommen sowohl von der oberen als auch von der mittleren und unteren Nahe. Damit kann man an einem Ort die Vielfalt der Nahe und der echten Typen erschmecken. Die Vinothek stellt hierbei den Schnittpunkt von Wein und Winzern da. Der Verbraucher kann sich ganz unverbindlich ein Bild der Naheweine machen. Die Gebietsweinvinothek wird von den Touristen, aber auch von der einheimischen Bevölkerung sehr gut angenommen. Sie wird rege genutzt, sowohl für eine Weinprobe als auch für Feiern oder einfach nur für ein Feierabendgläschen. Der bisherige Erfolg, auch aus wirtschaftlicher Sicht, zeigt, dass es die richtige Entscheidung für das Naheland war, die Vinothek einzurichten.

Weinberge an der Nahe
Von lieblich bis schroff: Weinbergslagen an der Nahe.

Du möchtest noch mehr über das Weinland Nahe erfahren. Dann schaue doch mal im Blog Tastes Like Wine! meine Kollegen Sascha und Christophe vorbei. Die haben fast zeitgleich mit mir einen Artikel über das Weinbaugebiet Nahe veröffentlicht, der in ihrem Blog hier zu finden ist: Nahe Wein: Boden klein und Riesling fein.

HEIMATKÜCHE - Die Serie 

Alle Teile der Blog-Serie HEIMATKÜCHE findest Du gesammelt hier.
Zudem ist hier im Blog ein Bericht über die Nahewein Vinothek zu finden.
Über den Punkt Wein in der Menüleiste des Blog gelangst Du unter anderem zu weiteren Berichten über Weine und Winzer von der Nahe.

Du möchtest keinen neuen Teil der Serie verpassen? Dann abonniere doch einfach den E-Mail-Newsletter von Moderne Topfologie (siehe Anmeldefeld in der Seitenleiste und im Blog-Fuß), der Dich über jeden neuen Blogbeitrag mit eine kurze Mitteilung in Dein elektronisches Postfach informiert. So verpasst Du keinen Beitrag mehr!

Alle Fotos von Weinlagen an der Nahe: DWI


Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare :