Die neue Naheweinkönigin 2017-2018 ist . . .

Naheweinkönigin Pauline


04|11|2017   . . . Pauline Baumberger (Foto oben) aus Mandel. Die 24-jährige Winzertochter wurde am heutigen Abend im Kursaal in Bad Kreuznach zur Nachfolgerin von Katharina Staab gekrönt worden. Ihr zur Seite stehen die neuen Naheweinprinzessinnen Julia Spyra aus Niederhausen und Christin Leydecker aus Weinsheim. 

Die Krönung der neuen Naheweinmajestäten
Die Amtsvorgängerinnen Julia Peitz, Katharina Staab und Silvia Orth setzen nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses den neuen Weinmajestäten die Krönchen auf.

Grenzenloser Jubel brandete bei den vielen Unterstützern der 24-Jährigen auf, als gegen 21 Uhr das Ergebnis durch Wolfgang Eckes, Vorsitzender des Vereins Weinland Nahe, unter Aufsicht von Notar Frank Czaja verkündet wurde: Pauline Baumberger aus Mandel ist neue Naheweinkönigin und im Amtsjahr 2017/18 oberste Repräsentantin des Naheweins. Gemeinsam mit den Weinprinzessinnen Julia Spyra (Niederhausen) und Christin Leydecker (Weinsheim) wird die Winzertochter nun ein Jahr lang den Nahewein im In- und Ausland repräsentieren. 

Naheweinkönigin Pauline Baumberger


Nahewein Majestäten


Naheweinkönigin Pauline Baumberger
Freudentränen in den Augen: die neue Naheweinkönigin Pauline Baumberger nimmt die Gratulationen zu ihrer Wahl entgegen.

Die neue Naheweinkönigin ist studierte Kommunikationsdesignerin und beruflich von Berlin über Den Haag bis nach Paris schon viel in der Welt herum gekommen. Ihre Heimat ist und bleibt aber das Winzerdörfchen Mandel, wo auch das Weingut ihrer Eltern beheimatet ist. Vor einiger Zeit reifte in der 24-Jährigen nicht nur der Entschluss, zur Wahl der naheweinmajestäten anzutreten, sondern auch beruflich tiefer in die Welt des Weines einzutauchen. Deshalb hat Pauline Baumberger ein Studium der Internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule in Geisenheim begonnen. Ihr Ziel für das Jahr als Naheweinmajestät ist es, Wein für alle Altersklassen greifbar und erfahrbar zu machen und die Freude am (Nahe)Weingenuss nach außen zu transportieren.

Naheweinkönigin Pauline Baumberger
Die strahlende neue Naheweinkönigin Pauline Baumberger.


Naheweinkönigin Pauline Baumberger


Im Gespräch mit Moderatorin Nadine Poss, die über Erfahrungen als Naheweinkönigin 2012/13 sowie als Deutsche Weinkönigin 2013/14 verfügt, hatten sich die drei Kandidatinnen am Wahlabend dem Publikum vorgestellt. Dessen Stimmen machten 25 Prozent der Entscheidung des Abends aus. Die restlichen 75 Prozent lagen in den Händen einer Jury. Ihr Wissen zur Region und zum Nahewein mussten die Kandidatinnen in zwei Spielrunden unter Beweis stellen. Die Fragen, warum nicht in jedem Jahr Eiswein gelesen werden kann, und was unter „Grüner Lese“ zu verstehen sei, beantworteten sie perfekt. Zudem legten sie in englischer Sprache dar, was ihnen am Beruf des Winzers gefällt. Einer fiktiven Journalisten-Gruppe sollten sie dann ein attraktives Programm in der Naheregion unterbreiten – kein Problem. Zudem galt es, passende Speisen zu einem trockenen Grauburgunder, zu einem halbtrockenen Riesling und zu einem lieblichen Würzer vorzuschlagen. Auch diese Aufgabe wurde von den drei Damen durchweg gemeistert. Nadine Poss bestätigte deshalb: „Ihr könnt alle sehr stolz auf Euch sein.“


Naheweinprinzessin Julia Spyra
Naheweinprinzessin Julia Spyra.

Naheweinprinzessin Julia Spyra


Naheweinprizessin Julia Spyra ist Studentin der Sonderschulpädagogik und kommt aus der traditionsreichen Weinbaugemeinde Niederhausen an der Nahe. Wer die Linie der Naheweinmajestäten verfolgt, wird den Familiennamen Spyra im Gedächtnis haben, denn Carolin, die Schwester von Julia Spyra, war Naheweinkönigin 2009/2010. Die 23-Jährige, die schon in jungen Jahren den Weinbau im Weingut ihres Onkels in Norheim kennen gelernt hat, schätzt am Wein besonders seinen Facettenreichtum und die Fähigkeit, Menschen, ob jung oder alt, zusammen zu bringen. In ihrem Amtsjahr möchte Julia viele Menschen mit ihrer Liebe und ihrer Begeisterung für den Nahewein und die Region anstecken. Authentizität, Ehrlichkeit, Humor, Familie und Freunde sind für sie besonders wichtig.

Naheweinprinzessin Christin Leydecker
Naheweinprinzessin Christin Leydecker.

Naheweinprinzessin Christin Leydecker


Naheweinprizessin Christin Leydecker stammt zwar aus dem Rheingau, doch ihr Liebe fand sie an der Nahe. Ihr Freund Phil Klein baut in Weinsheim aktuell ein neues Weingut auf - und dabei wird er von der gelernten Winzerin und Gestalterin für visuelles Marketing tatkräftig unterstützt. Die 25-Jährige ist begeistert von der der Natur an der Nahe, den Nahewinzern und der Vielfalt und Einzigartigkeit der Naheweine. Wein ist für sie das Getränk des der Zusammenkunft, des friedlichen Miteinanders, der Lebensfreude und Lebensenergie. Zusammen mit den anderen beiden Majestäten möchte Christin den Nahewein noch weiter in die Welt hinaustragen.